Chinas Wirtschaft wächst im dritten Quartal um 6,8 Prozent

Chinas Wirtschaft ist im dritten Quartal weiter stark gewachsen, das Wachstum hat sich aber leicht abgekühlt. Experten warnen: Das Wachstum wird durch Schulden erkauft. Neue Rezepte bleiben Fehlanzeige.

Von Juli bis September legte das Wachstum der zweitgrössten Volkswirtschaft um 6,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Sie wuchs 0,1 Prozentpunkte langsamer als in der ersten Jahreshälfte, wie das Statistikamt in Peking am Donnerstag mitteilte.

Die Wirtschaft entwickelte sich insgesamt dank weiterhin sprudelnder Kredite robust. Das Wachstum lag deutlich über dem Jahresziel der Regierung, die "rund 6,5 Prozent" anstrebt.

Gestützt wird die chinesische Wirtschaft vom Aussenhandel und von der Industrie. Die Firmen stellten im September 6,6 Prozent mehr her als vor Jahresfrist, das ist mehr als Experten für möglich gehalten hatten. Sie bereiten sich damit auch auf den Winter vor, in dem die Regierung immer wieder im Kampf gegen die Luftverschmutzung Fabriken stilllegt. Der Einzelhandel schaffte im September ein Wachstum von 10,3 Prozent, das ist ebenfalls mehr als erwartet.

Hohe Kreditvergabe

Ökonomen führten das weiterhin kräftige Wachstum auf die anhaltend hohe Kreditvergabe zurück, durch die der Bausektor einen Boom erlebe und viele Staatsbetriebe künstlich am Leben gehalten würden. Durch immer höhere Unternehmensschulden würden Probleme jedoch nicht gelöst, sondern nur verschoben.

Die Regierung in Peking geht gegen Immobilienspekulationen und die hohe Verschuldung in einigen Branchen vor und nimmt dafür ein geringeres Wirtschaftswachstum in Kauf. Für das Gesamtjahr strebt sie ein Plus von 6,5 Prozent an und lässt sich damit noch Raum für weitere Reformen.

Zum Auftakt des chinesischen Parteikongresses, einem nur alle fünf Jahre stattfindenden politischen Schlüsseltreffen, gab es derweil kaum Anzeichen, dass die Stützungsmassnahmen bald zurückgefahren werden. Statt neuer Rezepte für die Wirtschaft, wiederholte Staats- und Parteichef Xi Jinping schon früher von der Regierung ausgegebene, aber noch immer nicht umgesetzte Reform-Versprechen.

Reihe positiver Daten

"Chinas offene Tür wird nicht geschlossen, sondern nur noch weiter geöffnet", hatte Xi Jinping zur Eröffnung des Parteitages am Mittwoch gesagt. Die Regierung wolle Regeln und Praktiken "ausradieren", die fairen Wettbewerb behindern. Der Markt müsse eine "entscheidende Rolle" spielen. Im gleichen Satz hob der Präsident aber hervor, dass der Staat "seine Rolle besser spielen muss".

Schon vor dem Parteikongress hatte China zuletzt eine ganze Reihe positiver Wirtschaftsdaten vorgelegt. Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) hob vergangene Woche zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Wachstumsprognose für die zweitgrösste Volkswirtschaft um 0,1 Prozentpunkte auf 6,8 Prozent an.

Warnung des Währungsfonds

Allerdings warnte der IWF in seinem Bericht, dass China das stärker als erwartete Wachstum nach wie vor durch höhere Schulden erkaufe. Dies könne in Zukunft zu "einem starken Abschwung" führen. Der IWF forderte Peking auf, die Kreditvergabe zu zügeln.

Wegen der steigenden Schulden hatte die US-Ratingagentur S&P vergangenen Monat die Bonitätsnote des Landes um eine Stufe auf "A+" herabgesetzt. Das lang anhaltende starke Kreditwachstums in China habe die wirtschaftlichen und finanziellen Risiken erhöht, teilte S&P mit. Zwar habe das hohe Tempo des Kreditwachstums auch das Wirtschaftswachstum und die Vermögenspreise erhöht. Die Finanzstabilität habe aber gelitten.

China warf der Ratingagentur vor, die Wirtschaft des Landes nicht richtig zu verstehen. Im vergangenen Jahr war Chinas Wirtschaft um 6,7 Prozent gewachsen - so langsam wie seit 26 Jahren nicht mehr.

Nahost

Landminen an Jesus' mutmasslicher Taufstätte teilweise geräumt

19:54
Davos - Zug 3:4

Zehnte Heimniederlage in Serie für Davos

18:32
Peru

Nach Korruptionsskandalen: Peru entscheidet über Verfassungsreform

18:02
Super League

Basel nach Sieg gegen Zürich wieder auf Platz 2

17:58
Reiten

Steve Guerdat nur von Marcus Ehning bezwungen

16:54
Deutschland

Deutsche Bahn streikt am Montagmorgen

16:42
Samichlaus-Schwimmen

Teilnehmerrekord am 19. Zürcher Samichlaus-Schwimmen

16:40
Armenien

Armenien setzt auf seinen Hoffnungsträger Paschinjan

16:24
Wetter

Wintersturm "Marielou" sorgt für stürmisches Wochenende

15:19
Langlauf

Starker 4. Platz der Schweizer Männerstaffel

14:58
Frankreich

Die Chronologie der Gelbwestenproteste in Frankreich

14:23
Drogen

Jugendlicher stirbt an Überdosis an "Knockout"-Party in Sydney

14:02
Verkehrsunfall

Autofahrer fährt in Riehen BS unter Alkoholeinfluss auf Trottoir

13:48
Belgien

Die belgische Regierungskoalition zerbricht am Uno-Migrationspakt

12:47
Biathlon

Weger nicht 100 Prozent zufrieden

12:28
Biathlon

Benjamin Weger in den Top 10

12:28
Ski alpin

Erster Podestplatz für Holdener des Winters - Shiffrin siegt erneut

11:32
Italien

Der letzte Lastwagen rollte von der Unglücks-Brücke in Genua

11:30
Nobelpreise

Friedensnobelpreisträger Mukwege fordert Abkehr von "giftiger Männlichkeit"

11:18
Schweiz - EU

Arbeitgeberpräsident glaubt an Nachverhandlungen mit EU

11:14
Armenien

Armenier wählen neues Parlament - Regierungschef will mehr Macht

10:23
Frankreich

Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich

10:16
Wetter

Wintersturm "Marielou" sorgt für stürmische Nacht in der Schweiz

08:43
Wetter

Wintersturm "Marielou" sorgt für stürmische Nach in der Schweiz

08:43
Presseschau

Amherd als VBS-Chefin, sinkender Schokoladenkonsum und ineffiziente Grossbanken in den Sonntagszeitungen

06:12
Super League

Kann FCZ Basels Sinnkrise ausnutzen?

06:00
Serbien

Tausende Serben protestieren gegen "Gewalt" der Regierung

05:02
Bahnverkehr

SBB: Fahrplanwechsel trotz Wintersturm geglückt

05:00
Bahnverkehr

Fahrplanwechsel ohne ganz grosse Veränderungen für Passagiere

05:00
Sports Awards

Harte Konkurrenz für Rekordsieger Roger Federer

05:00
Kanada - China

China zitiert Botschafter Kanadas nach Huawei-Festnahme zu sich

04:12
Spendenaktion

Spendenaktion für seltene Krankheiten bringt 2,1 Millionen Franken

02:49
Brexit

Die Brexit-Abstimmung im Londonder Parlament wird nicht verschoben

01:44
Brexit

Zeitung - May will Brexit-Abstimmung im Parlament verschieben

01:44
Theater

Jubel für "Die Weiden" - Wiener Staatsoper präsentiert Uraufführung

00:01
Buntes

Aufregung in Ägypten: Bild mit nacktem Paar auf Cheopspyramide

23:15
National League

SC Bern gewinnt und baut Vorsprung auf Biel aus

22:22
Frankreich

Französischer Premierminister setzt auf Dialog mit den Gelbwesten

22:07
Super League

YB siegt in der Nachspielzeit

20:57