zofingenregio-Gemeinden halten an koordinierter Einsprache zum Lidl-Verteilzentrum in Roggwil BE fest

750_0008_15270326_101219_reg_lidl_roggwil.jpg
Aargauer und Luzerner Gemeinden haben Einsprache gegen das geplante Lidl-Verteilzentrum in Roggwil eingereicht. Visualisierung: zvg

Hauptargument der zofingenregio-Gemeinden ist das fehlende Richtplanverfahren, wie aus der Medienmitteilung hervorgeht: «Die geplante Zonenplanänderung hat grosse Auswirkungen über die Gemeinde- und Kantonsgrenzen hinaus», sagt Hans-Ruedi Hottiger, Präsident des Regionalverbands zofingenregio. «Deshalb hätte es zwingend eine gesetzlich vorgeschriebene, übergeordnete Planungsgrundlage im kantonalen bernischen Richtplan geben müssen.» Durch das Weglassen des Richtplanverfahrens habe eine Abstimmung mit überkantonalen Interessen nicht oder nur ungenügend erfolgen können.

Auch verbindliche Regelungen zur Verwendung der bestehenden Gütergleisanlage suche man im angepassten Baureglement vergebens, bemängelt Hans-Ruedi Hottiger. «Dafür findet man eine festgelegte maximale Fahrtenzahl von 1'200 pro Tag, die es erlaubt, das Verteilzentrum gänzlich ohne die Eisenbahn zu betreiben. Damit wird auch der zweiten Hauptforderung der Gemeinden nicht entsprochen.»

Fragliche Kapazität des Autobahnanschlusses Reiden

Zudem sei die Situation an den beiden Autobahnanschlüssen Reiden und Rothrist, über die ein Grossteil des Verkehrs zum und vom Lidl-Verteilzentrum führen soll, noch nicht abschliessend geklärt, so Hottiger. Beispielsweise liege noch keine Beurteilung des Bundesamts für Strassen (ASTRA) zur Ein- und Ausfahrt auf die Autobahn in Reiden vor, über die rund ein Viertel des Schwerverkehrs aus Roggwil abgewickelt werden soll. Bereits in der vom Regionalverband zofingenregio koordinierten Einsprache der Gemeinden wurden deshalb Bedenken bezüglich der Verkehrssicherheit geäussert und eine Einschätzung des ASTRA gefordert. Für die einsprechenden Gemeinden und den Präsidenten des Regionalverbands zofingenregio ist deshalb klar: «Wir werden unsere Einsprache nicht zurücknehmen und fordern weiterhin eine genaue Prüfung der Situation.»

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Unverhältnismässig

R. B.
schrieb am 27.08.2020 19:16
@Arnold, Es kann doch nicht sein, dass 10tausende von Menschen in den umliegenden Gemeinden unter bis zu 1200 Fahrten pro Tag leiden müssen, um ein paar Arbeitsplätze zu generieren. Zudem sind die Autobahn Zufahrten bis zu 10 Km vom Verteilzentrum entfernt.

Arbeitsplätze

Ueli Bühler
schrieb am 27.08.2020 11:19
Sind nicht immer das non plus Ultra. Im Verhältnis zum Verkehr der durch die Nachbargemeinden rollt. Sind diese Einsprachen nur zu verständlich.

Verhinderer

Arnold
schrieb am 27.08.2020 10:36
Es ist für mich einfach unverständlich, warum man Firmen wo Arbeitsplätze schaffen möchten immer wieder Steine in den Weg legen muss. In der jetztigen Zeit wäre dieses Verteilzentrum und die dadurch entstehenden Arbeitsplätze ein Gewinn für die Region.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
SPAF
Mitarbeiterin Administration (70 – 100%), Mitarbeiter, Aarau
Jakob Hauser AG
Schriften- und Reklamegestalte, Mitarbeiter,
Jakob Hauser AG
Autolackierer EFZ, Mitarbeiter,
Bär Haustechnik AG
Servicemonteur Sanitär, Mitarbeiter, Aarburg
Bär Haustechnik AG
Heizungsinstallateur EFZ, Mitarbeiter, Aarburg
Alterszentrum Wengistein
Pflegefachperson HF, Mitarbeiter, Solothrun
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner