Schweizer Paraplegiker-Zentrum hatte Schlüsselrolle bei der Beatmung von Covid-Patienten

Schweizer_Praraplegiker_Zentrum_Nottwil.jpg
Dank der Klinikerweiterung stieg die Zahl der betriebenen Betten von 158 auf 173. Sie waren zu 90 Prozent belegt. Bild: Walter Sommerhalder

Das Schweizer Paraplegiker-Zentrum (SPZ) in Nottwil hat 2020 etwas weniger Patientinnen und Patienten stationär behandelt als 2019, insgesamt aber mehr Pflegetage geleistet. Es kümmerte sich auf seiner Intensivstation auch um Covid-Erkrankte, wie dem am Mittwoch publizierten Jahresbericht der Schweizer Paraplegiker-Stiftung (SPS) zu entnehmen ist.

Die Zahl der stationären Patientinnen und Patienten ging demnach von 1251 auf 1168 zurück. Dank der Klinikerweiterung stieg die Zahl der betriebenen Betten von 158 auf 173, die zu 90 Prozent belegt waren.

Rund 60 Betten wegen Corona gesperrt gewesen

Die Bettenkapazität der Klinik ist jedoch höher. Das SPZ weist darauf hin, dass wegen den Coronaeinschränkungen rund 60 Betten über mehrere Monate gesperrt gewesen seien. Trotzdem sei die Zahl der Pflegetage von 52 265 auf 56 367 gestiegen. Die Kompetenzen des SPZ waren in der Coronapandemie gefragt. Die Beatmung sei eines der drei medizinischen Kernthemen, hiess es im Jahresbericht. Es gehe hier vor allem um die schrittweise Entwöhnung der Patientinnen und Patienten vom Beatmungsgerät.

Das SPZ konnte dank dieser Spezialisierung andere Spitäler bei der Behandlung von Covid-19-Erkrankten unterstützen. Von den 62 Beatmungspatientinnen und -patienten waren 2020 wegen Corona fast drei Viertel Nicht-Querschnittgelähmte. Normalerweise machen diese die deutliche Mehrheit aus. Der Betriebsertrag der Gruppe stieg von 259,9 Millionen Franken auf 261,2 Millionen Franken. Stärker gewachsen sind die Betriebskosten, nämlich von 253,9 Millionen Franken auf 262,6 Millionen Franken. Dank Finanzerträgen und Kursgewinnen resultierte dennoch ein Gewinn von 1,4 Millionen Franken. 2019 betrug dieser 30,6 Millionen Franken. Die Gruppengesellschaften seien unterschiedlich von den Pandemierestriktionen betroffen gewesen, so die SPS. Stark gebremst worden sei das Ertragswachstum bei den ambulanten medizinischen Dienstleistungen, bei Bildungsangeboten in der Rettungsmedizin und im Seminar- und Gastrogeschäft. Die Mitgliederbeiträge und Spendenerträge stiegen 2020 von 87,0 Millionen auf 87,5 Millionen Franken. Total hat die SPS 1,8 Millionen Gönner. (pd/rzu)

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Blum Innenausbau AG
Schreiner-Monteur, Mitarbeiter, Dagmersellen
G.+W. Wolf AG
Polymechaniker, Mitarbeiter, Langendorf
Hotel Restaurant-Adelboden
Service-Aushilfe, Mitarbeiter,
Hotel Restaurant-Adelboden
Service-Aushilfe, Mitarbeiter,
Alpnach Küchen AG
Projektleier Küchen 100%, Mitarbeiter,
Ernst Gerber AG
Hilfsarbeiter Entsorgung, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner