Solche Artikel sind nicht hilfreich

805_322548_Aktueller_Leserbrief.jpg

Zu den Artikeln «Einen erneuten Lockdown darf es nicht geben» und «Macht den Quatsch nicht mit».
Ausgabe vom 26. September. 

Zweimal kritische Beiträge zu den derzeitigen Coronamassnahmen der Behörden finde ich völlig daneben. Ja, sie sind damit im Mainstream derjenigen, die laut rufen. Tatsächlich, in den SBB trifft man mehr und mehr Menschen, die es mit der Maske nicht so genau nehmen. Spricht man diese Menschen an, freundlich, fragt nach Gründen, gibt es solche, die ausfällig werden; es gibt aber auch die, die einsehen, dass es gerade im öV nur Sinn macht und funktioniert, wenn alle mitmachen. Da finde ich die Äusserung von Dr. Bhend zu Masken schon sehr fragwürdig! 

Dazu nur so viel: Ich bin 68 Jahre alt, habe mit 19 Jahren meine Ausbildung zur Krankenschwester begonnen, war nie ernsthaft krank während meiner Berufstätigkeit. Bei ansteckenden Krankheiten war es klar, mit Maske zu arbeiten. Übrigens: Unser Spitalpersonal macht das nach wie vor täglich. 

Ein Walkthrough, wie es Bhend propagiert, finde ich höhnisch für jene, die schwer erkranken – übrigens nicht nur Alte. Ja, wir sind am Walkthrough mittendrin. Die Frage ist nur wie. Müssen sich bald alle, die bei grösseren Menschenansammlungen eine Maske tragen, als Angsthasen titulieren lassen, oder kann es einfach zur Gewohnheit werden aus Solidarität und Sorgfalt? 

Zum Artikel «Macht den Quatsch nicht mit» möchte ich mich nicht weiter äussern. 

Sinnvoll, hilfreich für die Bewohner unseres Landes zur Orientierung sind solche Artikel ganz sicher nicht. 

Ich habe mich ziemlich geärgert.  

Lydia Blum-Müller, Zofingen 

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

ausgewogene Berichterstattung

Susanne Küng
schrieb am 29.09.2020 12:19
Sehr geehrte Frau Blum-Müller

Gerade diese beiden Artikel haben mich davon überzeugt, dass das Zofinger Tagblatt um eine ausgewogene Berichterstattung bemüht ist und auch kritische Artikel veröffentlicht. Diese kritischen Stimmen habe ich in den letzten Monaten in den Medien sehr vermisst. Es wird und wurde keine Kritik zugelassen. Diskussionen fanden immer nur unter Massnahmenbefürwortern statt. Kritiker wurden verunglimpft und als Covidioten oder Verschwörungstheoretiker bezeichnet.

Vielen Dank ans Zofinger Tagblatt, dass es auch kritische Stimmen zulässt.

Freundliche Grüsse
Susanne Küng

Masken?

Ueli Bühler
schrieb am 29.09.2020 11:20
Hallo Frau Blum. Es ist eben gerade diese Mainstream Meinung die leider die Menschen nötigt diese Gesichts Lappen zu tragen. Es ist eine Tatsache, dass die Meta-Studie zu den Masken nicht den Anforderungen der allgemeinen Richtlinien der Angewandten Wissenschaften entsprach! Die vielzitierte WHO-Metastudie über Gesichtsmasken, die eine 80%ige Risikoreduktion behauptete und massgeblich für die globalen Änderung der Gesichtsmaskenpolitik verantwortlich ist, hat sich als ernsthaft fehlerhaft und "im Wesentlichen nutzlos" erwiesen. Die WHO-Metastudie täuschte Gesundheitsbehörden, Experten und Medien auf der ganzen Welt. Ein gesundheitspolitisches Fiasko. Jeder im ÖV hat das Gefühl er sei ein Hilfssheriff der alle und jeden zurechtweisen kann. Tragen Sie eine Maske, wenn Sie das so wollen. Sie Glauben an den Schutz. Das ist doch auch ok. Aber lassen Sie die anderen doch einfach in ruhe mit Ihren Zurechtweisungen. Die Autoren der Lancet-Metastudie räumen ein, dass die Gewissheit der Evidenz bezüglich Gesichtsmasken «gering» ist,
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
SPAF
Mitarbeiterin Administration (70 – 100%), Mitarbeiter, Aarau
Gebr. Huber AG
Disponenten m/w 100%, Mitarbeiter, Wöschnau
Hans Hunziker AG
Maurer m/w 100%, Mitarbeiter, Moosleerau
Einwohnergemeinde Trimbach
SchulleiterIn Primarstufe 90%, Mitarbeiter,
Design Küchen GmbH
Schreiner Monteur EFZ 100%, Mitarbeiter,
INSIDE
Inside, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner