Nächster Halt: Wartehäuschen - wenn Pendler am Bahnhof stehen gelassen werden

Aarburg_Bahnhof_Pendler.jpg
Rund 20 Pendler fanden letzten Dienstag keinen Platz mehr im Zug. Bild: zvg

Dienstag, 7.17 Uhr, Bahnhof ­Aarburg-Oftringen. Dutzende Pendler warten wie üblich auf ihre S29, die sie nach Olten, Aar­au oder gar noch weiter bringen wird. Doch an diesem Tag erwartet einige von ihnen eine böse Überraschung: Die ankommende, 75 Meter lange Zugkomposition ist bereits überfüllt – sie finden keinen Platz mehr und müssen auf den nächsten Zug warten, der 17 Minuten später fährt. Unter ihnen befindet sich auch Mirjam (Name der Redaktion bekannt). «Bereits vor dem Lockdown war es sehr eng», sagt sie. «Jetzt während Corona ist es schlicht eine Zumutung.» 

Lokführermangel, reduzierte Leistungen, überfüllte Züge im Berufsverkehr, Verspätungen, zu wenig einsatzfähiges Rollmaterial – die SBB scheinen dieses Jahr aus den negativen Schlagzeilen nicht mehr herauszukommen. Und jetzt das: Laut Mirjam konnten am Dienstag gut 20 Pendler in Aarburg nicht mehr einsteigen. Ob es daran liegt, dass die Nationalbahn zwischen Zofingen und Lenzburg bis zum Fahrplanwechsel nur mit Bussen betrieben wird? «Die S29 ist zwischen Zofingen und Olten in der Hauptverkehrszeit am Morgen jeweils sehr stark ausgelastet», sagt Reto Schärli, Mediensprecher der SBB, und ergänzt: «Die Situation wird aktuell mit dem Ausfall der S28 weiter verschärft, da die Reisekette für einige Reisende via Olten nach Aarau nun schneller ist als mit dem Bahnersatzbus über die Nationalbahn.» 

Die SBB würden wo möglich längere Züge einsetzen, sagt der SBB-Mediensprecher. Jedoch sei das bei der S29 aus betrieblichen Gründen nicht möglich. Denn in Sursee, wo der Zug um 6.51 Uhr abfährt, wird das Gleis 2 gleichzeitig von der S1 nach Luzern benutzt. «Für den Einsatz einer Doppelkomposition wäre der Perron deshalb zu kurz», sagt Schärli. 

Was die Reisenden am Bahnhof Aarburg-Oftringen an jenem Dienstagmorgen nicht wissen: Der Interregio IR27 Luzern–Basel ist ausgefallen. Dieser würde normalerweise viele Pendler aus Sursee und Zofingen nach Olten und weiter befördern. Als einzige Möglichkeit blieb diesen Reisenden nur die S29. «Wir bedauern die Unannehmlichkeiten für die betroffenen Reisenden», sagt Schärli. 

Die SBB vertrösten auf den Fahrplanwechsel im Dezember. Dann stünden den Reisenden insgesamt mehr Verbindungen zur Verfügung, da ab diesem Zeitpunkt die S29 von 5.30 bis 22.30 Uhr zwischen Zofingen und Turgi im Halbstundentakt verkehren wird. 

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Nicht ein Einzelfall

Jasmin Bruggmann
schrieb am 22.09.2020 06:42
Mein 12 jähriger Sohm fährt Mo bis Fr jeden Morgen diesen Zug und er kommt regelmässig nach Hause und reklamierte, dass er praktisch nicht einsteigen konnte, weil es bereits übervoll war. Also ist dies kein Einzelfall!!!

SBB

schrieb am 21.09.2020 09:01
Es ist kein Einzelfall!! Am Donnerstag wurde auch der Zug von Lenzbutg nach Langenthal wieder mal verkürzt geführt. Zudem müssten wir in Okten noch umsteigen. Es kann nicht sein, dass in der Hauptreusezdit solche Fehler vorkommen. Wir zahlen Solo viel für das GA und müssen immer vermehrt stehen. Das Vertrauen in die SBB sinkt immer weiter.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
SPAF
Mitarbeiterin Administration (70 – 100%), Mitarbeiter, Aarau
Jakob Hauser AG
Schriften- und Reklamegestalte, Mitarbeiter,
Jakob Hauser AG
Autolackierer EFZ, Mitarbeiter,
Bär Haustechnik AG
Servicemonteur Sanitär, Mitarbeiter, Aarburg
Bär Haustechnik AG
Heizungsinstallateur EFZ, Mitarbeiter, Aarburg
Alterszentrum Wengistein
Pflegefachperson HF, Mitarbeiter, Solothrun
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner