Wenn die Masken-Polizei Kontrollgänge macht

BildRemo4.jpg
Remo Wyss (mit Maske) (rew)
250920_meinung_maskenpolizei3_rew.jpg
Securitas patrouillieren in den Gängen der FH, um die Maskenpflicht durchzusetzen.Bild: Remo Wyss

«Hey! Ziehen Sie alle sofort Ihre Maske an!» Erschrocken drehen wir uns zur Tür, die mitten in unserer Vorlesung zu Entrepreneurship aufgegangen ist. Im Türrahmen steht eine uniformierte Securitas-Mitarbeiterin. «Sie müssen die Maske anziehen», wiederholt sie. Ich schaue mich um, das erste Modul am Donnerstagmorgen ist nicht wirklich gut besucht. Kommt dazu, dass nur die Frühaufsteher hier sind, weil die Dozentin kurzfristig auf Distanzunterricht umgestellt hat – wegen Halsschmerzen. Sicher ist wohl sicher. 

Im Raum dürfen sich eigentlich 10 Personen aufhalten ohne Maske zu tragen – wenn wir denn die 1,5 Meter Mindestabstand einhalten und nicht zu nahe beieinandersitzen. Nach Augenmass haben wir den Mindestabstand. Diskutieren scheint aber nicht im Befehl gestanden zu haben. «Ziehen Sie endlich Ihre Maske an!» In den schweren Kampfstiefeln macht sie einen Schritt ins Zimmer, eine Hand am Einsatzgurt. Etwas widerwillig ziehen wir den Lappen vors Gesicht. Obs was bringt, ist fraglich, schliesslich sitzen wir schon länger als 15 Minuten ohne Maske im Zimmer. 

In der Pause trifft mich fast der Schlag: An allen Eingängen wurden uniformierte Wachen der Securitas positioniert. Ich frage den Wächter, der vor der Mensa steht, was er hier genau mache. «Die Maskenpflicht durchsetzen», sagt er kurz angebunden. Er dreht sich ab, ein Student versuchte gerade ohne Maske an ihm vorbeizuschleichen. «Maske! Maske!», ruft er. Der Student erwidert kauend, dass er doch am Essen sei. Er muss die Maske nicht anziehen. 

Im Verlauf des restlichen Morgens stehen Kontrollgänge der Masken-Polizei an. Immer wieder öffnet sich die Türe des Schulzimmers, eine uniformierte Person tritt herein und schaut, dass wir auch ja brav Masken tragen. Ich frage mich, was wohl ist, wenn wir uns weigern würden. Werden wir gewaltsam aus dem Zimmer gerissen, bis wir die Maske anziehen? Oder noch schlimmer, werden wir im zweitletzten Semester gar exmatrikuliert? 

Letzte Woche klappte das Tragen der Maske in meinen Fächern eigentlich ganz gut. Weshalb also eine so drastische Massnahme getroffen wird, ist mir schleierhaft. Befremdlicherweise wurden lediglich die Dozenten und Angestellten der Fachhochschule darüber informiert, die Studenten aber nicht. Auch zu den Kosten drängen sich Fragen auf. Wenn von 8 bis 17 Uhr von mindestens drei Securitas-Angestellten ständig kontrolliert wird, an fünf Tagen die Woche bis eventuell Ende Jahr – wenn das Semester vorbei ist –, dürfte da für den Steuerzahler ein schönes Sümmchen zusammenkommen. Auch wer das angeordnet hat, ist mangels Informationen nicht klar. Vielleicht ein Begrüssungsgeschenk des neuen Rektors? Vielleicht demonstriert der Kanton oder die Stadt Stärke, was nach bürgerlichen Ansichten bei der Klimademonstration auf dem Bundesplatz oder bei der Reitschule schmerzlich vermisst wird. 

Das Regime der Angst, wie es «Corona-Gegner» nennen, die nur allzu schnell als Verschwörungstheoretiker oder «Covidioten» für ihre kritischen Fragen diskreditiert werden, scheint Gestalt anzunehmen. Was kommt als Nächstes? 

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Maskenirrsinn

Erich Trub
schrieb am 15.10.2020 09:57
Diese Masken werden als Heilbringer angepriesen und von der Politik gegenüber der Bevölkerung als Zwangsmittel durchgesetzt ohne jeglichen gesundheitlichen Nutzen. Würde diese Gesichtswindel etwas bringen, wären die Zahlen in Deutschland anders als sie jetzt sind. Die Politik hatte über Monate verschlafen und setzt jetzt auf ein Mittel das nichts nützt. Die Normaldenkenden sollten langsam gegen den sinnlosen Zwang rebellieren und auf die Strasse gehen.

Stimmt.

Ueli Bühler
schrieb am 25.09.2020 11:07
Auch wenn es viele nicht hören wollen. Diese neue Realität ist kaum mehr zu ertragen. Alte Leute werden angegriffen wenn sie rausgehen. Sie werden aus Bussen rausgeworfen. Ich wurde obwohl ich eine Dispens habe aufs übelste von Mitfahrern beschimpft. Bevor ich überhaupt die Dispens hervor zu kramen. JEDER ist inzwischen zu einem Masken Hilfssheriff geworden. Ich falle nach ein paar Minuten in Ohnmacht mit so einem Lappen im Gesicht. Auch in dieser Schule scheinen nicht alle mit dieser Massnahme begeistert zu sein. Ich habe fast ein wenig erbarmen mit diesen Securitas. Keine angenehme Aufgabe für sie!
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
SPAF
Mitarbeiterin Administration (70 – 100%), Mitarbeiter, Aarau
Jakob Hauser AG
Schriften- und Reklamegestalte, Mitarbeiter,
Jakob Hauser AG
Autolackierer EFZ, Mitarbeiter,
Bär Haustechnik AG
Servicemonteur Sanitär, Mitarbeiter, Aarburg
Bär Haustechnik AG
Heizungsinstallateur EFZ, Mitarbeiter, Aarburg
Alterszentrum Wengistein
Pflegefachperson HF, Mitarbeiter, Solothrun
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner