Städte werden grüner und linker – Zofingen kaum

Stadtrat_Sitzungszimmer.jpg
Wer wird in der nächsten Legislatur am Sitzungstisch des Zofinger Stadtrates Platz nehmen? (Archivbild Raphael Nadler)

Wie gehen nächsten Sonntag die Zofinger Stadtratswahlen aus? Gibt es einen zweiten Wahlgang? Kommt es zu parteipolitischen Verschiebungen? Für diese sind in vielen anderen Städten der Schweiz die Grünen und die GLP verantwortlich, wie das politische Kapitel der Städtestatistik des Bundes zeigt, welche diese Woche publiziert wurde.

Grüne und GLP legten zu, die CVP verlor

Zwischen 2011 und 2020 haben sich die Grünen in den Exekutiven der Schweizer Städte – zu denen das Bundesamt für Statistik Oftringen und Zofingen zählt, aber nicht Aarburg – von 9 auf 12 Prozent der Sitze verbessert, die GLP von 2,4 auf 4,7 Prozent. Alle anderen grösseren Parteien mussten Haare lassen – speziell die nun als «Mitte» firmierende CVP mit minus sieben Prozent ihrer Mandate.

Die grüne Welle hat beispielsweise auch Freiburg erreicht, wo am 7. März gewählt wurde. Im fünfköpfigen Stadtrat gab es allerdings bereits zuvor eine linke Mehrheit – Gegensteuer gaben je ein Mitglied der CVP und der FDP. Letztere ist im Stadtrat nun nicht mehr vertreten. Sie musste ihren Sitz einer jungen Grünen abtreten.

Zurück von der Saane an die Wigger. Theoretisch wäre auch in Zofingen ein Linksrutsch möglich – wenn alle drei Kandidierenden der SP gewählt würden. GLP und Grüne haben beschlossen, die Sitze ihrer bisherigen Exekutivmitglieder mit Vehemenz zu verteidigen und keine Sitzgewinne anzustreben. Christiane Guyer (Grüne) und Dominik Gresch (GLP) streben nach einer Wiederwahl ja auch Kandidaturen für das Amt des Stadtammanns an. Da gilt es, in der «Vorrunde» jedes Risiko zu vermeiden.

Hans-Ruedi Hottiger war der erste Nicht-FDPler

Aufgrund der Kandidaturen sind auch mehr Frauen im Stadtrat kein Thema – es bewerben sich nur die beiden bisherigen Politikerinnen. Das war vor vier Jahren noch anders. Bis dahin gehörten während mehr als einer Legislatur drei Frauen der Exekutive an. In der Schweiz haben Frauen 29 Prozent der Stadtratssitze inne. Eine Frau Stadtammann – eine indirekte Nachfolgerin des Schultheissen Niklaus Thut – gab es noch nie. Aber: Hans-Ruedi Hottiger ist ja auch der erste Stadtammann, der nicht der FDP angehört. (bkr)

Resultate und Stimmen zu den Zofinger Stadtratswahlen finden Sie am Sonntag ab 13.30 Uhr auf zofingertagblatt.ch.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Blum Innenausbau AG
Schreinermonteur, Mitarbeiter, Dagmersellen
Metzgerei Kreienbühl AG
Verkäuferin/Koch/Fleischfachfrau Veredelung, Mitarbeiter, Reiden
Treuhand intax ag
Buchhalter(in) 10-40%, Mitarbeiter, Aarau
SL Keramik GmbH
Plattenleger, Mitarbeiter, Muhen
R. Steiner AG
Plattenleger EFZ, Mitarbeiter, Oberkulm
Chocolats Kaufmann
Verkaufspersönlichkeit 60-80%, Mitarbeiter, Buchs
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner