Dreimal mehr erwerbstätige Mütter in der Schweiz als 1980

Die Erwerbstätigkeit von Müttern hat sich in der Schweiz seit 1980 beinahe verdreifacht. Das ergibt eine Untersuchung der Online-Reihe Social Change in Switzerland.

"Teilzeitarbeit ist zur Normalität geworden. Das Modell der Mutter als Hausfrau, das noch in den 1990er-Jahren vorherrschend war, wird nur noch von einer Minderheit gelebt", schreiben die Autoren Francesco Giudici und Reto Schumacher in der Studie, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Die Autoren stützten sich auf die Daten der Volkszählungen von 1980, 1990 und 2000 sowie auf die Strukturerhebung 2010 bis 2014. Sie zeigen, dass sich die Arbeitsmarktbeteiligung von Müttern in Paarhaushalten mit Kindern unter 4 Jahren in den vergangenen 40 Jahren fast verdreifacht hat - allerdings mit grossen regionalen und soziodemografischen Unterschieden.

Die stärkste Zunahme zeigt sich in den französischsprachigen Kantonen. Im Kanton Wallis etwa hat sich der Anteil der Erwerbstätigkeit unter den jungen Müttern von 18 Prozent in den 1980er-Jahren auf 69 Prozent in den Jahren 2010 bis 2014 erhöht.

Grösse der Familie

Vier individuelle Faktoren wurden genauer unter die Lupe genommen. Als erstes die Familiengrösse: Heute gilt, je mehr Kinder eine Frau hat, desto geringer ist ihre Erwerbstätigkeit. In der Vergangenheit hatte die Anzahl Kinder einen geringeren Einfluss auf die Erwerbstätigkeit der wenigen Mütter, die überhaupt erwerbstätig waren.

Zweitens das Bildungsniveau: Frauen mit einer akademischen Ausbildung sind heute wie in den 80er-Jahren öfter erwerbstätig. Allerdings nehmen die Unterschiede in der Erwerbstätigkeit aufgrund des Bildungsniveaus in der Tendenz ab, ausser für Frauen mit einer geringeren Qualifikation als ihr Partner.

Die Autoren gehen davon aus, dass diese beiden Faktoren - Grösse der Familie und Bildungsniveau - die Kosten-Nutzen-Abwägungen bezüglich der Kinderbetreuung beeinflussen und damit eine wichtige Rolle spielen für den Entscheid, erwerbstätig zu sein oder nicht.

Nationalität und Zivilstand

Weiter relevant sind individuelle Merkmale wie die Nationalität und der Zivilstand. Die Autoren stellen eine Umkehrung der Tendenz in Bezug auf erwerbstätige Schweizerinnen und Ausländerinnen fest. In den 80er-Jahren waren weniger Schweizerinnen als Ausländerinnen in Paarhaushalten mit Kindern unter vier Jahren erwerbstätig, während heute die Ausländerinnen proportional weniger auf dem Arbeitsmarkt vertreten sind.

"Obschon es möglich ist, dass eine veränderte Zusammensetzung der ausländischen Bevölkerung nach Nationalitäten dabei eine Rolle gespielt hat, kann man darin auch das Ende des bürgerlichen Familienmodells bei den schweizerischen Paaren sehen", schreiben die Autoren.

Diese zunehmende Gleichstellung zwischen den Partnern lasse sich auch feststellen, wenn die verheirateten Frauen mit den unverheirateten verglichen werden. Im Konkubinat lebende Mütter behalten zwar ein höheres Erwerbspensum bei als verheiratete Mütter, aber der Unterschied hat sich stark abgeschwächt, von mehr als 50 Prozent im Jahr 1990 auf weniger als 10 Prozent von 2010 bis 2014.

Die Reihe Social Change in Switzerland dokumentiert die gesellschaftlichen Entwicklungen in der Schweiz. Sie wird herausgegeben vom Schweizer Kompetenzzentrum Sozialwissenschaften FORS, vom Zentrum für die Erforschung von Lebensläufen und Ungleichheiten der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Lausanne LINES, sowie vom Nationalen Forschungsschwerpunkt LIVES - Überwindung der Verletzbarkeit im Verlauf des Lebens (NFS LIVES).

Vermischtes

Schwer wie zwei Eisbären: Riesenkürbisse in New York zu sehen

00:20
Todesfall

Modeunternehmer Gilberto Benetton gestorben

23:52
Sexuelle Belästigung

Festspiele: Beurlaubter Intendant Kuhn weist erneut Vorwürfe zurück

23:21
Swiss Indoors

Laaksonen gelingt Exploit

22:17
Swiss Indoors

Cilic gegen Shapovalov ohne Probleme

21:04
Armee

Erste Strafe für Vorfall mit Steinen in Rekrutenschule

18:45
Trockenheit

Tiefer Rheinpegel bremst Ölimport - Bund öffnet Diesel-Pflichtlager

18:42
Frankreich - Schweiz

Islamforscher Ramadan gibt sexuelle Beziehungen mit Klägerinnen zu

17:33
Schweiz - EU

Rahmenabkommen - positive Signale von EU-Staaten

17:21
Schweiz - EU

Rahmenabkommen - positive Signale der EU-Staaten

17:21
Swiss Indoors

Forfait und vorzeitiges Saisonende für Wawrinka

16:20
Swiss Indoors

Vorzeitiges Saisonende für Wawrinka

16:20
Swiss Indoors

Wawrinka muss auf Swiss Indoors verzichten

16:20
Versicherungen

Swiss Re sieht Rückversicherung vor Fusionswelle

15:58
Prozess Rupperswil

Vierfachmord: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Verwahrung

15:14
Banken

Mehrere Banken raten Angestellten von China-Reisen ab

15:11
Polen

Polens Gerichtschefin ruft zwangspensionierte Richter in den Dienst

14:32
Niger

Niger kündigt Entschädigung für hunderte Fluorid-Opfer an

13:36
Völkerrecht

Aktion entlarvt SVP-Initiative als "trojanisches Pferd"

13:10
Schweizer Cup

Kloten empfängt Zug in den Cup-Viertelfinals

13:01
Deutschland

Paul Breitner kritisiert Bayerns Klubführung scharf

12:20
Italien

Hagelsturm in Rom richtet Verkehrschaos an

12:16
Medien

Schweizer Medien stecken in einer Negativspirale

12:00
Banken

Swissquote bietet virtuelle ICO-Münzen von Diamanthersteller an

11:44
Finanzdienstleister

SIX entwickelt Dienstleistungen auf Basis Künstlicher Intelligenz

11:29
Tötungsdelikt

Opfer des Tötungsdelikts von Frauenfeld ist identifiziert

10:35
Technik

Autonomes Fahren stösst in der Schweiz auf Skepsis

10:30
Musik

Israelische ESC-Siegerin Netta musste lange um Anerkennung kämpfen

10:29
Taiwan

Lokführer des Unglückszugs in Taiwan meldete Bremsprobleme

09:39
Verkehrsunfall

Ein Toter und zwei Verletzte nach Selbstunfall im Kanton Freiburg

09:36
Monarchie

Harry und Meghan herzlich begrüsst - Aborigines tanzen für Harry

09:27
Monarchie

Aborigines zeigen Prinz Harry australischen Regenwald

09:27
Fahrzeugindustrie

Anwälte rechnen mit Zehntausenden Teilnehmern für VW-Klage

08:58
Transport

Erster Gewinnrückgang bei Ryanair seit Jahren

08:14
Pharma

Novartis erhält von Swissmedic Zulassung für Zelltherapie Kymriah

08:00
Formel 1

Wegen zwei Disqualifikationen: Ericsson holt als Zehnter Punkt

07:48
Italien-Krise

Italiens Finanzminister will Schuldenpläne in Brüssel erklären

07:00
Swiss Indoors

Roger Federer mit Chance auf neunten Triumph in Basel

06:32
Swiss Indoors

Federers "riesige Vorfreude" - auch nach 20 Jahren

05:00
Sexuelle Belästigung

Australien entschuldigt sich bei Opfern sexuellen Missbrauchs

03:28
Italien

Verluste für Volkspartei in Südtirol - Lega Nord legt kräftig zu

03:00
Brexit

Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig

02:02
Fall Khashoggi

Saudischer König und Kronprinz kondolieren der Familie Khashoggi

01:29