"Plattformisierung" setzt professionelle Journalisten unter Druck

Professionelle Informationsmedien werden in der Schweiz immer wichtiger, und namentlich jüngere Menschen informieren sich zunehmend nur über soziale Netzwerke. Diese "Plattformisierung" durch Google und Facebook setzt professionelle Redaktionen unter Druck.

Das stellen die Autoren des neusten Jahrbuchs "Qualität der Medien" fest. Wenige professionelle Anbieter beherrschen die Medienszene. In der Deutschschweiz deckten 2016 die drei grössten Medienhäuser 71 Prozent des Online-Reichweitenmarkts ab. In der Romandie und im Tessin ist diese Dominanz von Grossen noch ausgeprägter.

Neben den bekannten Medienhäusern etablieren sich immer mehr kleinere und neue Anbieter, die meist verhältnismässig wenige Nutzer haben. Einige hielten sich an journalistische Qualitätskriterien, während andere sich kaum an diesen Richtlinien orientierten oder Partikularinteressen verfolgten, so der Befund im Jahrbuch.

Allen gemeinsam ist, dass sie dem Sog der Tech-Intermediäre und Plattformen ausgesetzt sind. Für die meisten Anbieter gestalte sich die Beziehung äusserst schwierig, schreiben die Autoren. Eine "Plattformisierung", die vor allem von Google und Facebook ausgehe, setze den professionellen Journalismus unter Druck.

Die professionellen Anbieter seien zudem aufgrund fehlender Ressourcen und sinkender Bereitschaft zu Investitionen in journalistische Produkte immer weniger in der Lage, ihre Aufgaben in Sachen Qualitätssicherung tatsächlich auch wahrzunehmen.

Medienförderung empfohlen

Die Jahrbuch-Autoren empfehlen, dass sich die Schweiz öffnen sollte für "ausgedehntere Formen der staatsfernen (...) Medienförderung". Damit nationale Medien von Werbeerträgen ausreichend profitieren können, sollte ihrer Ansicht nach eine Werbesteuer für globale Tech-Intermediäre in Erwägung gezogen werden.

Privaten Medienhäusern rät das Jahrbuch zu Quersubventionen von nicht publizistischen Sparten zugunsten der journalistischen Angebote. Kooperationen zwischen Privaten und der mit Gebühren finanzierten SRG seien vor allem bei der Entwicklung neuer Technologien sowie in der Aus- und Weiterbildung sinnvoll.

Vorab junge Leute müssten für die Bedeutung von professionellen Informationsmedien sensibilisiert werden, finden die Verfasser zudem. Mit einer von der öffentlichen Hand mitfinanzierten digitalen Infrastruktur könnten auch kleine, professionelle Anbieter in die "Onlinewelt" integriert werden.

"Digital first"

"Digital first": 41 Prozent der Schweizer Bevölkerung informieren sich mittlerweile vor allem online, auf Newsseiten von Medienanbietern oder über soziale Medien. 30 Prozent geben das Fernsehen als wichtigste Quelle für Nachrichten an, 18 Prozent Printmedien und 9 Prozent das Radio.

Ältere nutzen Fernsehen und Zeitungen. Doch je jünger die Menschen sind, desto mehr informieren sie sich zur Hauptsache online. für 18- bis 24-Jährige ist das Netz inzwischen die wichtigste Nachrichtenquelle. Nur 14 Prozent dieser jüngsten Altersgruppe informieren sich noch hauptsächlich über das Fernsehen.

Auf der Suche nach News greifen die Menschen in der Schweiz im Vergleich zum Ausland häufiger direkt auf Angebote von Medienhäusern zurück. Sie nutzen dafür Apps oder steuern die Site direkt an. Die Bindung an etablierte "Newsbrands" sei noch relativ hoch, stellen die Autoren des Jahrbuchs fest.

Doch die Gruppe, die mit Suchmaschinen Inhalte aufspürt, in sozialen Medien mit Nachrichten konfrontiert wird oder diese von Newsaggregatoren zugespielt erhält, dürfte wichtiger werden. Die 18- bis 24-Jährigen nutzen zu 28 Prozent Social Media, vor Portalen von Medienhäusern (27 Prozent) und Suchmaschinen (26 Prozent).

Werbegeld für Tech-Intermediäre

Diese Konkurrenz durch die Tech-Intermediäre nehme den Medienhäusern Werbeeinnahmen weg, heisst es dazu im Jahrbuch. Facebook oder Google dominierten den Werbemarkt. Dass ihre Einnahmen aus der Werbung wachsen, liegt nicht zuletzt daran, dass sie hochwertige Inhalte anbieten, ohne die Redaktionen an den Einnahmen zu beteiligen.

Auch die Leserschaft zeigt wenig Bereitschaft, für News aus dem Internet zu bezahlen: Nur gut jeder zehnte Nutzer (11 Prozent) bezahlte für Nachrichten aus dem Netz. Wer sich überwiegend über Soziale Medien informiert, ist noch weniger bereit zu zahlen als Nutzer von etablierten Medienangeboten.

Das Jahrbuch "Qualität der Medien" wird vom Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft (fög) der Universität Zürich verfasst. Es erscheint im Schabe Verlag. Finanziert wird es von der Kurt Imhof Stiftung für Medienqualität und der Universität Zürich.

Bezug: www.schwabeverlag.ch, www.foeg.uzh.ch oder im Buchhandel

Venezuela

Opposition fordert humanitäre Hilfe für Venezuela

19:16
Georgien

Soldat bei Anti-Terror-Einsatz in georgischer Hauptstadt getötet

18:13
Syrien

Putin fordert Kompromissbereitschaft von syrischer Regierung

17:11
Prozess

Keine üble Nachrede: Freispruch für Gegner von SP-Nationalrätin

16:58
Allgemeines

Sion 2026: "Noch viel Überzeugungsarbeit notwendig"

16:55
Sinti und Roma

Berner Kantonsparlament gegen Planungsstopp für Transitplätze

16:48
Super League

Sion relegiert sieben Spieler ins U21-Team

16:40
Parkanlage

Weitere alte, morsche Bäume am General-Guisan-Quai gefällt

16:29
Curling

Der Sieg Nummer 8 für die Schweizer Curler

16:24
Armee

Bei SMS einrücken: Bei der Armee ändert sich nächstes Jahr einiges

16:00
Fairer Handel

Schweizer Bevölkerung kauft weiterhin viele Fair-Trade-Produkte

15:58
Todesfall

Deutscher Schauspieler Dieter Bellmann 77-jährig gestorben

15:54
Schienenverkehr

Schienenverkehr stockt wegen Weichenaufschneidung am Bahnhof Luzern

15:48
Tiere

114 bedrohte Schuppentiere in Vietnam gerettet

15:43
Mindestlohn

Jura-Parlament schreibt Mindestlohn von 20 Franken pro Stunde fest

15:29
Brexit

Britische Regierung legt wegen Brexit Milliarden beiseite

15:10
Telekommunikation

Apple räumt überlange Beschäftigung chinesischer Schüler ein

14:56
Familienzulagen

Bundesrat schliesst Lücke bei Familienzulagen

14:34
Urheberrecht

Bundesrat legt bei Urheberrecht Kompromiss vor

14:29
Urheberrecht

Bundesrat verzichtet auf umstrittene Elemente bei Urheberrecht

14:29
Internet-Überwachung

Schweizer Firmen sollen nicht unbeschränkt Spionagesoftware exportieren

14:23
Swisscom

Swisscom soll Digitalisierung in alle Ecken der Schweiz bringen

14:16
Mobilität

Gegenüber autonomen Autos herrschen in der Schweiz diffuse Ängste

13:01
Quecksilber

Belastete Parzellen werden in Raron VS von Quecksilber befreit

12:23
Kriegsverbrechen

Ratko Mladic wegen Völkermordes zu lebenslanger Haft verurteilt

12:21
Kriegsverbrechen

UNO-Tribunal verurteilt Mladic zu lebenslanger Haft für Völkermord

12:21
Todesfall

Otto Luttrop 78-jährig gestorben

12:10
Tötungsdelikt

Nach Schüssen auf Frau in Genf ist Tatverdächtiger in Haft

11:29
Deutschland

Wahl-Schweizer Pfister kritisiert Suspendierung von Aubameyang

11:18
Bau

Schweizer Bauwirtschaft schwächelt etwas auf hohem Niveau

11:17
Libanon

Libanesischer Ministerpräsident Hariri schiebt Rücktritt auf

11:08
Curling

Schweizerinnen mit klarem Sieg in EM-Halbfinals

11:04
Invalidenversicherung

Arbeitgeber, Ärzte und Bund lancieren Tool für Eingliederung

10:30
Turnen

Olympiasiegerin Douglas vom Team-Arzt missbraucht

10:11
Filmpreis

"Call Me by Your Name" ist Favorit beim Independent Spirit Award

09:32
Deutschland

"Geht ihm den Umständen entsprechend gut"

09:20
Deutschland

Roman Bürki nicht schlimm verletzt

09:20
Flüchtlinge

Syrerin erleidet bei Rüchschaffung Totgeburt: Keine Hilfe erhalten

08:30
Todesfall

Schauspieler und Sänger David Cassidy 67-jährig gestorben

07:14
Südkorea

Nordkoreanischer Soldat hat Südkoreas Grenze verletzt

06:12
Champions League

Basels Stresstest gegen ManUnited

05:54
Simbabwe

Simbabwe regelt Nachfolge von Präsident Mugabe

05:49
Champions League

Ein Sieg muss her für Atlético Madrid

05:45
Argentinien

US-Flugzeug entdeckt bei U-Boot-Suche Objekt auf Meeresgrund

04:58
Argentinien

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

04:58
USA

New-York-Attentäter wegen mehrfachen Mordes angeklagt

02:04
Sexuelle Belästigung

Chef der Disney-Animationssparte nimmt nach Vorwürfen Auszeit

01:28
Internet-Kriminalität

Uber verschwieg Diebstahl der Daten von Millionen Kunden

00:03
Champions League

Real Madrid steht im Achtelfinal

22:48
Champions League

Real Madrid und Besiktas Istanbul steht im Achtelfinal

22:48
Libanon

Libanons Ex-Regierungschef Hariri nach Beirut zurückgekehrt

22:44
Schweizer Cup

Lakers, Ajoie und Biel weiter

22:06
O-Ton/Son

Lakers deklassieren Zug mit 5:1

22:04
Nordkorea

USA erlassen neue Sanktionen gegen Nordkorea

21:05
Champions League

Besiktas Istanbul erstmals in den Achtelfinals

20:07
USA

Trump begnadigt zwei Truthähne vor Thanksgiving

20:05