Für den obersten Aargauer Arzt kommt die Maskenpflicht zu spät – «Clubs müsste man jetzt schliessen»

lareida_az.jpg
Jürg Lareida (Archivbild AZ)

Ab Montag gilt im öffentlichen Verkehr die Maskenpflicht. Für Jürg Lareida kommt sie in doppelter Hinsicht zu spät. Der Präsident des Aargauischen Ärzteverbandes forderte die Pflicht bereits letzte Woche. Jetzt, da der Bundesrat sie beschlossen hat, ist er dennoch nicht restlos glücklich. Bis am Montag verliere man wertvolle Zeit: "Jeden Tag gibt es mehr Infektionen. Das ist einfach nicht gut", sagt Lareida zum Regional-TV-Sender Tele M1.

Das Virus ist unberechenbar. Auch infizierte Menschen ohne erkennbare Symptome sind ansteckend. Deshalb sei die Maskenpflicht für alle sinnvoll. "Man weiss einfach nicht, wer das Virus hat", sagt Lareida. Man müsse die Verbreitung stoppen, sonst sei man wieder gleich weit wie im März. "Wenn es weiter geht wie in den letzten Tagen, dann Proscht Nägeli."

Lareida wünscht sich auch ein strengeres Durchgreifen in der Party-Szene: "Clubs müsste man meiner Ansicht nach jetzt schliessen." Erst, wenn die Betreiber ein taugliches Schutzkonzept vorgelegt hätten, würde der Ärzteverbandspräsident sie wieder öffnen lassen. (mwa)

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Kritische Kommentare nicht erwünscht?

Ueli Bühler
schrieb am 02.07.2020 12:36
Panik scheint die einzige Währung zu sein die einige Ärzte verbreiten wollen! Wir wissen doch alle woher die gestiegenen Fallzahlen herkommen. Seit Wochen wird ungehindert gereist in den Bussen, Zügen und Schiffen. Zuerst werden ein paar Fälle von Serbien in unser Land getragen. Dann gehen diese Komiker noch in die Clubs und wir tragen jetzt als Konsequenz Masken! Aber nicht sofort. Nein ab Montag. Heute Morgen sind schon einige aufeinander losgegangen! Mein Gott wieso macht der BR solche Beschlüsse. Haben sie keine Berater? Alles nur Aktionismus vom gröbsten! Auch dieser Arzt sollte doch Wissen das es keine Wissenschaftliche Evidenz für Masken gibt! Virologen sagen sogar Masken sind gefährlich. Mal schauen bei 35 Grad im Schatten. Die Leute werden wie Fliegen umfallen. Da die Sauerstoffschuld zu gross wird!

Endlich jemand der Tacheles redet

Solonia
schrieb am 02.07.2020 12:17
Die Spitäler werden von Probanden überrannt, die Pflege läuft wieder am Limit. Es kann doch einfach nicht sein, dass in einem Club in welchem laute Musik läuft, sodass man sich von Nahem anschrein muss und Alkohol fliesst der die Abstandsregel, welche beim Tanzen und co. so wie so nicht eingehalten werden kann, vergessen lässt, offen sind?!
Für uns Pflegende ein no-go und föllig unverständlich! Wir fühlen uns vom Bund und dem Kanton so richtig ver***cht.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
St. Moser Kurier und Kleintransporte
Chauffeur/euse, Mitarbeiter, Gerlafingen
Putzfrau, ,
Stiftung Blumenfeld
Pflegefachperson HF, Mitarbeiter, Zuchwil
Haueter Ines
Hundesitter, Mitarbeiter,
Reformierte Kirchgemeinde
Sekretär/in 40%, Mitarbeiter, Rothrist
Offline Business, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Verkehrshaus Planetarium
Partner