Neubau Gemeindesaal Strengelbach: Das Siegerprojekt ist auserkoren

Gemeindesal_Strengelbach.jpg
Das rundumlaufende Vordach bietet Schutz vor Sonne und Regen. (Visualisierungen: zvg)
Gemeindesal_Strengelbach_innen.jpg
Im Inneren wechselt sich Holz mit raumhohen Glasflächen ab.

Seit mehreren Jahren arbeitet eine vom Gemeinderat Strengelbach eingesetzte Baukommission an der zukünftigen Nutzung der oberen Turnhalle. Bereits 2011 gab das Stimmvolk den Auftrag, eine Sanierung der alten Turnhalle und einen Ausbau der bestehenden Turnhalle für die Schule und als Gemeinde- und Vereinssaal zu prüfen. 2017 wurde dieser Auftrag um die Prüfung eines eingeschossigen Ersatzneubaus erweitert. Ausserdem sollte der Gemeinderat eine Mehrzwecknutzung der Sporthalle Neumatt ebenfalls als Variante überprüfen. 

Nun steht das Neubau-Siegerprojekt fest. Architekten eines Zürcher Jungunternehmens haben sich gegen vier renommierte Büros durchgesetzt. Gemeindeammann Stephan Wullschleger ist glücklich darüber: «Es freut mich, dass wir ihnen die Chance geben können.» In einem anonymen Auswahlverfahren habe man sofort gesehen, dass sie die Bedürfnisse der Gemeinde am besten umgesetzt haben. In der Dokumentation heisst es: «Die Projektverfasser sind überzeugt, dass mit dieser Lösung gleichermassen das Gemeindehaus-Ensemble und die Schule vom neuen Saal profitieren und durch diesen eine Aufwertung erfahren.» Bis Ende Oktober hat die Bevölkerung die Möglichkeit, alle fünf Projekte im Gemeindehaus zu besichtigen. 

Ob die Variante Neubau am Schluss das Rennen macht, entscheidet das Stimmvolk. «Wenn unser Fahrplan aufgeht, können wir im nächsten Sommer alle Varianten inklusive Kosten vorstellen», so Wullschleger. Bis im Dezember sollte eine grobe Schätzung der Kosten für die Neubauvariante stehen. «Ich persönlich finde, Strengelbach hätte diesen Neubau verdient», sagt der Gemeindeammann – obwohl ihm bewusst sei, dass momentan nicht viele Vereine den Saal nutzten. Aber: «Wenn ich die alte Turnhalle anschaue, verstehe ich alle, die auf andere Räumlichkeiten ausweichen.» Die Akustik sei schlecht und die sanitären Anlagen nicht behindertengerecht. «Dort haben wir schon lange ein Defizit.» 

Steuersenkung macht trotz Investitionen Sinn 

Vor Kurzem hat der Gemeinderat mitgeteilt, dass er das Budget 2021 mit einem um drei Prozentpunkte gesenkten Steuerfuss erstellt hat. Macht das in Anbetracht einer so grossen Investition Sinn? «Wir haben in den letzten Jahren immer besser abgeschlossen, als wir angenommen hatten. Wir müssen wirklich kein Geld anhäufen, wenn wir es nicht brauchen», so Stephan Wullschleger. Man habe gesehen, dass eine Steuersenkung finanziell drinliege, aber: «Wenn die Projekte und deren Kosten klar sind, müssen wir die finanziellen Auswirkungen von Neuem beurteilen.» 

Hinweis

Infoanlass: 13. Oktober, 20 Uhr, obere Turnhalle. Themen: Überführung Oberstufe nach Zofingen – Schulvertrag, Diverses.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Blum Innenausbau AG
Schreinermonteur, Mitarbeiter, Dagmersellen
Metzgerei Kreienbühl AG
Verkäuferin/Koch/Fleischfachfrau Veredelung, Mitarbeiter, Reiden
Treuhand intax ag
Buchhalter(in) 10-40%, Mitarbeiter, Aarau
SL Keramik GmbH
Plattenleger, Mitarbeiter, Muhen
R. Steiner AG
Plattenleger EFZ, Mitarbeiter, Oberkulm
Chocolats Kaufmann
Verkaufspersönlichkeit 60-80%, Mitarbeiter, Buchs
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner