Zofingen: Aktion gegen Autoposer

Autoposer_Symbolbild_Kenneth_Nars.jpg
Symbolbild

Mit ihren breiten Hauptstrassen, Tankstellenshops und Schnellimbissen gelten die Gemeinden Oftringen, Aarburg und Rothrist als polizeilicher Hotspot in Bezug auf sogenannte Autoposer. Dementsprechend häufig gehen bei der Polizei häufig Lärmklagen aus dieser Region ein. Die Kantonspolizei führte daher in der Nacht auf Sonntag, 16. August, auf der Neuen Aarburgerstrasse in Rothrist sowie auf der Äusseren Luzernerstrasse in Oftringen je eine Geschwindigkeitskontrolle mit dem Lasermessgerät durch.

Auf diesen Innerortsstrecken gilt jeweils eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Während die Polizei in Rothrist keine groben Geschwindigkeitsüberschreitungen feststellte, verzeichnete sie in Oftringen gleich deren fünf. Mit 98 km/h am schnellsten gemessen wurde der 25-jährige Lenker eines Audi, mit 96 km/h ein 24-Jähriger in einem Porsche. Zwei weitere Automobilisten wurden mit je 84 km/h gemessen.
Die Kantonspolizei stoppte alle Autos sofort nach der Messung und verzeigte sie an die Staatsanwaltschaft.

Allen vier Lenkern nahm sie den Führerausweis auf der Stelle ab.
Nach der Verzeigung einstweilen weiterfahren durfte einzig ein Autofahrer, der mit 82 km/h erfasst worden war. Auch ihm droht jedoch der  Führerausweisentzug durch das Strassenverkehrsamt. Am späten Abend führte auch die Regionalpolizei Zofingen in dieser Region gezielte Kontrollen durch. Dabei verzeigte sie zwei junge BMW-Fahrer, die unnötigerweise im Sportmodus den Motor hochdrehten und dadurch vermeidbaren Lärm verursachten.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Nachtlärm:

Amport
schrieb am 17.08.2020 20:22
Ich Wohne an der Bernstrasse in Oftringen! Ich kann da nur sagen, was da am Abend so ab 19.00 Uhr bis ca. 2.00Uhr so an Lärm mit Autoposer in Motorräder abgeht, ist unerträglich für Mensch und Tier! Auch werden zu Teil Autotennen gemacht! Ich würde alle mal einladen bei uns zu Übernachten!!

Stimmt.

Ueli Bühler
schrieb am 17.08.2020 10:15
Leider haben diese Menschen keinen Respekt mehr vor anderen Leuten. Zudem sind sie potentiell gefährliche Verkehrsteilnehmer. Man sollte ihnen die Autos sofort weg nehmen. Immer wieder bis die Bank keine mehr Finanzieren will.

Getunte Autos

Arnold Sepp, Küngoldingen
schrieb am 16.08.2020 18:17
getunte Autos und Töffs

Es ist wirklich schlimm. Sie erschrecken mit ihren aufgemotzten Boliden gezielt alte Fussgänger und Familien mit kleinen Kindern. Ich erlebte, wie eine greise Frau nach einem solchen Knall vor Schreck ihren Gehstock fallen liess.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
P.Küpfer GmbH
Filiealleiterin 100%, Mitarbeiter,
Neuhaus Immo-Treuhand
Hauswart-Dienst, Mitarbeiter, fingen
Reformierte Kirche
flexible Person 12%, Miarbeiter, Muhen
Departement Bau, Verkehr und Umwelt
Chauffeurin/Chauffeur 100%, Mitarbeiter,
Gemeinde Reitnau
Sachbearbeiter/in 60 bis 100%, Mitarbeiter, Reitnau
Bachmann AG
Aushilfen Lager (ab Abruf), Mitarbeiter, Kölliken
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner