Aargauer Besteuerung des Eigenmietwerts widerspricht Bundesvorgaben

Haus.jpg
Die Besteuerung der Eigenmietwerte im Kanton Aargau ist nicht verfassungskonform geregelt. Zu diesem Urteil kommt das Aargauer Verwaltungsgericht. (Symbolbild) © KEYSTONE/WALTER BIERI

Das Verwaltungsgericht hiess ein Normenkontrollbegehren des Mieterinnen- und Mieterverbands Aargau gut, wie die Medienstelle der Gerichte Kanton Aargau am Donnerstag mitteilte. Der Entscheid des Verwaltungsgerichts ist endgültig und kann daher nicht an das Bundesgericht weitergezogen werden.

Gemäss Rechtsprechung des Bundesgerichts müssen Eigenmietwerte auf kantonaler Ebene mindestens 60 Prozent des Marktmietwerts betragen. Hält eine kantonale Steuerordnung diese Vorgabe nicht ein, verstösst sie gegen die Bundesverfassung.

Das Verwaltungsgericht stellte in seinem Urteil fest, dass die Regelung im kantonalen Steuergesetz und im entsprechenden Dekret diesen verfassungsmässigen Anforderungen nicht entspricht. Obwohl die Eigenmietwerte per 1. Januar 2016 angehoben wurden, liegt ein erheblicher Teil der Eigenmietwerte im Kanton unterhalb von 60 Prozent der Marktmietwerte.

Übergangsregelung

Die Regelung im Steuergesetz und das vom Grossen Rat gutgeheissene Dekret sind vom Verwaltungsgericht aufgehoben worden. Das Dekret über die Anpassung der Eigenmitwerte gilt gemäss Gericht im Sinne einer Übergangsregelung aber solange weiter, bis rechtliche Grundlagen geschaffen worden sind, die der Bundesverfassung genügen.

Ansonsten würden die Eigenmietwerte auf noch tiefere Werte fallen. Der Gesetzgeber, also der Grosse Rat und letztlich das Volk, sei in der Pflicht, für eine verfassungskonforme Eigenmietwertbesteuerung zu sorgen, hält das Verwaltungsgericht fest.

Kanton macht sich an die Arbeit

Das kantonale Steueramt werde das Urteil eingehend analysieren und dessen Umsetzung in die Wege leiten, teilte das Departement Finanzen und Ressourcen (DFR) in einer Stellungnahme mit. Dabei werde zu berücksichtigen sein, dass auf Bundesebene nach wie vor ein Gesetzgebungsverfahren zur Abschaffung der Eigenmietwerte im Gange sei.

Berücksichtigt werde auch, dass im Aargau derzeit eine Strategie des Schätzungswesens zur Vereinfachung der Wohneigentumsbesteuerung erarbeitet werde.

SVP und FDP waren gegen Anpassung

Der Grosse Rat hatte das Dekret Ende 2015 mit 68 zu 64 Stimmen gutgeheissen. SP, CVP, Grüne, BDP, GLP und EVP stimmten für die Anpassung. SVP und FDP lehnten die Vorlage ab.

Der Regierungsrat hatte dem Parlament die Anpassung beantragt. Eine im Juli 2014 durchgeführte Markterhebung im Kanton ergab, dass der Wert von 60 Prozent um durchschnittlich mehr als 5 Prozent unterschritten wurde.

In 130 Gemeinden lag der Wert unter 55 Prozent. Bei weiteren 83 Gemeinden lagen die Eigenmietwerte innerhalb der Toleranzgrenze von plus/minus 5 Prozent.

Im Dekret war ein individueller Faktor pro Gemeinde festgelegt worden. Sowohl auf eine fixe, einheitliche Anpassung für den gesamten Kanton als auch auf eine neue amtliche Schätzung wurde damals verzichtet.

Im kantonalen Durchschnitt lagen die angepassten Eigenmietwerte 2016 nach dieser Anpassung wieder bei 60 Prozent, wie das Finanzdepartement festhält. Aufgrund der Entwicklung der Marktmieten dürften sie mittlerweile um 3 bis 4 Prozentpunkte höher liegen.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Alle gegen den Mittelstand

H.R.
schrieb am 26.09.2020 16:05
Und wer ist am meisten davon betroffen... wieder einmal der Mittelstand. Alle, welche jahrelang geschuftet, auf vieles verzichtet und brav ihre Schulden (Hypothek) abbezahlt haben, um am Ende eines langen Lebens möglichst schuldenfrei von diese Welt gehen können. Leider sind die von uns gewählten Politiker nicht in der Lage, bestehende Gesetze der heutigen Zeit anzupassen und Vorlagen auszuarbeiten welche vor dem Volk eine Mehrheit finden. Durch eine Erhöhung der Eigenmietwerte wird der Eigenheimbesitzer wieder einmal mehr zur Kasse gebeten. Gelder die für den privaten Konsum nicht mehr zur Verfügung stehen werden. Meine AHV-Rente reicht gerade mal noch aus die Krankenkassenprämien und Steuern zu zahlen! Ein kleines Reisli, ein Restaurantbesuch, usw. liegt da nicht mehr drin! Gleichzeitig belohnt der Staat das "schuldenmachen"... für mich absolut unverständlich!

Relikt abschaffen

Peter P.
schrieb am 25.09.2020 10:00
Kein Land der Welt besteuert Wohneigentümer mit einem "Eigenmietwert". Ein imaginäres Einkommen sozusagen.
Kein Wunder wird nur soviel wie nötig von der Hyposchuld abgetragen.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Andreas Meier AG
Chauffeure (m/w) Kat. C, Mitarbeiter, Niedergösgen
Berner AG Printline
Gestalter/in Werbetechnik EFZ, Mitarbeiter, Aarau
Chiffre CD-001/00358, ZT Medien AG
Mitarbeiterin im Pflegedienst, Mitarbeiter,
Ernst Gerber AG
Mechaniker für PW/LKW, Mitarbeiter, Roggwil
Home Instead Seniorenbetreuung
Teilzeitstelle im Stundenlohn, Mitarbeiter,
Schlossgarage AG W. Schärer
Automobilmechaniker / - Mechat, Mitarbeiter, Thörigen
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner