Überheblichkeit

805_322548_Aktueller_Leserbrief.jpg

«Bei diesem Wetter kann ich das Homeoffice nachmittags auf der Terrasse erledigen. Sonne bekommt mir nämlich gut ... Als ich schnell durch den Coop huschte, um Nikotin-Nachschub zu besorgen.» Was für den Kommentator im Zofinger Tagblatt vom 19. März offensichtlich keine Überheblichkeit, sonder pure Notwendigkeit war.

Auf der anderen Seite sieht er Senioren in Kleingruppen, die sich verantwortungsvoll und gesundheitsfördernd, dem Rat des Basler Kantonsarztes folgend, an der Sonne bewegen. Das stört ihn. Sie spricht er in aus meiner Sicht überheblich mit «Liebe Seniorinnen und Senioren» an, deren Wohl ihm so sehr am Herzen liege. Die Senioren ab 65 als Risikogruppe zu bezeichnen, mag angehen. Nikotinabhängige davon auszunehmen geht gar nicht. Dass man die Alten nicht auf den Intensivstationen will, um Platz für wichtigere Leute zu haben, für jüngere aus Risikogruppen zum Beispiel, kann man knapp nachvollziehen. Mit Schützen der älteren Generation hat das allerdings nichts zu tun.

Zwischenfazit: Ein Redaktor dieser Zeitung liegt auf dem Balkon beim Homeoffice und schreibt eine Kolumne. Zwischendurch huscht er auf der Suche nach Stoff durch den Coop, Senioren beobachtend, die seiner Ansicht nach nicht dort sein sollten. Dabei hat er wichtige Aufgaben zu erfüllen, weswegen er keine Zeit hat, darüber nachzudenken, warum die dort sind und warum sich Senioren einen gesundheitsfördernden Aufenthalt an der Sonne gönnen.

Wenn man sich vor Augen hält, dass mehrtägige Aufenthalte in der eigenen Wohnung, ohne Bewegung und ohne nach draussen an die frische Luft und an die Sonne gehen zu dürfen, ganz bestimmt krank machen, wäre das vielleicht eine Überlegung wert gewesen. Dies vor allem wenn man bedenkt, dass alle diejenigen, die, wie er meint, «die Füsse stillhalten» sollen, damit einen Beitrag leisten, Krankheitskosten im Allgemeinen und aktuell Überbelegungen in Spitälern im Besonderen zu reduzieren. Persönlich werde ich es mir nicht nehmen lassen, Vorsorge in der Natur zu betreiben. Dabei werde ich es tunlichst vermeiden, Leuten ohne Willen zum Nachdenken zu begegnen. Durchaus offen für die allermeisten Massnahmen in dieser speziellen Situation, bin ich entsetzt, wie jemand mit nicht durchdachten Äusserungen den Generationenvertrag belastet.

Bruno Hostettler, Zofingen

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Hallo Frau Vogt

Ueli Bühler
schrieb am 20.03.2020 13:32
Ich Danke Ihnen für die aufbauenden Worte!
Sollte die Ausgangsssperre kommen wird es Hässlich werden für die Betagten Menschen! Mit jedem Tag der verstreicht in der Isolation wird die Wut steigen bei denen die sagen werden die Alten sind schuld daran! Wer übernimmt dann die verantwortung wenn sich viele möchtegern Polizisten über die alten her oder sie fertigmachen! Dass wird nähmlich geschehen wenn diese Hetzerei so weiter geht!
Jetzt noch ews aufbauendes: Genau dieses gute Wetter wird nötig sein den Virus in die schranken zu weisen! Ich bin überzeugt es wird recht bald besser werden!

Danke und auf wiederlesen

Ueli Bühler

Sonne tanken ist gesund

Sonne tanken
schrieb am 20.03.2020 12:25
Die Raucher gehören auch zur Risiko Gruppe , also besser auch aufs rauchen verzichten.
Und geht raus aber haltet euch daran Abstand halten und nicht in Gruppen unterwegs sein , gerade im Wiggertal und Suhrental sollte es ja genug Ausweichmöglichkeiten geben.
Und wie Ihr ja bemerkt habt werdet Ihr in Zofingen an der Wigger beobachtet . Also meidet die Wigger und geht an die Suhre oder Üerke oder ind den Wald von dem haben wir ja noch genug in der Region , stärkt euch mit Vitamin D das gibts von der Sonne aber nur im 45 Grad Winkel und viel Haut zeigen.

Überheblichkeit

Karin Vogt
schrieb am 20.03.2020 12:02
Lieber Herr Hostettler, lieber Herr Bühler
Recht herzlichen Dank für ihre Schreiben.Es tut gut zu lesen dass es noch Menschen gibt die sich getrauen einem bezahlten Schreiberling kontra zu bieten.Ich hoffe inständig dass die Menschen, jung oder jung geblieben, heil aus diesem Corona Elend heraus kommen.

Hallo Frau Schmidiger

Ueli Bühler
schrieb am 20.03.2020 11:45
Danke für Ihre Worte. Vermutlich werden jetzt auch Sie zur Zielscheibe! Ich bin mir von den Menschen einiges gewohnt. Leider ist es Tatsache dass bei vielen das rationale Denken scheinbar ganz heruntergefahren worden ist! Beim einkaufen Heute war ich in 4 Geschäften und in jedem musste ich ein Nümmerchen ziehen. In diesen Geschäften war seit sie eröffnet wurden noch NIEMALS 100 Leute gleichzeitig im Laden! Am Eingang muss man die Hände Desinfizieren und beim Rausgehen nochmals!. Zudem sind für diese Tätigkeiten mind. 3-4 Leute gebunden! Sie haben ja sonst nichts zu tun! Könnte man meinen! Zudem ist es fraglich ob ich jedes mal die Hände Desinfizieren sollte. Als ich einem dieser Aufpasser sagte, er müsse die Polizei rufen ich mag mir nicht nochmal die Hände mit diesem aggressiven Zeug waschen ging er von dannen.


Nochmals danke und einen schönen Tag wünsche ich Ihnen

Ueli Bühler

Überheblichkeit

Silvia Schmidiger
schrieb am 20.03.2020 10:53
Lieber Herr Hostettler und Herr Bühler
Herzlichen Dank für das gegen den Strom, sprich gegen die unnötige Hysterie zu schwimmen! Das braucht Mut, Fakten, Ruhe und Besonnenheit und genau das brauchen wir in dieser unruhigen Zeit sehr. Auf andere zu schiessen ist meines Erachtens ziemlich dämlich. Und der "Virus" macht vor niemandem halt. Er nistet sich dort ein wo das Immunsystem geschwächt ist und das ist immer noch Altersunabhängig. Deshalb liebe SeniorInnen geniesst die frische Luft an der Sonne wie auch im Wald. Das würde übrigens allen sehr gut tun. Der Mensch braucht Sonne und Ruhe und keine Dauerablenkung. Und es hindert uns nicht uns an die Vorgaben zu halten. Eine noch nicht Seniorin wünscht allen ein besonnenes und friedliches Miteinander.

Hallo Bruno Hostettler

Ueli Bühler
schrieb am 20.03.2020 10:12
Danke für Ihre Worte! Ich werde schon länger im Forum über meine Leserbrief im zt vom 4 .März sagen wir mal in der Luft zerrissen weil ich mich erdreistet habe Fakten zu Viren und frische Luft auszusprechen. Nicht dass es mir etwas ausmachen würde, ich kann mich schon zur Wehr setzen! Fakten sind leider in diesen sagen wir mal "Hysterischen Zeiten" nicht gefragt. Es erscheint fast so als müsse jeder angesichts dieses "Massenpanikartigen" zuständen jeder mit dem Strom schwimmen! Da dies für meine Person nicht gilt, wird mit fast schon komisch anmutenden Mitteln versucht mich zum schweigen zu bringen. Da sind worte wie von Ihnen daher schon etwas Balsam für mich! Übrigens wegen dem Rauchen: Es sterben jedes Jahr 7 000000 Menschen an den folgen daran!!Laut BAG sind 1995 kosten in höhe von ca. 10 Milliarden Franken in der Schweiz entstanden! Wie gesagt sind solche Informationen nicht gefragt, lieber dem Hype frönen und die fundierten wieder worte mit Hohn und Spott kontern!

Bis bald
Ueli bühler
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Haushälterin, Mitarbeiter,
Suter Samuel
Mithilfe im Pferdestall, Mitarbeiter,
Bachmann Bauunternehmung AG
junger Maurer, 4814 Bottenwil, Mitarbeiter, Bottenwil
Allenspach Medical AG
Social Media & Online Marketing Manager, 4710 Balsthal, Mitarbeiter, Balsthal
Zweckverband ARA Falkenstein
Klärwärter/in, 4702 Oensingen, Mitarbeiter, Oensingen
Zaugg AG Rohrbach
Bauschreiner, 4938 Rohrbach, Mitarbeiter, Rohrbach
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner