Aargauer Kantonspolizei befürchtet trotz Corona vermehrt Einbrüche und mahnt Bevölkerung zur Wachsamkeit

Einbrecher_Symbolbild_thinkstock.jpg

«Trotz der Corona-Pandemie mit der vorübergehenden Grenzschliessung bewegen wir uns bei den Einbruchzahlen im Bereich des Vorjahres», schreibt die Kantonspolizei Aargau in einer Mitteilung. Leider sei davon auszugehen, dass die soeben angebrochene Winterzeit nach wie vor die klassische Einbruchssaison darstelle. Das grösste Risiko berge die früh anbrechende Dämmerungszeit.

Auch diesen Winter verstärkt die Kantonspolizei Aargau zusammen mit den Regionalpolizeien ihren Einsatz zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität. Dieser umfasst eine erhöhte Polizeipräsenz in den kritischen Stunden, intensive Kontrollen an «Hotspots», sowie grossangelegte Fahndungsaktionen. Für Anliegen und Fragen aus der Bevölkerung wird zudem das Präventionsmobil der Kantonspolizei in verschiedenen Gemeinden präsent sein.

Im Fokus der verschiedenen Massnahmen steht der Einbruch in Einfamilienhäuser und Wohnungen. Aktiv wird die Polizei aber auch bei den Diebstählen aus Kellern und Tiefgaragen sein, deren Zahl im Gegensatz zu Wohnungseinbrüchen gewachsen ist. Ferner richtet die Polizei ein Augenmerk auf Baustellen und Industriegebiete, die ebenfalls von Einbrechern heimgesucht werden.

Polizei bittet um Wachsamkeit

Die Polizei ruft die Bevölkerung auf, den Einsatz gegen Einbrecher zu unterstützen, indem sie erhöht wachsam ist und verdächtige Beobachtungen sofort meldet (Notruf 117).

Mit einfachen Massnahmen kann jede und jeder das Risiko senken, Opfer eines Einbruchs zu werden:

  • Geben Sie Ihrem Zuhause einen bewohnten Eindruck. Sorgen Sie dafür, dass in den frühen Abendstunden das Licht brennt.
  • Offene Türen und Fenster sind Einladungen für Einbrecher. Schliessen Sie diese somit konsequent ab.
  • Lagern sie keine teuren Gegenstände oder Fahrräder in einfach zugänglichen und schlecht gesicherten Kellerräumen.
  • Lassen Sie im Garten keine Werkzeuge und Geräte liegen, welche Einbrecher als Hilfsmittel dienen könnten.
  • Schauen Sie zu Ihren Nachbarn und umgekehrt. Sorgen Sie dafür, dass jemand ihren Briefkasten leert, wenn Sie länger als einen Tag nicht zu Hause sind.
Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
P.Küpfer GmbH
Filiealleiterin 100%, Mitarbeiter,
Neuhaus Immo-Treuhand
Hauswart-Dienst, Mitarbeiter, fingen
Reformierte Kirche
flexible Person 12%, Miarbeiter, Muhen
Departement Bau, Verkehr und Umwelt
Chauffeurin/Chauffeur 100%, Mitarbeiter,
Gemeinde Reitnau
Sachbearbeiter/in 60 bis 100%, Mitarbeiter, Reitnau
Bachmann AG
Aushilfen Lager (ab Abruf), Mitarbeiter, Kölliken
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner