Angelhaken verschluckt: Aargauer rettet Schwan – Aktion wird zur Odyssee

schwan.jpg
Der Schwan hatte einen Haken im Hals. (Symbolbild) © Keystone

Stephan Weiss sorgt im Gebenstorfer Reussbädli eigentlich für Ordnung. An einem Mittwoch Ende Juli beobachtete er aber einen Schwan und stellte fest, dass dem Tier eine Angelschnur aus dem Schnabel hängt. Für Weiss war klar, dass am Ende der Schnur ein Haken sein muss, der im langen Hals des Vogels stecken blieb.

Deshalb rief er den Polizeinotruf 117 an und fragte nach, was man da machen könne. Weil die Polizei nicht helfen konnte, wurde Weiss an den Gebenstorfer Jagdaufseher Ueli Tröndle weitergeleitet. Zusammen mit einem Netz gelang es den beiden Männern dann, das Tier einzufangen. Auf dem Beifahrersitz des Autos wurde der Schwan zu einem Tierarzt in Brugg gebracht.

Auf dem Beifahrersitz zum Tierarzt

Weil der Tierarzt aber keine genug lange Zange hatte, um den Haken im langen Schwanenhals zu entfernen, rief er bei der Tierklinik in Oberentfelden an. Weil diese keine Vögel behandelt, machte sich Weiss und Tröndle auf den Weg in die Vogel-Klinik in Dättwil. Und weil dort kein Tierarzt zur Stelle war, ging die Reise mit dem Schwan auf dem Beifahrersitz weiter in die Tierklinik nach Zürich.

In Zürich angekommen, wurde den beiden Schwanenrettern schnell klar gemacht, dass das Tier länger in der Klinik bleiben müsse und sie es nicht gleich wieder mitnehmen können.

Längerer Aufenthalt in der Tierklinik

Pünktlich kehrten die Schwanenretter zwei Tage später in die Tierklinik nach Zürich zurück und sahen beim Empfang, dass man die Behandlung bei Abholung bar bezahlen müsse. Stephan Weiss und Ueli Tröndle ahnten Böses.

Weil die tierärztliche Behandlung eines Wildtiers aber der Kanton übernimmt, musste keiner der beiden Männer etwas bezahlen. Die Tierärzte gaben dem Schwan noch ein Beruhigungsmittel, bevor es in der Transportbox im Kofferraum zurück nach Gebenstorf ging.

Im Reussbädli angekommen, wurde der Schwan wieder ausgesetzt. Die beiden Retter stiessen mit einem Bier auf die erfolgreiche Rettungsaktion an.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

danke

pia gut
schrieb am 14.08.2020 07:19
Danke den beiden Männern, die nicht
einfach die Augen verschlossen haben und dem
Schwan halfen.
Glück im Unglück, dass ihr die Rechnung nicht bezahlen musstet.
Bis vor Jahren war das üblich, dass Wildtier Behandlungen von
einem Fond übernommen wurden. Wie ich informiert wurde hat sich
das geändert. Es ist auf freiwilliger Basis wenn die Behandlung
von der Klinik übernommen wird.
Zur Herkunft des Angelhakens möchte ich nicht schreiben was ich
darüber denke.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Landi Unteres Seetal
Mitarbeiter/in Verkauf 100%, Mitarbeiter, Hallwil
Aerni AG Automobile
Allrounder/in Vollzeit, Mitarbeiter, Safenwil
Landgasthof Kreuz
Service-Angestellte, Mitarbeiter, Triengen
Chiffre CD-001/00355
Mitarbeiterin im Pflegedienst, Mitarbeiter,
Putzfee, Mitarbeiter,
Schule Entfelden
Leiter/in Schulverwaltung 80 bis 100%, Mitarbeiter, Oberentfelden
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner