Ab Oktober kosten Tests für Zertifikate – das ändert sich mit der neuen Teststrategie

coronatest_key1.jpeg
Ab dem 1. Oktober 2021 müssen Personen, die sich testen lassen, um ein Zertifikat zu erhalten, den Test selber bezahlen. Laurent Gillieron / KEYSTONE

Was ändert sich mit der neuen Teststrategie?

Der Bundesrat hat entschieden, dass Personen, die ein Zertifikat erhalten wollen, die dazu notwendigen Tests ab 1. Oktober selbst bezahlen müssen. Die Kosten für das Testen von Personen mit Symptomen werden weiterhin vom Bund übernommen. Allerdings berechtigen solche Tests nicht zum Erwerb eines Zertifikats. Präventive Antigen-Schnelltests für Personen, die sich nicht impfen lassen können sowie Tests für Kinder unter 16 Jahren werden weiterhin vom Bund bezahlt.

 
Ab dem 1. Oktober 2021 müssen Personen, die sich testen lassen, um ein Zertifikat zu erhalten, den Test selber bezahlen.

Ab dem 1. Oktober 2021 müssen Personen, die sich testen lassen, um ein Zertifikat zu erhalten, den Test selber bezahlen.

Laurent Gillieron / KEYSTONE

Weshalb werden Antigen-Schnelltests für Personen ohne Symptome vom Bund nicht mehr bezahlt?

Alle Personen, die sich impfen lassen können und möchten, konnten das inzwischen kostenlos tun. Die Allgemeinheit soll nun nicht mehr für die Testkosten von impfunwilligen Personen aufkommen, die ein Zertifikat zum Besuch einer Veranstaltung erwerben wollen. Wer an einer Veranstaltung teilnehmen möchte, bei der ein Zertifikat Voraussetzung ist, erhält dieses weiterhin bei einem negativen Ergebnis eines Antigen-Schnelltest, muss diesen jedoch selbst bezahlen. Die Möglichkeit, sich kostenlos impfen zu lassen besteht weiterhin und ein rascher Zugang zur Impfung ist gesichert.

Für Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht vollständig impfen lassen können, werden die Antigen-Schnelltests weiterhin bezahlt. Dasselbe gilt für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren.

Was gilt für die Selbsttests für zuhause?

Die Kosten für den Bezug von maximal 5 Selbsttests pro 30 Tage für nicht geimpfte und nicht genesene Personen werden noch bis zum 30. September 2021 vom Bund übernommen. Selbsttests können weiterhin käuflich erworben werden.

Weshalb werden Antigen-Schnelltests für symptomatische Personen vom Bund bezahlt, berechtigen jedoch nicht zum Erwerb eines Zertifikats?

Wenn sich eine Person mit Symptomen testen lässt, geht darum festzustellen, ob sie sich mit dem Coronavirus angesteckt hat. Mit einem Test und entsprechenden Massnahmen können Infektionsketten frühzeitig unterbrochen werden. Der Erwerb des Zertifikats steht in diesem Fall nicht im Vordergrund.

Warum sind Tests für das Betreten von Gesundheitseinrichtungen weiterhin gratis?

Wer eine Gesundheitseinrichtung besucht, kann sich weiterhin gratis testen lassen. Der Schutz der Personen mit hohem Risiko ist besonders wichtig. Zu diesen Einrichtungen gehören Spitäler, Institutionen für Menschen mit Beeinträchtigung, sowie Alters- und Pflegeheime. Bei einem negativen Testresultat wird eine Bescheinigung ausgestellt. Der Test berechtigt jedoch nicht zum Erwerb eines Zertifikats.

Was gilt bei immunsupprimierten Personen?

Der Bund übernimmt die Kosten für Antikörpertests bei stark immunsupprimierten Personen (z.B. während einer Chemotherapie) vier Wochen nach der zweiten Impfung. Für diese eng umschriebene und unter ärztlicher Behandlung stehende Gruppe von Personen gibt es mittlerweile Daten, die belegen, dass eine dritte Impfdosis nach einer unzureichenden Bildung von Antikörpern vorteilhaft ist.

Warum werden Pooltests für Einzelpersonen eingeführt?

Derzeit ist die Teilnahme an Speichel-PCR-Pooltests nur im Rahmen des repetitiven Testens in Betrieben oder in Schulen möglich. Neu sollen PCR-Pooltests auch für Einzelpersonen zugänglich werden. Pooltests sind im Vergleich zu Antigen-Schnelltests zuverlässiger in der Erkennung von infizierten Personen.

Wie funktioniert ein Speichel-PCR-Pooltests für Einzelpersonen?

Für gepoolte Tests wird eine Speichelprobe zum Beispiel in einer Apotheke abgegeben. Die einzelne Probe wird von der Apotheke oder einem Labor mit anderen individuellen Proben zu Pools gemischt. Die Eintragung von Personen in das Testsystem findet entweder durch eine Vorregistrierung vor der Testung online oder am Ort der Probenabgabe statt.

Wie kann bei einer Fernprobe die Identität einer zu testenden Person überprüft werden?

Künftig kann eine PCR-Speichelprobe durch die zu testende Person zuhause durchgeführt werden. Das für die Untersuchung verantwortliche Laboratorium oder die verantwortliche Probenentnahmestelle müssen die Identitätskontrolle und die Überwachung der Probenentnahme sicherstellen.

Welche Antigen-Schnelltests sind künftig in der Schweiz für die Testung zugelassen?

Künftig werden die unabhängigen Validierungen von Antigen-Schnelltests nicht mehr vom BAG geprüft. Es dürfen einzig die in der EU für ein COVID-Zertifikat anerkannten Antigen- Schnelltests ausserhalb von Laboren genutzt werden. Die EU führt mittlerweile vergleichbar wie die Schweiz eine Prüfung der unabhängigen klinischen Validierung der Antigen- Schnelltests durch. Dadurch erübrigt sich eine erneute Prüfung der Tests durch das BAG.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Hotel Restaurant-Adelboden
Service-Aushilfe, Mitarbeiter,
Müller
Verkaufberat. Naturkosmetik, Mitarbeiter, Langendorf
Müller
Verkaufsberater Schreibwaren, Mitarbeiter, Langendorf
Home Instead
Teilzeitselle im Stundenlohn, Mitarbeiter,
Pieroth Romanet SA
Hilfe!! Ich brauche DICH, Mitarbeiter,
Restaurant Schwendi
Koch EFZ / BG 1000%, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner