Dankbar für unsere relative Freiheit

Marc_Benedetti.jpg

Die Corona-Pandemie hat neben aller Schrecklichkeit auch positive Seiten. Durch die relativ zurückgezogene Lebensweise packt mich die Lust, Kontakt aufzunehmen zu Leuten, von denen ich schon lange nichts mehr gehört habe. Wie gehen sie mit der Situation um, die uns alle betrifft? So habe ich per Telefon, WhatsApp oder Facebook Kontakte zu Verwandten und Bekannten in Frankreich. Durch sie habe ich das Wort «Confinement» gelernt, das mir bisher fremd war. Es steht auf Deutsch für Beschränkung. Aber auch für Gefangenschaft und Enge. Confinement meint die Ausgangssperre in Frankreich und anderen Ländern wie Italien und Spanien. Wer nicht unbedingt raus muss, darf nicht raus. Ansonsten braucht es einen Passierschein. Meine Verwandten stöhnen darüber. Mein Onkel in Südfrankreich darf seine Freundin, die 70 Kilometer entfernt wohnt, momentan nicht besuchen. Hart. Da er zur Risikogruppe gehört, darf er sowieso nicht raus. Er liess sich einen Einsiedler-Bart wachsen. Sagt mir seine Freundin. Mein Kumpel Roger aus Paris hat sogar doppelt Pech: Er brach sich auf einer Südamerikareise im Dezember die Hüfte, wurde mit viel Glück im Januar von Kolumbien nach Frankreich ausgeflogen – und ist jetzt temporär behindert in doppeltem Sinne. Ich bin in den Momenten der Anteilnahme glücklich, dass wir in der Schweiz nicht unter Hausarrest stehen. Wir geniessen immer noch eine relative Freiheit, die ich gerne – verantwortungsvoll und unter Einhaltung der Corona-Sicherheitsregeln – nutze. Den eingesperrten Verwandten und Bekannten im Ausland schicke ich aber lieber keine Fotos von weidenden Kühen auf meiner Bike-Tour oder vom blauen Vierwaldstättersee. Da würde ich wohl Anti-Reflexe wecken – von wegen verwöhnte Schweizer, die es auch jetzt wieder schöner haben.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Herr Benedetti

Ueli Bühler
schrieb am 23.04.2020 09:40
Wenn ich oder meine Frau einkaufen gehen ist es wie ein Spiessrutenlauf. Da wir beide Rentner sind ist jedes mal davon auszugehen, dass wir unter Drohung der Polizei angezeigt zu werden unsere Einkäufe tätigen müssen. Nein auch wollen muss ich sagen! Deshalb ist Ihre Sichtweise wohl ehr etwas beschönigend. Ich erkenne dieses Land nicht wieder. Obwohl es niemanden etwas angeht, was wir unternehmen, wird das Denunzieren zu einem Volkssport! Der Nachbar will uns die Erlaubnis verweigern Spazieren zu gehen. Die Alten versauern in ihren Wohnungen und wollen sterben, weil sie gar keinen Kontakt zu niemandem mehr haben. Ihre Probleme möchte ich auch mal haben!
Ueli Bühler
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
avec Zofingen
Verkäufer/innen und Schichtführer/innen 100% , Mitarbeiter, Zofingen
agon-sports AG
Servicetechniker Fitnessgeräte, Mitarbeiter, Zofingen
agon-sports AG
Mitarbeiter Lager und Versand (m/w), Mitarbeiter, Zofingen
schön und sauber AG
Reinigungskraft (m/w/d) Teilzeit in Region Zofingen gesucht, Mitarbeiter, Zofingen
Abteilungsleiter/Produktionsle, Mitarbeiter,
Flury-Emch Gartenbau AG
Landschaftsgärtner vorarbeiter, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner