Diese Grafiken zeigen: Fallzahlen der zweiten Welle steigen in der Schweiz am steilsten

anstieg.jpg
Immer weiter nach oben steigen die Zahlen. (Symbolbild) © CH Media

Die Zahlen zu den Coronavirus-Neuansteckungen steigen in immer weitere Höhen. Am Montag meldete das BAG für das Wochenende und den Montag 4068 Neu-Infektionen, tags darauf waren es 1445 und am Mittwoch dann bereits 2823 neue Fälle. Doch auch im Rest von Europa steigen die Infektionszahlen mittlerweile wieder exponentiell.

 

Wir haben die fünf am meisten betroffenen Länder in Europa herausgesucht und mit der Schweiz verglichen. Es zeigt sich, dass unsere Ansteckungskurve am steilsten steigt. Hier der Vergleich:

1. Die Fallzahlen
Das zeigt die Grafik: Anzahl Coronavirus-Neuansteckungen pro 100'000 Einwohner im 7-Tages-Schnitt nach Datum.

Das zeigt die Grafik: Anzahl Coronavirus-Neuansteckungen pro 100'000 Einwohner im 7-Tages-Schnitt nach Datum. © daten: who / grafik: watson

 

Um einen besseren Ländervergleich zu erhalten, wurden die Fallzahlen mit den Einwohnerzahlen ins Verhältnis gesetzt. Damit Tages- und Wochenendunterschiede nicht so stark ins Gewicht fallen, wurde jeweils ein 7-Tages-Schnitt genommen. Die Schweizer Kurve ist hier zwar steil, jedoch verzeichnen die Niederlande, Frankreich und Grossbritannien höhere Ansteckungszahlen.

Das zeigt die Grafik: Anzahl Coronavirus-Neuansteckungen pro 100'000 Einwohner im 7-Tages-Schnitt nach Tagen seit über drei Neuansteckungen am Tag pro 100'000 Einwohner

Das zeigt die Grafik: Anzahl Coronavirus-Neuansteckungen pro 100'000 Einwohner im 7-Tages-Schnitt nach Tagen seit über drei Neuansteckungen am Tag pro 100'000 Einwohner © daten: who / grafik: watson

In diesen drei Ländern ist die zweite Welle aber bereits weiter fortgeschritten. Die Zahlen steigen dort seit längerem exponentiell. Deshalb wurde in dieser Grafik ungefähr der gleiche Ausgangspunkt miteinbezogen. Tag 1 bezieht sich auf jenen Tag, an dem zum ersten Mal wieder über drei Ansteckungen pro 100'000 Einwohner gemeldet wurden. Nun erscheint die Schweizer Kurve bereits steiler.

Das zeigt die Grafik: Anzahl Coronavirus-Neuansteckungen pro 100'000 Einwohner im 7-Tages-Schnitt nach Tagen seit exponentiellem Wachstum.

Das zeigt die Grafik: Anzahl Coronavirus-Neuansteckungen pro 100'000 Einwohner im 7-Tages-Schnitt nach Tagen seit exponentiellem Wachstum. © daten: who / grafik: watson

In dieser Grafik wurden nur jene Länder mit einer klassischen exponentiellen Kurve in der zweiten Welle berücksichtigt (Grossbritannien und Frankreich fallen weg). Tag 1 ist der Tag, an dem die Kurve wieder exponentiell steigt – wo sich die Zahlen also von Tag zu Tag wieder verdoppeln. Nun zeigt sich, dass die Schweizer Kurve im Moment mit Abstand die steilste ist.

Die Fallzahlen alleine ergeben jedoch noch kein volles Bild der Lage. Wird in einem Land mehr getestet, sind auch die Fallzahlen höher. Wird in der Schweiz also einfach mehr getestet?

2. Anzahl Tests

Das zeigt die Grafik: Anzahl Corona-Tests pro 100'000 Einwohner im 7-Tages-Schnitt nach Datum.

Das zeigt die Grafik: Anzahl Corona-Tests pro 100'000 Einwohner im 7-Tages-Schnitt nach Datum. © daten: github / grafik: watson

Diese Grafik zeigt, dass alle anderen Länder im Vergleich zu ihren Einwohnern teilweise sehr viel mehr Corona-Tests durchführen als die Schweiz. Weil die Niederlande und Deutschland die Anzahl durchgeführter Tests nur einmal in der Woche publizieren, konnten hier nur Daten bis zum 2. Oktober verglichen werden.

Das zeigt die Grafik: Positivitätsrate im 7-Tages-Schnitt nach Datum

Das zeigt die Grafik: Positivitätsrate im 7-Tages-Schnitt nach Datum © daten: who & github / grafik: watson

Auch ein Blick auf die Positivitätsrate zeigt, dass diese letzte Woche in der Schweiz rasant angestiegen ist. Am Montag lag der 7-Tages-Schnitt bereits bei über 10 Prozent. Die Schweiz testet also nicht mehr als alle anderen Länder, sondern weniger.

3. Todesfälle

Das zeigt die Grafik: Anzahl Covid-Todesfälle pro 100'000 Einwohner im 7-Tages-Schnitt nach Datum.

Das zeigt die Grafik: Anzahl Covid-Todesfälle pro 100'000 Einwohner im 7-Tages-Schnitt nach Datum.Daten: who / grafik: watson

In der Schweiz steigen die Neuansteckungen also im Vergleich zum Rest von Europa im Moment am stärksten an. Trotzdem zeigt diese Grafik, dass wir in Sachen Todesfälle immer noch besser dastehen als andere europäischen Länder. Lediglich in Deutschland sterben im Verhältnis zur Bevölkerung täglich weniger Menschen an Covid-19 wie in der Schweiz.

Zusätzlich muss hier gesagt werden, dass sich die Todesfälle in der Schweiz in den letzten Wochen mit zwischen einem und drei Fällen pro Tag stets auf sehr tiefem Niveau bewegten. Ausserdem folgen die Todesfälle den Fallzahlen naturgemäss mit einigen Tagen oder sogar Wochen Verzögerung.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Artikel als Panikerzeuger?

Rubu
schrieb am 16.10.2020 11:22
Weshalb wird nicht die gleichzeitig steigende Anzahl Tests abgebildet und in das Verhältnis zur Positivrate gesetzt? Wer mehr testet, findet mehr - alleine schon wegen der Falsch-Positiven..

Ausserdem könnte erwähnt werden, dass Positiv-Getestete nicht nachgewiesen auch infiziert und ansteckend sind. Bei Tests werden lediglich DNA-Spuren der Viren gefunden, was nicht bedeutet, dass aktive Viren vorhanden sein müssen. Das sollte erwähnt werden, zumal der Test ansich umstritten ist (Stichwort Sammelklage PCR-Test USA).

"..Todesfälle in der Schweiz in den letzten Wochen mit zwischen einem und drei Fällen pro Tag.."
Gemäss Statistik also tiefer als alleine die Suizidrate mit drei pro Tag und wenn sämtliche Todesursachen aufgeführt würden, könnte erkannt werden, dass die Todesfälle keine Relevanz darstellen. Wenn ein Vergleich mit Krebstoten gemacht würde, oder bspw. mit Totesfolge durch Rauchen (25 pro Tag), wäre die Erwähnung der Todesfälle zu Corona besser einschätzbar.


So wie der publizierte Text verfasst ist, scheint der Autor damit Angst erzeugen zu wollen. Suggestiv formulierte Artikel dienen keinem, etwas mehr Neutralität würde gut tun.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Blum Innenausbau AG
Schreiner-Monteur, Mitarbeiter, Dagmersellen
G.+W. Wolf AG
Polymechaniker, Mitarbeiter, Langendorf
Hotel Restaurant-Adelboden
Service-Aushilfe, Mitarbeiter,
Hotel Restaurant-Adelboden
Service-Aushilfe, Mitarbeiter,
Hotel Restaurant-Adelboden
Service-Aushilfe, Mitarbeiter,
Home Instead
Teilzeitselle im Stundenlohn, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner