Musik als Covid-Gefahr? Waadtländer Restaurants mucken gegen sonderbare Regel auf

Gastro_Corona_key.jpg
Restaurants wie das Cafe Romand in Lausanne empfangen ab dem 10. Dezember wieder Gäste - mit Gerichten und Musik. © Jean-Christophe Bott / KEYSTONE

Die Westschweizer Gastrobranche macht gemeinsame Sache: Am 10. Dezember öffnen in allen Romandie-Kantonen die Restaurants, Bars und Cafés wieder. Doch nicht überall herrschen die gleichen Hygiene-Regeln. Der Kanton Waadt hatte eine besonders spezielle Vorsichtsmassnahme für die Wiedereröffnung vorgesehen, die bisher praktisch unbemerkt blieb, wie «Le Temps» berichtet. Und zwar sollte es den Betrieben untersagt werden, Hintergrundmusik laufen zu lassen. Kein Mozart zum Wiener-Schnitzel, kein Lang Lang zur Peking-Ente, keine Rihanna zum Cocktail.

Wirtschaftsminister Philippe Leuba begründete die Stummschaltung damit, dass Musik mehr Kunden anziehe und sie die Leute enthemme. Sprich: Man kommt sich näher, schlimmstenfalls tanzt man sogar miteinander. Dieses Melodie-Verbot sorgte in der Branche für eine Kakophonie. So mache die Wiedereröffnung gar keinen Sinn, echauffierte sich Antoine Piguet, Vizepräsident von GastroLausanne. Da solle man den Relaunch doch gleich ganz abblasen. Und Gilles Meystre, Präsident von GastroVaud, bezeichnete die Regel als «unverständlich»: «Ein Restaurant ohne Musik verliert etwas von seiner Seele und eine Bar noch mehr.»

Der beruhigende Kompromiss

Zum Retter der Restaurants in dieser klangreichen Debatte avancierte die Zeitung «Le Temps», die Wirtschaftsminister Leuba mit der Kritik konfrontierte. Nachdem er den Musik-Stopp in einer ersten Stellungnahme noch verteidigte, krebste er eine Stunde nach Rücksprache mit Gesundheitsministerin Rebecca Ruiz zurück. Das Radio oder die Spotify-App kann in den Restaurants bei der Wiedereröffnung am 10. Dezember wieder angeschaltet werden. Allerdings darf die Lautstärke den Wert von 75 Dezibel nicht überschreiten.

Ein Kompromiss, der vorerst für Ruhe sorgt. Mal abgesehen von den 75 Dezibel.

In der Romandie ist der Ärger der Wirte über die erneute Schliessung ihrer Betriebe gross. In Restaurant-Schaufenstern wie vom «Chez Piaf» im Genfer Pâquis-Quartier stehen Protestschilder, auf denen es heisst: «Wir dürfen unsere Freiheiten und unseren Beruf nicht sterben lassen.»

In der Romandie ist der Ärger der Wirte über die erneute Schliessung ihrer Betriebe gross. In Restaurant-Schaufenstern wie vom «Chez Piaf» im Genfer Pâquis-Quartier stehen Protestschilder, auf denen es heisst: «Wir dürfen unsere Freiheiten und unseren Beruf nicht sterben lassen.» © Benjamin Weinmann

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Inside Personaldienstleistungs AG
Inside Personaldienste, Mitarbeiter,
A-Niederhäuser
Maler EFZ-Industriebodenleger, Mitarbeiter, öchstetten
Allenspach Medical AG
Qualitätsverantwortliche/-n &, Mitarbeiter, Balsthal
Allenspach Medical AG
Qualitätsverantwortliche/-n &, Mitarbeiter, Balsthal
Müller
Müller Handels AG, Mitarbeiter, Oensingen
Müller
Müller Handels AG, Mitarbeiter, Oensingen
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner