Dreimal mehr erwerbstätige Mütter in der Schweiz als 1980

Die Erwerbstätigkeit von Müttern hat sich in der Schweiz seit 1980 beinahe verdreifacht. Das ergibt eine Untersuchung der Online-Reihe Social Change in Switzerland.

"Teilzeitarbeit ist zur Normalität geworden. Das Modell der Mutter als Hausfrau, das noch in den 1990er-Jahren vorherrschend war, wird nur noch von einer Minderheit gelebt", schreiben die Autoren Francesco Giudici und Reto Schumacher in der Studie, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Die Autoren stützten sich auf die Daten der Volkszählungen von 1980, 1990 und 2000 sowie auf die Strukturerhebung 2010 bis 2014. Sie zeigen, dass sich die Arbeitsmarktbeteiligung von Müttern in Paarhaushalten mit Kindern unter 4 Jahren in den vergangenen 40 Jahren fast verdreifacht hat - allerdings mit grossen regionalen und soziodemografischen Unterschieden.

Die stärkste Zunahme zeigt sich in den französischsprachigen Kantonen. Im Kanton Wallis etwa hat sich der Anteil der Erwerbstätigkeit unter den jungen Müttern von 18 Prozent in den 1980er-Jahren auf 69 Prozent in den Jahren 2010 bis 2014 erhöht.

Grösse der Familie

Vier individuelle Faktoren wurden genauer unter die Lupe genommen. Als erstes die Familiengrösse: Heute gilt, je mehr Kinder eine Frau hat, desto geringer ist ihre Erwerbstätigkeit. In der Vergangenheit hatte die Anzahl Kinder einen geringeren Einfluss auf die Erwerbstätigkeit der wenigen Mütter, die überhaupt erwerbstätig waren.

Zweitens das Bildungsniveau: Frauen mit einer akademischen Ausbildung sind heute wie in den 80er-Jahren öfter erwerbstätig. Allerdings nehmen die Unterschiede in der Erwerbstätigkeit aufgrund des Bildungsniveaus in der Tendenz ab, ausser für Frauen mit einer geringeren Qualifikation als ihr Partner.

Die Autoren gehen davon aus, dass diese beiden Faktoren - Grösse der Familie und Bildungsniveau - die Kosten-Nutzen-Abwägungen bezüglich der Kinderbetreuung beeinflussen und damit eine wichtige Rolle spielen für den Entscheid, erwerbstätig zu sein oder nicht.

Nationalität und Zivilstand

Weiter relevant sind individuelle Merkmale wie die Nationalität und der Zivilstand. Die Autoren stellen eine Umkehrung der Tendenz in Bezug auf erwerbstätige Schweizerinnen und Ausländerinnen fest. In den 80er-Jahren waren weniger Schweizerinnen als Ausländerinnen in Paarhaushalten mit Kindern unter vier Jahren erwerbstätig, während heute die Ausländerinnen proportional weniger auf dem Arbeitsmarkt vertreten sind.

"Obschon es möglich ist, dass eine veränderte Zusammensetzung der ausländischen Bevölkerung nach Nationalitäten dabei eine Rolle gespielt hat, kann man darin auch das Ende des bürgerlichen Familienmodells bei den schweizerischen Paaren sehen", schreiben die Autoren.

Diese zunehmende Gleichstellung zwischen den Partnern lasse sich auch feststellen, wenn die verheirateten Frauen mit den unverheirateten verglichen werden. Im Konkubinat lebende Mütter behalten zwar ein höheres Erwerbspensum bei als verheiratete Mütter, aber der Unterschied hat sich stark abgeschwächt, von mehr als 50 Prozent im Jahr 1990 auf weniger als 10 Prozent von 2010 bis 2014.

Die Reihe Social Change in Switzerland dokumentiert die gesellschaftlichen Entwicklungen in der Schweiz. Sie wird herausgegeben vom Schweizer Kompetenzzentrum Sozialwissenschaften FORS, vom Zentrum für die Erforschung von Lebensläufen und Ungleichheiten der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Lausanne LINES, sowie vom Nationalen Forschungsschwerpunkt LIVES - Überwindung der Verletzbarkeit im Verlauf des Lebens (NFS LIVES).

Neuseeland

Erdbeben vor Neuseeland - vorübergehende Tsunami-Warnung

02:07
Golf von Oman

Auch Saudi-Arabien macht Iran für Tanker-Angriffe verantwortlich

01:52
Verkehrsunfall

Zug gegen Personenauto - fünf Tote in Polen

00:47
Madagaskar

Lager von Präsident Rajoelina gewinnt Parlamentswahl in Madagaskar

23:53
Turnen

Hegi und Käslin siegen am Turnfest

22:23
Unwetter

Starkes Unwetter fegt über Teile der Schweiz - eine Tote in Genf

21:34
Unwetter

Starkes Unwetter fegt über West- und Zentralschweiz - Tote in Genf

21:34
Österreich

Bis zu 500'000 Menschen an Wiener Regenbogenparade

20:34
Critérium du Dauphiné

Chris Froome meldet sich nach Horrorsturz zu Wort

19:54
Triathlon

Schweizer Mixed-Staffel nur von Grossbritannien geschlagen

19:52
Frankreich

Erste Messe nach Grossbrand in Notre-Dame de Paris

19:06
Homosexuelle

Zehntausende ziehen für Gleichberechtigung durch Zürich

18:35
Tour de Suisse

Zeitfahr-Weltmeister Rohan Dennis erster Leader der Tour de Suisse

17:24
Brand

Wohnwagen gerät auf Autobahn A2 in Brand

16:30
Drogen

Polizei verhaftet Drogenkuriere und stellt zwei Kilo Kokain sicher

16:13
Motorrad

Erste Startreihe für Tom Lüthi auch in Katalonien

15:59
ATP Halle

Federer kommt zur Revanche gegen Millman

15:56
Banken

Raiffeisen-Delegierte heissen Vergütungsbericht 2018 nicht gut

15:10
Golf von Oman

Reederei: Tanker wird aus iranischen Gewässern herausgebracht

15:04
Verkehrsunfall

Velofahrer von herabfallendem Ast verletzt

15:03
Drohung

Mann bedrohte mehrere Leute mit Schrotflinte

14:43
Aktienrecht

Economiesuisse-Chefin Rühl wehrt sich nicht mehr gegen Richtwerte

14:20
Raser

Betrunkene Raser mit bis zu 70 km/h zu viel unterwegs

13:48
Slowakei

Hoffnungsträgerin Caputova ist Präsidentin der Slowakei

13:45
Todesfall

Italienischer Regisseur Franco Zeffirelli ist tot

13:40
Slowakei

Neue slowakische Präsidentin Caputova tritt ihr Amt an

13:28
Brand

Brand in Asylunterkunft in Sissach fordert drei Verletzte

13:22
Guatemala

Guatemalas Ex-Generalstaatsanwältin prangert korrupte Politik an

13:09
Moldau

Neue Regierung in Krisenland Moldau beginnt mit Arbeit

12:20
Italien

Amanda Knox: "Meine Unschuld hat mich nicht gerettet"

12:09
Hongkong

Hongkong legt Auslieferungsgesetz auf Eis

11:50
Automobil

Kein Schweizer Formel-E-Rennen in der nächsten Saison

11:19
Tiere

Elefanten trampeln in Botsuana zwei Menschen zu Tode

11:05
Sexuelle Belästigung

Ronaldo wegen Vergewaltigungsvorwürfen vor US-Gericht zitiert

10:53
Brand

Fünf Verletzte bei Brand von Waldhütte in Beinwil am See

10:45
Bergunfall

Mann stürzt beim Äscher ab und stirbt

10:13
Rückruf

Kokosnuss-Stücke von Manor wegen Listerien zurückgerufen

09:45
Motorrad

Tom Lüthi: "Es tut gut, da zu sein, wo die Musik spielt"

09:00
Copa America

Brasilien besiegt Bolivien im Auftaktspiel

07:32
Basketball

Torontos Titellosigkeit dank Spieler-Tausch zu Ende

07:30
Golf

Amerikanischer Aussenseiter am US Open voran

07:06
Hongkong

Hongkong legt Auslieferungsgesetz nach Massenprotesten auf Eis

07:05
Hongkong

Medien: Hongkongs Regierung stellt Auslieferungsgesetz zurück

07:05
Golf von Oman

Bund prüft nach Attacken am Golf Massnahmen für Schweizer Schiffe

07:04
Schule

Lehrerpräsident: "Künftig unterrichten auch Roboter an Schulen"

07:03
Brasilien

Brasiliens Präsident kritisiert Kriminalisierung von Homophobie

05:54
Tour de Suisse

Stefan Küng, das neue Gesicht der Tour de Suisse

05:00
Mexiko - USA

Mexiko veröffentlicht Trumps "geheimes Abkommen" zu Migration

04:57
Fernsehen

Netflix verärgert Jordanien: "Unmoralische Szenen" in neuer Serie

04:35
USA

Elfjähriger wehrt gewalttätigen Einbrecher mit Machete ab

03:13