Aargau will offene Beizen ab 1. April und ein Worst-Case-Szenario, Massentests starten im März

symbolbild_geschlossene_beizen_bild_michel_canonica.webp
Aktuell sind die Beizen geschlossen. (Bild: Michel Canonica)

Seit der Bundesrat am vergangenen Mittwoch seinen Vorschlag zu den ersten Lockerungsschritten des Shutdowns machte, sorgt vor allem ein Aspekt für rote Köpfe: Die Gastronomie bleibt zu. Ab 1. April könnten zwar auf Terrassen wieder Gäste bewirtet werden, die Innenräume von Beizen sollen aber vorläufig geschlossen bleiben, eine Öffnung ist frühestens ab 1. Mai in Sicht.

Dem hält der Aargauer Regierungsrat einen anderen Vorschlag entgegen, wie aus der am Sonntagmittag versendeten Stellungnahme an die Gesundheitsdirektorenkonferenz hervorgeht. Die Restaurants sollen ab 1. April den Betrieb wieder aufnehmen können und zwar innen und aussen gleichzeitig, denn: «Eine Öffnung der Terrassen wäre zwar wünschenswert, ohne Öffnung des Innenbereichs der Restaurants können die aargauischen Gastro-Unternehmen aber nicht rentabel betrieben werden.»

Auch wenn ein Gartenrestaurant an einem schönen Sonntag gefüllt werden könnte, stimmten Aufwand und Ertrag nicht überein. Allerdings sei fraglich, wie lange das Gastro-Gewerbe eine behördliche Betriebsschliessung noch verkraften könne, heisst es in der Antwort weiter. «Trotz der sehr gut funktionierenden aargauischen Härtefallregelung ist eine Öffnung der Betriebe in einem zweiten Öffnungsschritt per 1. April 2021 erforderlich.»

Zusätzlich schlägt der Aargauer Regierungsrat vor, dass die Restaurants in Pflegeheimen für Angehörige der Bewohner wieder geöffnet werden sollen - unter Einhaltung von strengsten Schutzkonzepten und sobald die zweite Impfung der Bewohner erfolgt ist.

Lockerungskonzept für Chöre

Den Öffnungsschritt, wonach Kultur-Veranstaltungen mit beschränkten Teilnehmerzahlen und Schutzkonzepten ab April schrittweise wieder ermöglicht werden sollen, begrüsst der Regierungsrat. Er wünscht sich hier aber eine Differenzierung: Es sei wichtig, nicht flächendeckend starre Besucherzahlen vorzugeben, sondern den unterschiedlichen Gegebenheiten und Raumgrössen der Veranstaltungen Rechnung zu tragen.

Weiter scheine das generelle Verbot von Laien-Chören mittelfristig nicht umsetzbar. Er würde gemeinsam mit den Verbänden entwickelte Lockerungskonzepte und deren schrittweise Umsetzung ab April begrüssen, hält der Regierungsrat fest.

Regierung will ein Worst-Case-Szenario

Der Regierungsrat ist mit der kontrollierten Öffnung des Shutdowns, wie sie vom Bundesrat vorgeschlagen ist, aber insgesamt einverstanden. Die Zeitintervalle von jeweils vier Wochen zu weiteren Öffnungsschritten sei gut nachvollziehbar, die Strategie mit einem risikobasierten Ansatz sei sinnvoll.

«Die Stossrichtung stimmt», hält Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati jedoch nur zur vorgeschlagenen Öffnungsstrategie fest. Das Vorgehen des Bundesrats im Falle einer Verschlechterung der Lage nach dem ersten Öffnungsschritt werde nicht beschrieben. «Wir regen an, dass der Bundesrat nicht nur von einem Best-Case-Szenario ausgeht, sondern auch ein Worst-Case-Szenario vorbereitet», schreibt Gallati in der Stellungnahme.

Start Massentests am 1. März

Für 1. März ist der Start des Pilotprojekts für Massentests vorgesehen - auch das hält der Kanton in seiner Stellungnahme fest. Man erachte das repetitive Testen von asymptomatischen Personen als einen wichtigen Pfeiler in der Pandemiebekämpfung. Ziel sei, im Kanton Aargau möglichst viele Tests bei asymptomatischen Personen durchzuführen. In einem ersten Schritt sollen in fünf Pflegeheimen, drei Betreuungsinstitutionen und fünf Schulen je einmal pro Woche Tests durchgeführt werden.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Alberati Architekten AG
Architekt|in 60-80% / dipl. Bauleiter|in HF 80%, Mitarbeiter, Zofingen
Steiger Immobilien AG
Mitarbeiter Finanzen/Personal 50-60%, Mitarbeiter, Triengen
Landenhof, Zentrum und Schweizerische Schule für Schwerhörige
Sozialpädagogische Assistentin 30%, Mitarbeiter, Unterentfelden
Berner AG Printline
Kurier/Fahrer 60-70%, Mitarbeiter, Aarau
bp Haustechnik AG
Servicemonteur Sanitär Heizung, Mitarbeiter,
DELTA Bau & Management AG
Bauleiter/in / Junior-Bauleiter/in, Mitarbeiter, Büron
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner