"Plattformisierung" setzt professionelle Journalisten unter Druck

Professionelle Informationsmedien werden in der Schweiz immer wichtiger, und namentlich jüngere Menschen informieren sich zunehmend nur über soziale Netzwerke. Diese "Plattformisierung" durch Google und Facebook setzt professionelle Redaktionen unter Druck.

Das stellen die Autoren des neusten Jahrbuchs "Qualität der Medien" fest. Wenige professionelle Anbieter beherrschen die Medienszene. In der Deutschschweiz deckten 2016 die drei grössten Medienhäuser 71 Prozent des Online-Reichweitenmarkts ab. In der Romandie und im Tessin ist diese Dominanz von Grossen noch ausgeprägter.

Neben den bekannten Medienhäusern etablieren sich immer mehr kleinere und neue Anbieter, die meist verhältnismässig wenige Nutzer haben. Einige hielten sich an journalistische Qualitätskriterien, während andere sich kaum an diesen Richtlinien orientierten oder Partikularinteressen verfolgten, so der Befund im Jahrbuch.

Allen gemeinsam ist, dass sie dem Sog der Tech-Intermediäre und Plattformen ausgesetzt sind. Für die meisten Anbieter gestalte sich die Beziehung äusserst schwierig, schreiben die Autoren. Eine "Plattformisierung", die vor allem von Google und Facebook ausgehe, setze den professionellen Journalismus unter Druck.

Die professionellen Anbieter seien zudem aufgrund fehlender Ressourcen und sinkender Bereitschaft zu Investitionen in journalistische Produkte immer weniger in der Lage, ihre Aufgaben in Sachen Qualitätssicherung tatsächlich auch wahrzunehmen.

Medienförderung empfohlen

Die Jahrbuch-Autoren empfehlen, dass sich die Schweiz öffnen sollte für "ausgedehntere Formen der staatsfernen (...) Medienförderung". Damit nationale Medien von Werbeerträgen ausreichend profitieren können, sollte ihrer Ansicht nach eine Werbesteuer für globale Tech-Intermediäre in Erwägung gezogen werden.

Privaten Medienhäusern rät das Jahrbuch zu Quersubventionen von nicht publizistischen Sparten zugunsten der journalistischen Angebote. Kooperationen zwischen Privaten und der mit Gebühren finanzierten SRG seien vor allem bei der Entwicklung neuer Technologien sowie in der Aus- und Weiterbildung sinnvoll.

Vorab junge Leute müssten für die Bedeutung von professionellen Informationsmedien sensibilisiert werden, finden die Verfasser zudem. Mit einer von der öffentlichen Hand mitfinanzierten digitalen Infrastruktur könnten auch kleine, professionelle Anbieter in die "Onlinewelt" integriert werden.

"Digital first"

"Digital first": 41 Prozent der Schweizer Bevölkerung informieren sich mittlerweile vor allem online, auf Newsseiten von Medienanbietern oder über soziale Medien. 30 Prozent geben das Fernsehen als wichtigste Quelle für Nachrichten an, 18 Prozent Printmedien und 9 Prozent das Radio.

Ältere nutzen Fernsehen und Zeitungen. Doch je jünger die Menschen sind, desto mehr informieren sie sich zur Hauptsache online. für 18- bis 24-Jährige ist das Netz inzwischen die wichtigste Nachrichtenquelle. Nur 14 Prozent dieser jüngsten Altersgruppe informieren sich noch hauptsächlich über das Fernsehen.

Auf der Suche nach News greifen die Menschen in der Schweiz im Vergleich zum Ausland häufiger direkt auf Angebote von Medienhäusern zurück. Sie nutzen dafür Apps oder steuern die Site direkt an. Die Bindung an etablierte "Newsbrands" sei noch relativ hoch, stellen die Autoren des Jahrbuchs fest.

Doch die Gruppe, die mit Suchmaschinen Inhalte aufspürt, in sozialen Medien mit Nachrichten konfrontiert wird oder diese von Newsaggregatoren zugespielt erhält, dürfte wichtiger werden. Die 18- bis 24-Jährigen nutzen zu 28 Prozent Social Media, vor Portalen von Medienhäusern (27 Prozent) und Suchmaschinen (26 Prozent).

Werbegeld für Tech-Intermediäre

Diese Konkurrenz durch die Tech-Intermediäre nehme den Medienhäusern Werbeeinnahmen weg, heisst es dazu im Jahrbuch. Facebook oder Google dominierten den Werbemarkt. Dass ihre Einnahmen aus der Werbung wachsen, liegt nicht zuletzt daran, dass sie hochwertige Inhalte anbieten, ohne die Redaktionen an den Einnahmen zu beteiligen.

Auch die Leserschaft zeigt wenig Bereitschaft, für News aus dem Internet zu bezahlen: Nur gut jeder zehnte Nutzer (11 Prozent) bezahlte für Nachrichten aus dem Netz. Wer sich überwiegend über Soziale Medien informiert, ist noch weniger bereit zu zahlen als Nutzer von etablierten Medienangeboten.

Das Jahrbuch "Qualität der Medien" wird vom Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft (fög) der Universität Zürich verfasst. Es erscheint im Schabe Verlag. Finanziert wird es von der Kurt Imhof Stiftung für Medienqualität und der Universität Zürich.

Bezug: www.schwabeverlag.ch, www.foeg.uzh.ch oder im Buchhandel

USA

Hip-Hop-Produzent Suge Knight umgeht Mordprozess - lange Haftstrafe

01:13
Verkehrsunfall

Töfffahrer bei Unfall auf Autobahn A3 bei Horgen ZH schwer verletzt

01:06
Deutschland

47 Prozent der Deutschen sind laut Umfrage für Neuwahlen

00:52
USA

Hartes Ringen nach Übergriffs-Vorwurf gegen Richter Kavanaugh

00:45
Saudi-Arabien

Selten in Saudi-Arabien: Gericht gibt Frau in Zwist mit Vater Recht

00:30
Deutschland

Finanzkontrolle kritisiert Ausstattung für deutsche Altpräsidenten

00:01
Bootsunfall

Zwei Verletzte nach Explosion auf Boot auf Zürichsee

23:21
Reiten

Schweizer Equipe verteidigte die Führung erfolgreich

23:02
Europa League

FC Zürich gewinnt dank Kololli

22:58
Affäre Maudet

Angeschlagener Genfer Staatsrat Maudet verliert Immunität

22:53
Kriminalität

Vier Tote nach Schüssen in Maryland

21:38
Spionage

Russischer Botschafter bezeichnet Spionageaffäre als Kampagne

21:22
Syrien

Uno-Richterin bereitet Verfahren zu Kriegsverbrechen in Syrien vor

19:26
Luftfahrt

Flughafen Bern baut nach SkyWork-Konkurs Stellen ab

17:22
Landwirtschaft

Digitaler Wandel in der Landwirtschaft im Praxistest

16:44
Wahlbetrug

Wallis leitet nach Wahlbetrug Administrativuntersuchung ein

16:05
Justiz

Richter darf Entlassung von Luzerner Theologieprofessor beurteilen

15:59
Doping

WADA begnadigt Sport-Russland

15:54
Gesundheit

SP will Krankenkassenprämien mit Volksinitiative Obergrenze setzen

15:23
Indien

Luftdruckregler vergessen - Fluggäste bluten aus Nasen und Ohren

14:17
Vaterschaftsurlaub

Kommissionen machen Weg frei für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub

14:03
Affäre Broulis

Geschäftsprüfungskommission soll Fall Broulis untersuchen

13:56
Verkehrsunfall

Lastwagen bleibt in Schindellegi SZ in Tunnel stecken

13:45
Jagd

Immer mehr Frauen im Wallis finden Freude an der Jagd

12:43
Polen

EuGH rügt Polen wegen Exhumierung nach Flugzeugabsturz

12:38
Super League

Odey: "Nicht ideal, der einzige Stürmer zu sein"

12:38
Niederlande

Lastenrad stösst gegen Zug: vier Kinder tot

12:28
Niederlande

Vier Kinder sterben in den Niederlanden an Bahnübergang

12:28
Niederlande

Vier Kinder im Lastenrad sterben bei Zusammenstoss mit Zug

12:28
National League

Eine komplizierte HCD-Zäsur steht an

12:25
Chemie

Lonza investiert 400 Millionen Franken am Standort Visp

12:10
Gleichstellung

Nationalrat lehnt Transparenzpflicht für Unternehmen bei Löhnen ab

11:38
Religion

Tibet-Institut Rikon ZH feiert 50-Jahre-Jubiläum

11:33
Film

US-Amerikaner Fukunaga wird nächster Bond-Regisseur

11:32
Banken

Nationalrat für Entlastung systemrelevanter Banken

11:04
Wasserzinsen

Ständerat will Wasserzins auf heutigem Niveau belassen

10:47
Musik

"End of the Road" - Kiss kündigen ihre letzte Welttournee an

10:46
EU-Gipfel

EU knüpft Brexit-Sondergipfel an Fortschritte

10:45
EU-Gipfel

EU hält einen Brexit-Sondergipfel am 17. und 18. November ab

10:45
EU-Gipfel

Macron betont harte Haltung der EU bei Brexit-Verhandlungen

10:45
Raumfahrt

Berner Kamera liefert Bilder nach gewaltigem Sturm auf dem Mars

10:10
Vereine

Nationalrat will Aufsicht über muslimische Vereine verschärfen

10:01
Automobil

Sébastien Buemi fährt auch die fünfte Formel-E-Saison

10:00
Aussenhandel

Schweizer Uhrenexporte steigen im August um 5,5 Prozent

10:00
Ausschaffungen

Nationalrat gegen weitere Ausschaffungs-Statistik

09:59
Nordkorea

USA fordern atomare Abrüstung Nordkoreas bis 2021

09:37
Nordkorea

Südkoreas Präsident reist nach Korea-Gipfel zurück

09:37
Russland

Putin testet öffentlichkeitswirksam neue Kalaschnikow

09:35
Aussenhandel

Schweizer Exporte stagnieren im August - Importe rückläufig

09:00
Nahrungsmittel

Nestlé stellt Hautpflegegeschäft auf den Prüfstand

08:28
Reiten

Silber bei der Premiere

08:03
Managerlöhne

Roche-Chef Schwan ist der am meisten verdienende Boss Europas

07:42
Post

Postauto-Interimschef: "Die Chauffeure wurden ausgepresst"

07:07
Unfall

Velounfall mit Katze: FDP-Nationalrat erleidet zwölf Knochenbrüche

06:01
Europa League

Der FCZ steigt in die heisse Phase

05:52
Auktion

Erbstücke von Frank und Barbara Sinatra werden versteigert

05:06
Luftverkehr

Ryanair-Chef will weitermachen - aber keine fünf Jahre mehr

04:56
Luftverkehr

Aktionäre tauschen Ryanair-Führung nicht aus

04:56
Luftverkehr

Pilotengewerkschaft fordert von Aktionären neues Ryanair-Management

04:56
USA

Trump: "Ich habe keinen Justizminister"

04:12
Russland

Pussy Riot sieht Vergiftung in Verbindung mit Afrika-Recherchen

03:09
Unfall

Schweizerin fällt auf Bodensee von Motorboot und wird reanimiert

02:22