Ausdrucksstärkster Debattierer im ganzen Land ist ein Brittnauer

Debattierwettbewerb1.jpg
David Gabi, oben rechts, im per Microsoft Teams ausgetragenen Final. Bild: Screenshot
David_Gabi.jpg
«Ich wäre glücklich, wenn wir bald wieder real debattieren dürften.» David Gabi, Teilnehmer der Schlussrunde

Ein glücklicher und zufriedener David Gabi hat am Sonntagmorgen das Telefon abgenommen. «Zu den besten vier zu gehören – und dazu noch als Ausdrucksstärkster, das freut mich sehr.» In echt und nicht per Microsoft Teams zu debattieren, wäre ihm zwar lieber gewesen. Speziell für ihn war das neue und zusätzliche Bewertungskriterium «kreativer Umgang» mit dem Medium Online-Konferenz, sagt der Brittnauer, der ein Jura-Studium – «der Klassiker» für einen wortgewandten Menschen – anstrebt.

Video-Debatte als gute Erfahrung

Fien Bruijn gratuliert David Gabi und freut sich für ihn. Die Erfahrung mit einer per Video-Konferenz geführten Debatte fand sie interessant und eine gute. «Corona hat bei den digitalen Medien zu einem Entwicklungsschub geführt.»

Als Teilnehmerin ist sie selbstkritisch: «In der offenen Debatte war ich mit meinen Argumenten nicht rasch genug.» Man spürt aus ihren Worten heraus, dass sie sich da verbessern will, wie die Köllikerin auch allen jungen Menschen rät, nächstes Jahr am Debattierwettbewerb von Young Enterprise Switzerland (YES) teilzunehmen – sich aktiv mit gesellschaftlichen und politischen Themen und Fragen auseinanderzusetzen.

Luca Andrea Moser aus Mühlethal ging es nicht um den Einzug in die letzte Runde und schon gar nicht um den Sieg. «Ich habe zum ersten Mal am Debattierwettbewerb teilgenommen – war einer von elf, die sich in der internen Ausscheidung der Kantonsschule Zofingen gemessen haben.» Schlag auf Schlag dann die Qualifikation für den kantonalen und nationalen Final. Dass es zu Letzterem angesichts von Corona überhaupt kommen konnte – und auch die getroffene Lösung –, findet er cool.

Debatte mit Bundes-Berner Polit-Promis

Quasi als Auflockerung – und ohne Vorgabe spezifischer Themen – beantwortete und diskutierte eine aus Bundesparlamentarierinnen und -parlamentariern zusammengesetzte Runde Fragen aus dem Kreis der Zuschauer. Unter ihnen der Zofinger SP-Nationalrat Cédric Wermuth. Er rief unter anderem den Jungen ins Gewissen: «Es gibt kein Recht sich nicht für Politik zu interessieren.»

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Meckerer

Küffer
schrieb am 15.06.2020 12:20
Ist Herr Kirchhofer noch im Lockdown oder warum fällt dieser Text so spärlich aus?
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Landi Unteres Seetal
Mitarbeiter/in Verkauf 100%, Mitarbeiter, Hallwil
Aerni AG Automobile
Allrounder/in Vollzeit, Mitarbeiter, Safenwil
Landgasthof Kreuz
Service-Angestellte, Mitarbeiter, Triengen
Chiffre CD-001/00355
Mitarbeiterin im Pflegedienst, Mitarbeiter,
Putzfee, Mitarbeiter,
Schule Entfelden
Leiter/in Schulverwaltung 80 bis 100%, Mitarbeiter, Oberentfelden
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner