Faules Obst, Saurer Most und abgestandenes Bier: Darum riechen einige Desinfektionsmittel so streng

desinfektionsgel.jpg
Nicht jedes Desinfektionsmittel verströmt angenehme Düfte. © Sandra Ardizzone

Seit über zwei Monaten gehört es zu den Ritualen unseres Alltags. Gehen wir in ein Geschäft, ein Restaurant oder einen Supermarkt, dann desinfizieren wir uns die Hände. Am Ein- und Ausgang stehen dafür Flaschen mit Desinfektionsmittel bereit. Ein bis zwei Sprühstösse reichen, um die Handflächen vor Viren zu schützen.

Dabei fällt auf: Nicht alle dieser Mittel verströmen denselben Geruch. Einige reizen Augen und Nase und riechen derart stark, dass sich der eine oder andere an den Gestank von faulem Obst, Essig oder abgestandenem Bier erinnert fühlen mag. Weshalb riechen manche Desinfektionsmittel unangenehm, andere aber nicht?

Fabian Vaucher weiss warum. Er ist Apotheker im aargauischen Buchs und präsidiert den Schweizerischen Apothekerverband Pharmasuisse. «Normalerweise wird Desinfektionsmittel aus ungeniessbarem, sogenannt vergälltem Alkohol hergestellt», erklärt der 52-Jährige. Diese Art von pharmazeutischem Alkohol wird im Fachjargon Ethanol genannt. Doch auch aus Wodka, Rum, Kirsch, Most oder Bier kann Desinfektionsmittel hergestellt werden. Denn brennt man Trinkalkohol weiter hoch, vergällt auch er. Der übel riechende Nebeneffekt: Nicht alle der ursprünglichen Aromastoffe verschwinden beim Prozess. Und so kommt es, dass wir nach dem Desinfizieren mitunter das Bild von Saurem Most im Kopf haben.

Der Bund hat keine Alkohol-Reserve mehr

Dass Trinkalkohol überhaupt hochgebrannt wird, hat mit einem Rohstoffmangel zu tun. Als sich die Coronakrise Mitte März über die Schweiz legte, fehlte Ethanol plötzlich an allen Ecken und Enden. «Die Nachfrage ist über Nacht explodiert», erinnert sich Vaucher. Spitäler, Pflegeheime und Unternehmen mussten sich gemäss Pandemieplan mit Unmengen von Desinfektionsmitteln eindecken. Private hamsterten die Fläschchen aus den Supermärkten und Apotheken.

Dass der Bund Ende 2018 im Zuge der Privatisierung der Eidgenössischen Alkoholverwaltung den Vertrag über eine Ethanol-Reserve auslaufen liess, verschlimmerte den Engpass. «Es ging so weit, dass wir zwei Wochen lang ohne Lieferung auskommen mussten», sagt Vaucher. Er und viele weitere Apotheker im Land hielten Ausschau nach Alternativen. Und fanden sie bei den Schnapsbrennereien.

Der Markt für Desinfektionsmittel hat völlig verrückt gespielt.

Fabian Vaucher ist froh über diese Lösung. «Wir konnten damit vor allem die essenziellen Institutionen im Gesundheitssektor ausreichend versorgen», sagt der Apotheker. An der Wirksamkeit von Mitteln, an deren Ursprung Trinkalkohol stehe, gebe es grundsätzlich nichts auszusetzen. «Solange der Alkoholgehalt bei mindestens 70 Prozent liegt, ist es einwandfrei.»

Weniger glücklich war Vaucher über die Preisverhältnisse: Für eine Flasche Desinfektionsmittel zahlte er während der Coronakrise zwischenzeitlich zehnmal mehr als üblich. Die Preise musste er an seine Kunden weitergeben. «Der ganze Markt hat verrückt gespielt», sagt Vaucher. Mittlerweile habe sich das aber ein wenig gelegt. Heute seien auch wieder billigere und effizientere Varianten im Handel verfügbar.

Übrigens: Wenn die desinfizierten Hände mal säuerlich riechen, ist daran nicht immer der Trinkalkohol schuld. Auch Brennsprit wurde in den letzten Monaten zuhauf in Desinfektionsmittel verwandelt. «Meines Wissens macht man das aber nicht mehr», sagt Vaucher. Zudem sei auch der weltweite Ethanolmangel inzwischen überwunden. Wenn heute noch etwas in den Läden stehe, das die Nase kräuseln lässt, seien das Restbestände, so Vaucher. Ohnehin gilt ja: Sauber müssen die Hände sein. Wie sie duften, ist letztlich zweitrangig.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Stinkt zum Himmel.

Ueli Bühler
schrieb am 04.06.2020 13:21
Aber Geld stinkt nicht. Aus jedem Resten Schnaps und Alkohol wurde Desinfektionsmittel hergestellt. Ich habe aus einer Apotheke eins das habe ich wegschmeissen müssen, weil es so gestunken hatte.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Berufs-und Wieterbildung
Informatiker -Lehrstelle, 4800 Zofingen, Mitarbeiter,
INSIDE
Inside, Mitarbeiter,
Home Instead Seniorenbetreuung
Teilzeitstelle im Stundenlohn, Mitarbeiter,
Gedex Getränke AG
Mitarbeiter/in Getränkeabholmarkt, 4950 Huttwil , Mitarbeiter, Huttwil
Zusatzeinkommen, Mitarbeiter,
Raumpflegerin, ,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner