Der Investor hat eingelenkt: Studienauftrag für das Areal am Oberen Rebberg

Ringier_Villa5.jpg
Februar 2020: Der Baumbestand auf dem Areal der Villa Ringier wird abgeholzt. Der Aufschrei war gross. Bild: Felix Stalder

Das Entsetzen der Anwohnerinnen und Anwohner der ehemaligen Ringier-Villa an der Oberen Rebbergstrasse war im Februar gross: Der Eigentümer des 7025 Quadratmeter (das ist die Dimension eines Fussballfelds) umfassenden Grundstücks hatte eine Baumfällaktion durchführen lassen, weil er bauen will. 

Protest und Brief der Quartierbewohner 

Umgehend schrieben 105 Quartierbewohner dem Besitzer – einem Luzerner Investor – einen Brief: «Als Nachbarn und Einwohner der Stadt Zofingen sind wir daran interessiert, dass dieser einmalige Park und seine Villa mit städtebaulich überzeugenden Bauten ergänzt wird.» Der Park sei Lebensraum für viele Vogelarten, Kleinsäuger, Insekten und weitere Lebewesen. 

Was der Besitzer damals tat, war legal. Die Bäume waren nicht geschützt. Anders die Situation bei einer Überbauung des Areals. Entstehen sollen – so der Investor im Februar – 30 Eigentumswohnungen im mittleren Preissegment. Die können laut den Vorgaben der neuen BNO jedoch nur realisiert werden, wenn sich die Neubauten optimal ins Quartier und in die Landschaft einfügen. 

«Inzwischen» – so Stadtammann Hans-Ruedi Hottiger – «ist es zu einer konstruktiven Aussprache zwischen den Anwohnenden, dem Grundeigentümer und einer Vertretung der Stadt gekommen.» In dessen Nachgang habe der Stadtrat nun das weitere Vorgehen definiert. Dazu Hottiger: «Bereits nach der Annahme der Bau- und Nutzungsordnung (BNO) durch die Zofinger Stimmbürgerschaft im Oktober 2019 war klar, dass auf dem Areal der Villa Ringier nur mit einem Gestaltungsplan und damit unter Qualitätssicherung gebaut werden darf.» Obwohl das Bundesgericht vor Wochenfrist nicht auf eine Beschwerde gegen die Volksabstimmung über die BNO eintrat, ist diese noch nicht rechtskräftig. Was fehlt, ist die Genehmigung des Kantons. 

Der Investor lässt fünf Architekten planen 

Unabhängig davon hat der Investor nach diversen Gesprächen mit dem Stadtrat eingelenkt und wird in einem ersten Schritt einen Studienauftrag mit mindestens fünf Architekten-Teams durchführen. Ziel ist ein Richtprojekt. Auf dessen Grundlage wird anschliessend ein Gestaltungsplan erstellt. Hottiger und der Stadtrat erachten dieses schrittweise Vorgehen als unabdingbar für das Erreichen der angestrebten städtebaulichen Qualität. Als Rahmenbedingungen gibt der Stadtrat zudem vor, dass die für die Industriegeschichte von Zofingen bedeutsame Villa Ringier erhalten bleibt und die Überbauung mit Frei- und Grünräumen stimmig in die angrenzenden Quartiere eingepasst wird. 

Die Vertretungen des Grundeigentümers, der Anwohnenden sowie der Stadt sind zudem übereingekommen, für die weiteren Schritte hin zur geplanten Überbauung auf eine aktive, transparente Kommunikation zu achten. 

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

So wie immer

Matthias Buchwalter
schrieb am 15.07.2020 16:41
Nun Herr Klostermann. Sie müssen folgendes beachten:
- das ZT bringt Meldungen der Stadt immer 1:1 ohne zu hinter- oder nachzufragen
- die Stadt zieht nie die Nachbarschaft mit ein bzw. erst zu einem Zeitpunkt, wo alles schon bestimmt ist.
- mögliche Mitwirkungen gehen generell verloren auf der Stadt
- der Stadtrat möchte gerne aktiven kommunizieren, es bleibt aber beim Willen.
- egal welche Fehler der Stadtrat macht, Konsequenzen hat es nie. Vielleicht gibt es mal eine Entschuldigung.

Es fragt sich aber auch, wieso die Nachbarschaft einbezogen werden soll? Und was bedeutet schön und ins Quartier eingepasst. Der Hirzenberg ist auch eine Bausünde oder die neuen Blöcke beim Zelgli sind ja auch keine Augenweide. An 1. Stelle kommt der Profit und dann vielleicht dann mal etwas Anderes.

FAKE NEWS

Ulf Klostermann
schrieb am 15.07.2020 14:50
Die Informationen der Stadt Zofingen sind leider nicht korrekt:
Die unmittelbaren Nachbarn im Norden und Süden des Grundstückes wurden zu keinem Zeitpunkt mit einbezogen oder transparent informiert. Die angesprochene "aktive, transparente Kommunikation" ist also eine Fake News des Stadtrates in Trump'schem Stile. Bitte prüfen Sie Informationen des Stadtrates auf ihren Wahrheitsgehalt, bevor Sie das derart unkritisch publizieren. Strategisch interessant erfogt diese Pressemitteilung mitten in den Sommerferien, die Baumfällaktion damals in den Sportferien.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
St. Moser Kurier und Kleintransporte
Chauffeur/euse, Mitarbeiter, Gerlafingen
Putzfrau, ,
Stiftung Blumenfeld
Pflegefachperson HF, Mitarbeiter, Zuchwil
Haueter Ines
Hundesitter, Mitarbeiter,
Reformierte Kirchgemeinde
Sekretär/in 40%, Mitarbeiter, Rothrist
Offline Business, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Verkehrshaus Planetarium
Partner