Lärmbelästigung in Aarburg – wie weiter?

805_322869_leserbrief_kopie.jpg

Es ist sehr beeindruckend, wie viel Unterstützung die von Sandro Huber initialisierte Petition «Stoppt die Lärmbelästigung durch Autoposer in Aarburg» in der Zofinger Zeitung innert kurzer Zeit bekommen hat. Unterdessen schon über 500 bei einem Ziel von 200 Unterstützer. Viele Anwohner stören sich also offenbar am Verkehrslärm rund um die bekannten Hotspots in Aarburg. Was aber passiert denn nun, wie geht es weiter? Es kann ja nicht sein, dass dieser Zustand betreffs Lärm einfach eine Feststellung ist und man nun in der Gemeinde, bei den Lärmschutzverantwortlichen vom Kanton und bei der Polizei zur Tagesordnung übergeht. Was für Massnahmen zu einer Verbesserung der Situation werden angedacht? Es geht ja nicht nur um die lärmenden Autoposer oder die extrem vielen Töffs mit ihren aufheulenden Motoren, ein Problem ist ja auch die Öffnung zwischen Festungs- und Paradieslitunnel. Dort sind in den letzten Jahren viele schöne neue Wohnungen erstellt worden, was Aarburg die dringend benötigten Steuereinnahmen bringt. Diese Anwohner haben auch ein Recht darauf, dass man sich möglichst schnell Gedanken macht, welche Massnahmen möglich sind, um die aktuelle Lebensqualität zu erhöhen. Dass die OKUA-Tunnel (Ortskernumfahrung Aarburg) leider mit dieser Öffnung erstellt wurden, ist wohl nicht mehr rückgängig zu machen. Da ein Tunnel bekanntlich den Lärm extrem verstärkt, machen es sich gewisse Bevölkerungsgruppen zum Sport und lassen es Tag und Nacht krachen. Eine gewisse Verbesserung könnte man sicher erreichen mit Lärm-Radar, Tempo 50 in den Tunnel (siehe Tunnel ERO in Olten), Tempo 30 auf der Bahnhofstrasse und in den Zu- und Ausfahrten zum Bahnhofkreisel. Lärmschutzwände in den Zu-und Ausfahrten. Lärmschutzelemente einsetzen in den dafür vorgesehenen Aussparungen, nur bei der Tunnelausfahrt Richtung Olten wurden diese Elemente eingesetzt. Grosse Hinweise mittels Banner bei den Tunneleinfahrten, der Kanton Aargau ist ja bekannt für originelle Hinweise auf den Autobahnen. Und letztendlich halt doch auch noch effizientere Kontrollen durch die Repol.

Wir bleiben dran, auf Worte sollten jetzt Taten folgen.

Peter Aeberhard, Aarburg

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

traurig

hunzi
schrieb am 23.04.2020 19:04
es sterben leute wegen corona und ihr regt euch deswegen auf... traurig.
Mir geht die musik von gewissen aarburgern auch auf die nerven, bin aber tolerant und akzeptiere es! Klar unnötiges aufheulen ist nicht gut.. jedoch im stgb verankert. Klappenauspuffe sind so geregelt das es nach tempo oder tourenzahl öffnet/schliesst also wo ist das problem? Geschlossen ist es ruhiger als eine vespa Eine harley braucht sound das ist seit generationen so und soll so bleiben. Zudem hab ich mit geöffneter klappe 13% mehr leistung Fahrt elektroautos wenn es euch gefällt ich bleibe bei meinem 6.3l v8 und habe spass damit und bezahle auch strassensteuer dafür! Und jetzt setz ich mich auf meine harley und mache för euch es aarburgerröndeli :) esch schliesslech schöns wätter...

Interessant

Steffi
schrieb am 23.04.2020 08:45
Klar, Lärm stört und nervt.
Interessant finde ich, dass sich anscheinend sehr viele Bürger durch Strassenlärm allgemein gestört fühlen. VERZICHTEN aufs Auto, mal selber das Velo nehmen, DAS wird aber leider relativ selten gemacht. Am Sonntag einen tollen Ausflug mit dem Auto, DAS wird dann gemacht...sollen dann die anderen den Lärm ertragen....
Mal vor die eigene Nase denken, sein eigenes Verhalten überdenken, das wäre heute angesagt. Aber verzichten möchte ja dann doch keiner.

In einen schönen Neubau an einer viel befahrenen Strasse oder Bahngleis ziehen, sich dann aber über den Lärm wundern?...

Lärm

Joerg Hunziker
schrieb am 22.04.2020 18:59
Der Kanton wird auf der Kantonsstrasse kaum Tempo 30 zulassen. Also mal ehrlich, auch wir haben früher mit den "Töffli" Lärm gemacht. Ich bin übrigens 61. Andere finden Fasnachtsmusik, Schiesslärm Modellflugzeuge usw. "geil". Umso mehr man verbietet, desto interessanter wird es.

Falsche Richtung

Dani
schrieb am 22.04.2020 17:45
Es ist unglaublich wie jetzt wieder wegen ein paar Lölis (Lärmverursacher) die ganze Bevölkerung eingeschränkt (geplagt) werden will. Ein potenzieller Lärmverursacher kann auch in einer 30er Zone seinen Auspuff spielen lassen. Oder gar im stehen.
Es gibt nur einen Weg um Ruhe zu sorgen.
"Knallhartes" Durchgreifen der Behörde gegen diese Spezies. Im Stvg gibt es seit Jahrzehnten ein Artikel der unnötigen Lärm bestraft.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
avec Zofingen
Verkäufer/innen und Schichtführer/innen 100% , Mitarbeiter, Zofingen
agon-sports AG
Servicetechniker Fitnessgeräte, Mitarbeiter, Zofingen
agon-sports AG
Mitarbeiter Lager und Versand (m/w), Mitarbeiter, Zofingen
schön und sauber AG
Reinigungskraft (m/w/d) Teilzeit in Region Zofingen gesucht, Mitarbeiter, Zofingen
Abteilungsleiter/Produktionsle, Mitarbeiter,
Flury-Emch Gartenbau AG
Landschaftsgärtner vorarbeiter, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner