Der FC Aarau ist noch nicht aus dem Rennen: Rezepte für die Sensation

110521_spz_FCA.jpg
Dürfen die Aarauer (hier Filip Stojilkovic) nochmals um die Barrage bibbern?  (Bild: Ennio Leanza/Keystone)

In aussichtslosen Situationen sagen Spieler oder Trainer gerne: «Solange es rechnerisch möglich ist, werden wir darum kämpfen.» Heisst übersetzt in den Klartext: «Jetzt hilft nur noch ein Wunder.» Aarau-Trainer Stephan Keller gehört zu denen, die sagen, was sie denken. Seine Prognose nach dem 2:3 am Samstag in Schaffhausen lautet: «Das Resultat ist ein Indikator, dass die Barrage ohne uns stattfinden wird. Trotzdem gehen wir in die verbleibenden Spiele mit dem Ziel, die Maximalpunktzahl zu holen. Und dann schauen wir, wie die Tabelle aussieht.» Eine Mischform aus Segel streichen und Durchhalteparole, welche die Ausgangslage vor den letzten drei Spieltagen gut wiedergibt: Aarau liegt drei Runden vor Schluss sechs Punkte hinter dem Barrage-Platz und kann die Aufstiegsspiele nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. Doch der Fussball hat oft genug bewiesen, dass selbst die irrsten Szenarien eintreffen können, Sensationen passieren öfter als es der Begriff verspricht – der FCA und seine Fans können ein Lied davon singen (2. Juni 2019).

Und auch wenn nach der Pleite in Schaffhausen gefühlsmässig der Barrage-Zug aus dem Brügglifeld abgefahren ist, gilt: Der FC Aarau kann sich sogar noch eine Niederlage leisten und trotzdem die Barrage erreichen, sofern die Konkurrenz mitspielt. Wir zeigen auf, unter welchen Umständen sich der FC Aarau noch für die Barrage qualifizieren kann. Voraussetzung ist: Der FCA muss von den verbleibenden drei Spielen mindestens zwei gewinnen, darunter das Auswärtsspiel am Freitag in Thun.

Aarau holt noch 6 Punkte und kommt in die Barrage, wenn:

- Der FC Thun die verbleibenden drei Partien verliert. Dazu muss der FCA in der Tordifferenz gegenüber den Berner Oberländern acht Treffer gutmachen.

- Der FC Schaffhausen in den verbleibenden drei Partien maximal 4 Punkte holt. Dazu muss der FCA in der Tordifferenz gegenüber den Schaffhausern zehn Treffer gutmachen.

- Stade Lausanne-Ouchy in seinen verbleibenden zwei Partien nicht 6 Punkte holt.

 

Aarau holt noch 7 Punkte und kommt in die Barrage, wenn:

- Der FC Thun in den verbleibenden drei Partien maximal 1 Punkt holt. Dazu muss der FCA in der Tordifferenz gegenüber den Berner Oberländern acht Treffer gutmachen.

- Der FC Schaffhausen in den verbleibenden drei Partien maximal 5 Punkte holt. Dazu muss der FCA in der Tordifferenz gegenüber den Schaffhausern zehn Treffer gutmachen.

 

Aarau holt noch 9 Punkte und kommt in die Barrage, wenn:

- Der FC Thun in den verbleibenden drei Partien maximal 3 Punkte holt. Dazu muss der FCA im Torverhältnis gegenüber den Berner Oberländern acht Treffer gutmachen.

- Der FC Schaffhausen in den verbleibenden drei Partien maximal 7 Punkte holt. Dazu muss der FCA im Torverhältnis gegenüber den Schaffhausern zehn Treffer gutmachen.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Blum Innenausbau AG
Schreinermonteur, Mitarbeiter, Dagmersellen
Metzgerei Kreienbühl AG
Verkäuferin/Koch/Fleischfachfrau Veredelung, Mitarbeiter, Reiden
Swissglasboy GmbH
AVOR Glasmontage, Mitarbeiter, Bützberg
TRICO AG
Polymechaniker/in EFZ/Produkto, Mitarbeiter,
TRICO AG
Polymechaniker/in EFZ/Produkto, Mitarbeiter,
Hotel Restaurant-Adelboden
Service-Aushilfe, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner