Die Aargauer Behörden ziehen Konsequenzen aus Tierquälerfall und intensivieren die Kontrollen

060220_reg_tierquaeler1.JPG
Bei einem Tierhalter in Oftringen AG wurden tote Tiere entdeckt. Die noch lebenden Tiere befanden sich in einem schlechten Zustand. © Handout Kantonspolizei Aargau

Das Vorgehen des Veterinärdienstes im Tierschutzfall in Oftringen wurde eingehend aufgearbeitet, wie die Behörden am Freitag mitteilten.

Die Analyse ergab, dass der Umfang und die Intensität der Kontrollen vor Ort grundsätzlich der jeweiligen Situation angemessen wären. Die dabei jeweils angeordneten Massnahmen seien ebenfalls angemessen gewesen. Die insgesamt acht unangemeldeten Kontrollen hätten keine Rückschlüsse darauf zu gelassen, dass auf dem Gelände Tierkadaver versteckt wurden.

Dennoch wurde eingeräumt, dass der Gesamtbetrachtung der Situation beim betreffenden Tierhalter zu wenig Beachtung geschenkt und damit auch zu wenig stark durchgegriffen wurde. Dies habe dazu geführt, dass umfassendere Massnahmen zur Sicherstellung des Tierwohls – wie zum Beispiel ein Tierhalteverbot – nicht früher angeordnet wurden.

Neues Kontrollkonzept und Schulung des Kontrollpersonals

Künftig sollen laut dem Kanton Kontrollen des Veterinärdiensts anhand eines Kontrollkonzepts erfolgen, das die Vorgeschichte beim jeweiligen Tierhaltenden angemessen berücksichtigt. Das Kontrollpersonal solle zudem regelmässig über Aufgaben und Kompetenzen im Vollzug geschult und sensibilisiert werden. Zusätzlich würden auffällige Tierhaltende neu von einem interdisziplinären Team überwacht. Damit sollen tragische Vorfälle künftig vermieden werden.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Veterinärdienst - Fall Oftringen

Bob A. Balzan (US/CH Doppelbürger)
schrieb am 08.03.2020 20:01
... kaum zu glauben, dass der Kanton diesen ungeheuerliche Fall lediglich mit einem neuen Kontrollkonzept verbessern will - der Beschuldigte kann/konnte trotzdem einfach eine andere Tätigkeit anderswo annehmen - wieso wird eine solche Person nicht nur gesperrt, respektive nicht bestraft; immerhin ist diese Person (vermutlich mit Steuergeldern) bezahlt, i.e also findet 'der Kantonszuständige' wohl dass dies keine echte, unverzeiliche Schlamperei war!
(...einfach mal eine vage Erklärung publizieren - nach dem Motto: Es is nümme glich wie vorher....!
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Landi Unteres Seetal
Mitarbeiter/in Verkauf 100%, Mitarbeiter, Hallwil
Aerni AG Automobile
Allrounder/in Vollzeit, Mitarbeiter, Safenwil
Landgasthof Kreuz
Service-Angestellte, Mitarbeiter, Triengen
Chiffre CD-001/00355
Mitarbeiterin im Pflegedienst, Mitarbeiter,
Putzfee, Mitarbeiter,
Schule Entfelden
Leiter/in Schulverwaltung 80 bis 100%, Mitarbeiter, Oberentfelden
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner