Wie viel Erde braucht ein Baum?

805_322548_Aktueller_Leserbrief.jpg

Kürzlich führten wir eine Diskussion mit einem Landschaftsarchitekten. Thema war das Pflanzen grosskroniger Bäume bei Neubauten. Sie sind wichtig für den Klimaschutz und die Biodiversität: CO2-Speicher, Schattenspender, Hitzereduzierer, Luftreiniger, Insektenbeherberger usw.

Der Landschaftsarchitekt erklärte uns, dass es durchaus möglich sei, auf versiegelten Arealen wie z.B. Tiefgaragen, grosskronige Bäume zu pflanzen. Sie bräuchten nur 80 bis 100 cm Humus, um anzuwachsen.

Grosskronig oben und bloss 80 cm unten. Wie das gehen soll, fragten wir.

Der Mann klärte uns auf: Selbstverständlich könnten die Bäume ihre natürliche Grösse nicht erreichen. Nicht nur wegen des geringen Bodenvolumens, sondern weil sie nach rund 50 Jahren gefällt werden müssten. Spätestens dann stehe nämlich die Sanierung der Garagendecke an.

Die Bäume bekommen also schlicht keine Gelegenheit, ihre klimaschützerischen Funktionen zu übernehmen. Mit den Bepflanzungsplänen und ihren vollmundigen Versprechen, die uns jeweils vorgesetzt werden, wenn es um Überbauungen geht, werden wir angelogen.

Es gibt nur einen Weg: Alle grosskronigen Bäume in der Stadt schützen sowie bei Neubauten keine Versiegelung ausserhalb der Gebäudehülle bewilligen. Nur so kann unser Klima durch Bäume günstig beeinflusst werden.

Elisabeth Käser Sommer, Zofingen

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Schützt unsere Bäume

rosemarie feucht
schrieb am 03.10.2021 14:07
Schon zu Keltenzeiten wurden Bäume heiliggehalten. Das sind wir heute den Bäumen umsomehr verpflichtet, weil sie so gefährdet sind.
Ich war als Kind am liebsten auf den Bäumen . Welche Geborgenheit!!!
Ich wünsche unseren Kindern, dass sie viele schöne Bäume vorfinden, und Menschen, die sie ihnen nahebringen, damit die Kinder echte Wahr-Nehmungen erleben dürfen!
Dann brauchen sie weniger Ablenkungen in die Scheinwelt der elektronischen Medien.
Und wir bräuchten keine neuen 5G-Mobilfunkantennen, denn nachgewiesenermassen ist ein sehr grosser Teil der Netzbelastungen den Filmchen und öhnlichem zuzuschreiben, was in der Welt herumgeschickt wird!!!

Hinter dem Baum....

Daniel Barrer, Strengelbach
schrieb am 01.10.2021 09:53
... haben wir uns als Kinder jeweils versteckt. Bildlich gesprochen tun dies auch Erwachsene immer noch, besonders die Verantwortlichen in der Wirtschaft, Politik sowie den Verwaltungen. So vieles wird beschönigt, verharmlost, verdreht, vertuscht.
Deshalb scheint leider die Zeit der mit grossen Bäumen und deren Kronen bereicherten Siedlungen zu Ende zu gehen. Dem sogenannten Fortschritt sei es zu verdanken: Aus rein physikalischen Gründen ist das Laub der Bäume nämlich ein unerwünschter Dämpfungsfaktor für die neuste Mobilfunkgeneration 5G, da diese in einem noch höheren Frequenzband betrieben wird. Nicht nur Mauern, Dächer, Glas,..., nein auch Pflanzen mit ihren Stämmen und Blättern, selbst die Regen- und Schneeflocken sind unerwünschte Hindernisse für die grenzenlos scheinbar krönende Be- und Verstrahlungsabsichten unseres Lebensraums. Da dies nicht nur aus allen 4 Himmelsrichtungen sondern auch von oben aus dem All sowie von unten aus der Strasse erfolgen soll, gilt nun leider nicht mehr: "Hinter dem Baum, strahlt es kaum." Oder vielleicht doch, falls sich ein Kind erfolgreich hinter einem Baum versteckt? Notabene ohne Smartphone, Tablet, dafür mit einem strahlenden Lächeln?
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Hotel Restaurant-Adelboden
Service-Aushilfe, Mitarbeiter,
Müller
Verkaufberat. Naturkosmetik, Mitarbeiter, Langendorf
Müller
Verkaufsberater Schreibwaren, Mitarbeiter, Langendorf
Home Instead
Teilzeitselle im Stundenlohn, Mitarbeiter,
Pieroth Romanet SA
Hilfe!! Ich brauche DICH, Mitarbeiter,
Restaurant Schwendi
Koch EFZ / BG 1000%, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner