Dreimal mehr erwerbstätige Mütter in der Schweiz als 1980

Die Erwerbstätigkeit von Müttern hat sich in der Schweiz seit 1980 beinahe verdreifacht. Das ergibt eine Untersuchung der Online-Reihe Social Change in Switzerland.

"Teilzeitarbeit ist zur Normalität geworden. Das Modell der Mutter als Hausfrau, das noch in den 1990er-Jahren vorherrschend war, wird nur noch von einer Minderheit gelebt", schreiben die Autoren Francesco Giudici und Reto Schumacher in der Studie, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Die Autoren stützten sich auf die Daten der Volkszählungen von 1980, 1990 und 2000 sowie auf die Strukturerhebung 2010 bis 2014. Sie zeigen, dass sich die Arbeitsmarktbeteiligung von Müttern in Paarhaushalten mit Kindern unter 4 Jahren in den vergangenen 40 Jahren fast verdreifacht hat - allerdings mit grossen regionalen und soziodemografischen Unterschieden.

Die stärkste Zunahme zeigt sich in den französischsprachigen Kantonen. Im Kanton Wallis etwa hat sich der Anteil der Erwerbstätigkeit unter den jungen Müttern von 18 Prozent in den 1980er-Jahren auf 69 Prozent in den Jahren 2010 bis 2014 erhöht.

Grösse der Familie

Vier individuelle Faktoren wurden genauer unter die Lupe genommen. Als erstes die Familiengrösse: Heute gilt, je mehr Kinder eine Frau hat, desto geringer ist ihre Erwerbstätigkeit. In der Vergangenheit hatte die Anzahl Kinder einen geringeren Einfluss auf die Erwerbstätigkeit der wenigen Mütter, die überhaupt erwerbstätig waren.

Zweitens das Bildungsniveau: Frauen mit einer akademischen Ausbildung sind heute wie in den 80er-Jahren öfter erwerbstätig. Allerdings nehmen die Unterschiede in der Erwerbstätigkeit aufgrund des Bildungsniveaus in der Tendenz ab, ausser für Frauen mit einer geringeren Qualifikation als ihr Partner.

Die Autoren gehen davon aus, dass diese beiden Faktoren - Grösse der Familie und Bildungsniveau - die Kosten-Nutzen-Abwägungen bezüglich der Kinderbetreuung beeinflussen und damit eine wichtige Rolle spielen für den Entscheid, erwerbstätig zu sein oder nicht.

Nationalität und Zivilstand

Weiter relevant sind individuelle Merkmale wie die Nationalität und der Zivilstand. Die Autoren stellen eine Umkehrung der Tendenz in Bezug auf erwerbstätige Schweizerinnen und Ausländerinnen fest. In den 80er-Jahren waren weniger Schweizerinnen als Ausländerinnen in Paarhaushalten mit Kindern unter vier Jahren erwerbstätig, während heute die Ausländerinnen proportional weniger auf dem Arbeitsmarkt vertreten sind.

"Obschon es möglich ist, dass eine veränderte Zusammensetzung der ausländischen Bevölkerung nach Nationalitäten dabei eine Rolle gespielt hat, kann man darin auch das Ende des bürgerlichen Familienmodells bei den schweizerischen Paaren sehen", schreiben die Autoren.

Diese zunehmende Gleichstellung zwischen den Partnern lasse sich auch feststellen, wenn die verheirateten Frauen mit den unverheirateten verglichen werden. Im Konkubinat lebende Mütter behalten zwar ein höheres Erwerbspensum bei als verheiratete Mütter, aber der Unterschied hat sich stark abgeschwächt, von mehr als 50 Prozent im Jahr 1990 auf weniger als 10 Prozent von 2010 bis 2014.

Die Reihe Social Change in Switzerland dokumentiert die gesellschaftlichen Entwicklungen in der Schweiz. Sie wird herausgegeben vom Schweizer Kompetenzzentrum Sozialwissenschaften FORS, vom Zentrum für die Erforschung von Lebensläufen und Ungleichheiten der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Lausanne LINES, sowie vom Nationalen Forschungsschwerpunkt LIVES - Überwindung der Verletzbarkeit im Verlauf des Lebens (NFS LIVES).

Conference League

Romas Erklärungsversuche nach der Blamage in Norwegen

11:24
Konjunktur

Unternehmensstimmung in Eurozone trübt sich weiter ein

11:20
Medizin

Mit Schlaf und Epilepsie-Medikament gegen Alzheimer-Vergesslichkeit

11:19
Ski alpin

Mikaela Shiffrin greift wieder nach den Sternen - auch dank Kilde

11:00
USA

Biden: Klimawandel eine "existenzielle Bedrohung für die Menschheit"

10:12
USA

Kapitol-Attacke - Abgeordnete stimmen für Strafverfolgung von Bannon

10:08
China

43 Länder verurteilen Menschenrechtsverletzungen Chinas an Uiguren

09:56
Europa

EU-Staaten uneins bei europäischen Massnahmen für bezahlbare Energie

09:39
Europa

EU-Gipfel bringt keine Lösung im Streit mit Polen

09:30
Pflege

Laut Gegnern der Pflegeinitiative gehören Löhne nicht in Verfassung

09:00
Autoindustrie

Renault schätzt Produktionsausfall auf halbe Million Autos

08:40
NHL

Timo Meier präsentiert sich in bestechender Verfassung

08:15
Basketball

Capela und Hawks gewinnen zum NBA-Saisonauftakt deutlich

08:13
ATP Antwerpen

Laaksonen in der 2. Runde ausgeschieden

08:09
Tierwelt

Australiens Bienen-Importe wegen Corona-Pandemie in Gefahr

06:39
Paläontologie

Triceratops "Big John" für 6,6 Millionen Euro an versteigert

06:25
Eidg. Abstimmungen

SRG-Umfrage: Mehrheiten für Pflegeinitiative und Covid-19-Gesetz

06:00
Nationalteam

Das Frauen-Nationalteam empfängt Rumänien und Kroatien

05:55
China

Chinas Immobilienriese Evergrande wendet Zahlungsausfall ab

04:51
Allgemeines

Big Air Chur als Startschuss für die Freestyler

04:30
USA

Fall Gabby Petito: Ermittler identifizieren Leiche des Freundes

01:15
Tessin

Schwer verletzte Frau nach Bluttat in Locarno

23:57
USA

Intel steigert Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2021

23:25
Europa League

Lyon bleibt ohne Punktverlust

23:16
USA

Bannon missachtet Vorladung: Abgeordnete stimmen für Strafverfolgung

23:11
Conference League

Ungefährdeter Sieg bringt Basel voran

22:54
Bahn-WM Roubaix

Schweizer Frauen-Vierer mit Rekord

22:00
National League

HC Lugano mit über 2 Millionen Franken Verlust

21:58
Conference League

Die AS Roma erlebt ein Debakel

21:17
Ski alpin

Urs Lehmann: "Wir wollen den Pokal in der Schweiz behalten"

20:03
Materialwissenschaft

Forschende entwickeln ein faltbares Holz

20:00
Ski alpin

Mélanie Meillard verzichtet auf Sölden-Start

19:58
Grossbritannien

Indischer Premier Modi wird zu UN-Klimakonferenz COP26 erwartet

19:15
Singapur

Ziggy Marley kritisiert Cannabis-Todesurteil in Singapur

17:14
International

WHO: Wahrscheinlich 115 000 Pflegekräfte an Covid-19 gestorben

17:06
Belarus

Merkel wirft Lukaschenko staatlichen Menschenhandel vor

16:57
Israel

Israel will Touristen Einreise ab November unter Auflagen erlauben

16:36
Schweiz - Afghanistan

Cassis bekräftigt Schweizer Unterstützung in der Afghanistan-Krise

16:22
Prozess

Autolenker der versuchten vorsätzlichen Tötung schuldig gesprochen

16:07
Basketball

Capela: "Ich bleibe in Atlanta, weil ich gewinnen will"

16:05
Deutschland

Weitere Corona-Fälle nach Party im Berliner Club Berghain

16:01
FIFA

Abstimmung über WM im Zweijahres-Rhythmus nicht vor 2022

16:00
Europa

Orban vor EU-Gipfel: "Gegen Polen läuft eine Hexenjagd"

15:52
Rumänien

Rumänien: Verteidigungsminister Ciuca soll Regierungschef werden

15:29
Baden-Württemberg

Malen wie am Fliessband - Ausstellung zeigt Rubens als Serienkünstler

15:17
Museum

1978 schrieb Joseph Beuys an der Basler Fasnacht Museumsgeschichte

15:11
Russland

Dramatische Corona-Lage: Moskau schränkt öffentliches Leben ein

14:52
Kriminalität

14-Jährige verursachen in Freiburger Schule sechsstelligen Schaden

14:35
Israel

Studie: Corona-Impfung von Jugendlichen zu 90 Prozent effektiv

14:12
Autoindustrie

Tesla trotzt Chipkrise und ist nun Vorbild beim Gewinn

13:52
Todesfall

Schweizer Grafiker und Banknoten-Designer Ernst Hiestand ist tot

13:43
USA

"Truth Social" - Trump kündigt eigenes soziales Netzwerk an

13:30
Kunstturnen

Enttäuschung für Siegenthaler, Gold für Melnikowa

13:14
Grossbritannien

Corona: Britischer Ärzteverband ruft Regierung zum Handeln auf

13:09
Banken

CS erhält von Greensill-Gläubiger GFG Vorauszahlung von 129 Mio AUD

13:04
Champions League

Angriffig sind die Young Boys am besten

12:24
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 1478 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

12:08