Verkehrsbeschränkung im Aare­quartier Rothrist

805_322548_Aktueller_Leserbrief.jpg

Sehr geehrte Frau Gemeinderätin, Herren Gemeinderäte, Ihr Schreiben vom 30. März 2021 betreffend die neue Verkehrsführung für die erholungssuchende Bevölkerung von Rothrist entrüstet uns sehr. Wir an der Alten Aarburgerstrasse haben von Montagmorgen bis Freitagabend sehr starken Verkehr. An den Wochenenden durften auch wir uns etwas erholen, was den Verkehr anging. Dies ist aber nun in den Sommermonaten vorbei, da die neue Verkehrsführung an Samstagen und Sonntagen und auch an warmen Sommerabenden durch die Alte Aarburgerstrasse führt. Haben wir im nördlichen Teil von Rothrist kein Recht auf Erholung?

Unsere Meinung ist, dass die Rothrister Bevölkerung zu Fuss oder per Velo an die Aare gelangen kann, was sie ja auch mehrheitlich macht. Die grosszügig zur Verfügung gestellten Parkplätze werden vor allem von auswärtigen Besuchern benützt, dasselbe gilt auch für die bereitgestellte Infrastruktur. Und noch dazu ist alles gratis! Was aber letztendlich von uns Steuerzahlern zu finanzieren ist. Es sollte vielmehr pro Auto eine Gebühr erhoben werden mittels Parkuhr. Die Kontrolle könnte dem Sicherheitsdienst übertragen werden.

Zudem müsste ein Aufenthalt an den Sandbänken höchstens bis 22 Uhr gestattet sein, denn alle, die danach noch die Sandbänke belagern, suchen keine Erholung, sondern wollen Party machen. Wir glauben, dann würde sich das ganze Desaster an der Aare automatisch erledigen. Denn gerade diejenigen, die alles liegenlassen, laut Musik machen, und dies bis in die späten Nachtstunden, sind nicht bereit, etwas zu bezahlen. Zum Baden hat unsere attraktive Gemeinde zudem auch noch eine neue Badi – allerdings nicht gratis.

Urs und Ingrid Gloor, Ivan und Karin Raguso, Rothrist

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Thomas Habegger

Heinz Richiger
schrieb am 17.04.2021 14:12
Dieser Meinung kann nur jemand sein, der nicht vor Ort wohnt und die eigentliche Problematik nicht nachvollziehen kann.

Nachdem das Stauwehr vor rund 20 Jahren zurückgebaut wurde, sind die Sandbänke erst entstanden. Der Kiesplatz Alpiq wurde gar nie öffentlich ausgeschieben, bewilligt und im Grundbuch eingetragen! Zu Spitzenzeiten kommen pro Tag bis zu 200 Fahrzeuge, mehrheilich von weit her kommend! Die wenigsten sind von Rothrist oder aus der näheren Umgebung! Platz hat es für ca. 18 bis 20 PKWs. Sobald der Platz voll ist, rasen die lieben Besucher im ganzen Quartier herum bis sie etwas finden und parken dabei auch hemmungslos private Plätze, Kreuzungen und Ein-/Ausfahrten zu.

Daran wird auch die "blaue Zone" leider wenig bis gar nichts ändern! Sobald wir endlich den unnötigen Verkehr aus dem Wohnquartier bringen, werden sich die anderen Probleme (Littering) auch deutlich vermindern, weil man dann nicht mehr den ganzen Haushalt herkarren kann.

Der Zugang ist und wird jederzeit zu Fuss oder mit Velo gewährt, für den motorisierten Verkehr mit Ersatzparkplatz an der Industriestrasse oder später vielleicht auch an einem anderen Standort ZONENKONFORM!!!

Aare Rothrist

Thomas Habegger
schrieb am 16.04.2021 19:32
Warum sollte nach dem Parkverbot und den Konntrollen noch mehr Einschränkungen gemacht werden? Wollt Ihr die Aare nur noch für Anwohner!!?? Das Litering ist das Grössere Problem !

Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Blum Innenausbau AG
Schreinermonteur, Mitarbeiter, Dagmersellen
Teilzeitselle im Stundenlohn, Mitarbeiter,
Gyger-Brack AG
Zimmermann EFZ, Mitarbeiter, Zofingen
Gyger-Brack AG
Zimmermann EFZ, Mitarbeiter, Zofingen
Gyger-Brack AG
Zimmermann EFZ, Mitarbeiter, Zofingen
Hauswartsuche, Mitarbeiter, Solothurn
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner