«Mohrenköpfen» droht auch bei Spar und Volg der Rauswurf – Kunden rennen Dubler die Bude ein

Dubler_Mohrenkoepfe.jpg
Die Firma Dubler stellt ihre «Mohrenköpfe» in Waltenschwil (AG) her. © Gaetan Bally / KEYSTONE

Schlechte Nachrichten für «Mohrenkopf»-Produzent Robert Dubler: Auch die Detailhändler Spar und Volg denken darüber nach, seine Süssigkeiten aus den Regalen zu verbannen. «Wir erachten den Namen nicht mehr als zeitgemäss und werden mit dem Lieferanten das Gespräch suchen», wird eine Volg-Sprecherin im «Blick» zitiert. «Aufgrund der langjährigen und guten Geschäftsbeziehung sind wir bestrebt, eine faire Lösung zu finden.» Ein Entscheid sei noch nicht gefallen.

Spar hat die Dubler-Mohrenköpfe in einigen Filialen im Angebot. «Als weltoffenes und multikulturelles Unternehmen liegt uns sehr viel daran, dass niemand diskriminiert wird», schreibt eine Mediensprecherin. Auf die Namensgebung werde heute sehr viel differenzierter reagiert. «Wir werden uns mit dieser Frage deshalb sorgfältig auseinandersetzen.» Man werde sich auch mit den «langjährigen Lieferanten», gemeint ist primär Dubler, in Verbindung setzen.

Denner diskutiert mit Hersteller über «Mohrenkönig mini»

Für Dubler ist die Aufregung um den Namen seiner Produkte absatzfördernd: «Die Kunden kamen am Donnerstagvormittag in rauen Mengen», sagt er. Er habe in zwei Stunden so viel verkauft wie am ganzen Mittwoch, und der sei gut gelaufen. Auch langfristig scheint er zu profitieren: Nach der letzten «Mohrenkopf»-Empörung vor zwei Jahren verzeichnete er rund zehn Prozent mehr Verkäufe.

Tätig geworden ist auch Denner: Die Migros-Tochter verkauft in der Deutschschweiz den «Chocolat Mohrenkönig mini» von Chocolat Ammann in Heimberg (BE). Dieser fliegt Mitte August aus dem Standardsortiment und wird nur noch sporadisch in Aktionen angeboten. Das teilt ein Unternehmenssprecher mit. Man habe das schon vor der aktuellen Debatte entschieden. Ausserdem sei man mit dem Hersteller in Kontakt bezüglich eines alternativen Namens für das Produkt.

Junge SVP verteilt «Mohrenköpfe» in Zürich

Die Migros lancierte die neuerliche «Mohrenkopf»-Diskussion am Mittwoch. Sie kündigte an, die Dubler-Produkte aus dem Sortiment zu streichen. Sie waren in zwei Filialen der Zürcher Migros-Genossenschaft erhältlich.

«Unter den aktuellen Entwicklungen verstehen wir, dass dieses Produkt als provozierend empfunden werden kann», schrieb eine Migros-Sprecherin. Sie bezog sich auf den gewaltsamen Tod des schwarzen US-Amerikaners George Floyd und die anschliessend weltweiten Proteste gegen Rassimus.

Die Migros handelte sich mit ihrem Entscheid lobende Worte, aber auch viel Unverständnis ein. In Online-Umfragen mehrerer Medienportale erachten überwältigende Mehrheiten den Rauswurf als falsch. Die SVP-Jungparteien aus Zürich und Aargau waren derart empört, dass sie am Donnerstagmorgen beim Zürcher Hauptbahnhof eine Protestaktion durchführten: Sie verteilten 500 Dubler-«Mohrenköpfe».

Dass die Migros sich von ihm abwendet, kann Dubler verkraften. Sie bringt ihm rund zwei Prozent des Umsatzes. Bei Volg sind es acht bis zehn Prozent. Die Hälfte der zehn Millionen «Mohrenköpfe», die er letztes Jahr produzierte, verkauft er über seinen Laden.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Sprache

B. Kerzenmacher
schrieb am 22.06.2020 16:12
Die Deutungshoheit darüber, was nicht zum zivilisierten Sprachgebrauch zählt, liegt leider bei einer Klientel, die aktuell die Möglichkeit hat und auch nutzt, andere aus dem öffentlichen Raum auszugrenzen, die sich nicht der vermeintlich "zivilisierten Sprache" bedienen. Hoffentlich ändert sich daran bald etwas.

Mohrenköpfe

W.Lang
schrieb am 16.06.2020 22:35
Seit 200 Jahren haben wir Frieden in Schweiz. Wir sind vermutlich das friedlichste und grosszügigste Land der Welt. Wenn Leute aus dem Ausland hier leben wollen, sollen sie die Kultur von hier auch übernehmen! Wenn nicht, so sollen sie doch, wenn sie hier nicht glücklich sind, dorthin zurück, wo sie meinen glücklich zu sein! Wir sind ohnehin schon lange überbevölkert! Uebrigens es gibt auch weisse Mohrenköpfe. Wieviel % füllen unsere Gefängnisse? Unsere Notaufnahmen in den Spitälern? Mit solchen Aussagen über Mohrenköpfe schüren sie den Ausländerhass, der bei vielen Bürgern am Abklingen oder auf kleiner Flamme schwellt, auch bei mir.Weil halt immer wieder negative Schlagzeilen zu lesen sind! Die Demo vom letzten Wochenende zeigte, gemäss Tele Züri 16.Juni 2020, die Hassschreiben von Leuten die schlecht Deutsch schreiben, wie sie über uns Schweizer denken! Aussage in einem Schreiben
"Scheiss Schweizer" Für die Chinesen sind wir die Langnasen. Auch wurde mir schon Kuhschweizer nachgerufen. Würde das ein Gericht verurteilen? Auch so Sensibelchen von Fussballern. Wenn mir einer eine Banane zuwerfen würde, würde ich mich bedanken, die Adresse angeben wohin er noch mehr schicken kann.Die würde ich dann an Bedürftigen weiterleiten.Haben wir nicht andere Probleme? Virus, Umwelt. Wir gehen dem Ende entgegen und keiner will es wahrhaben!

@ Olly Buhler

Donald Trömp
schrieb am 15.06.2020 09:45
Olly, is it true that you signed with "Knorrly"? Now in the USA people call me "FRIEND OF KNORRLY"! That makes me auso wirklich fox devils wild!
Sincerly,
Your Donald

Die Bühler Wette!

B. Hofer
schrieb am 14.06.2020 20:36
Wenn «knorrli» nicht U. B. aus R. ist fresse ich einen Bühler… sorry Besen! Dass sich aber ein solcher «Experte» den Nickname «knorrli» gibt spricht Bände und lässt mich jetzt schon etwas an seiner Kompetenz zweifeln!
Herr Bühler, heben sie kurz die Hand und bestätigen Sie meine Vermutung. Danke - hab’s gesehen!;-) Und jetzt kann hier weitergemacht werden mit diesen spannenden «Schoggihuufe-Diskussionen».

Mohrenköpfe

Yintang
schrieb am 12.06.2020 20:32
Herr Dubler, Sie sind, bei einer Namensänderung, eindeutig der Verlierer !
Sollen doch die engstirnigen Unternehmen Namensänderungen verlangen; hoffentlich vergebens !

Alles schwarze oder was?

knorrli
schrieb am 12.06.2020 07:19
Man könnte ja die bleichen ja wirklich weisse Köpfe nennen.

Mohrenkopf

AP
schrieb am 11.06.2020 20:19
Und jetzt werden produkten wie Schwarzkopf auch aus dem Regal genommen?

"Bleichgesichter"

rg
schrieb am 11.06.2020 14:59
Kommt dazu, dass dieses "anscheinende" Problem mit der Namensgebung von linken Bleichgesichtern hervorgerufen wurde und nicht von "Schwarzen". Typisches Jammern und Rumnörgeln im Wohlstaat Schweiz. Sowas gibt's nur an Orten wo echte Probleme fehlen.

"Mohrenkopf"

rg
schrieb am 11.06.2020 14:23
Ich gehöre noch zur Generation mit der "alten Kopfform". Egal wie diese Schoggi in Zukunft auch immer heissen mag. Für mich bleibt es nach wie vor ein "Mohrenkopf". Der Firma Dubler wünsche ich weiterhin gute Geschäfte.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
SPAF
Mitarbeiterin Administration (70 – 100%), Mitarbeiter, Aarau
Jakob Hauser AG
Schriften- und Reklamegestalte, Mitarbeiter,
Jakob Hauser AG
Autolackierer EFZ, Mitarbeiter,
Bär Haustechnik AG
Servicemonteur Sanitär, Mitarbeiter, Aarburg
Bär Haustechnik AG
Heizungsinstallateur EFZ, Mitarbeiter, Aarburg
Alterszentrum Wengistein
Pflegefachperson HF, Mitarbeiter, Solothrun
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner