Nadals Abgang mit Ansage

Die ATP Finals bleiben der einzige wichtige Titel, der im Palmarès von Rafael Nadal fehlt. Wieder einmal machte der Körper nicht mit. Einer grossartigen Saison fehlt damit die Krönung.

Keiner war überrascht, als Rafael Nadal kurz vor Mitternacht wie befürchtet mitteilte: "Ich bin weg. Meine Saison ist zu Ende." Spätestens im dritten Satz der Niederlage gegen David Goffin war offensichtlich, dass Nadal unter grossen Schmerzen litt. Obwohl er anschliessend versicherte, er hätte selbst im Fall eines Sieges gegen den Belgier auf die letzten beiden Gruppenspiele verzichtet, hatte der Spanier im zweiten Satz noch vier Matchbälle abgewehrt. "Es war ein Wunder, dass es überhaupt so eng war", sagte Nadal resigniert. "Aber es machte keinen Spass. Und ich habe es nicht verdient, noch zweimal mit einem so schrecklichen Gefühl auf den Platz zu gehen."

Der Iberer, der mit 31 Jahren als ältester Spieler der Geschichte ein Jahr als Nummer 1 beenden wird, wusste, dass die Voraussetzungen nicht rosig waren. Er hatte wegen Problemen im rechten Knie bereits die Swiss Indoors ausgelassen und vor dem Viertelfinal in Paris-Bercy Forfait erklärt. Es war wohl ein Fehler, in der französischen Hauptstadt überhaupt anzutreten, aber Nadal sicherte sich damit die Nummer 1.

Erfahrung mit Verletzungen

Nun ist - wieder einmal - Pflege und Regeneration angesagt. "Ich bin wohl der Spieler mit den meisten Verletzungen", stellte der Mallorquiner fest. "Das Gute ist: Diese Verletzung ist nichts Neues. Wir alle, mein ganzes Team, haben Erfahrung damit." Sie wüssten, was es braucht, um für die nächste Saison wieder bereit zu sein. "Ob es dann auch funktioniert, werden wir sehen."

Roger Federer hatte am Sonntag gesagt, Nadal habe dieses Jahr mehr Benzin im Tank gehabt, mehr spielen können und deshalb die Nummer 1 verdient. Es reichte aber einmal mehr nicht bis ganz zum Schluss, ein Masters-Titel bleibt dem Spanier weiterhin verwehrt. Im Gegensatz zu ihm verzichtete Federer nach dem Triumph an den Swiss Indoors auf die Teilnahme in Paris. Hätte er dort zwei Partien gewonnen, hätte er nun in London die Chance auf die Nummer 1. So bleibt er im besten Fall 140 Punkte hinter Nadal. Dafür scheint Federer an den ATP Finals nun der frischeste aller Spieler.

Natürlich sei er enttäuscht, sagte Nadal. "Aber ich werde jetzt nicht weinen. Ich hatte eine grossartige Saison." Dem Spanier gelang ein ähnlich grandioses Comeback wie Federer, nachdem er die letzte Saison wegen einer Handgelenkverletzung vorzeitig abgebrochen hatte. Er gewann zum zehnten Mal das French Open, das US Open sowie die Masters-1000-Turniere in Monte Carlo und Madrid. Dass nun die Krönung fehlt, wird er verschmerzen können. Wichtiger ist für ihn, dass er im Januar in Australien wieder fit ist. Sonst könnte die Nummer 1 sehr schnell wieder weg sein.

Vermischtes

Schwer wie zwei Eisbären: Riesenkürbisse in New York zu sehen

00:20
Todesfall

Modeunternehmer Gilberto Benetton gestorben

23:52
Sexuelle Belästigung

Festspiele: Beurlaubter Intendant Kuhn weist erneut Vorwürfe zurück

23:21
Swiss Indoors

Laaksonen gelingt Exploit

22:17
Swiss Indoors

Cilic gegen Shapovalov ohne Probleme

21:04
Armee

Erste Strafe für Vorfall mit Steinen in Rekrutenschule

18:45
Trockenheit

Tiefer Rheinpegel bremst Ölimport - Bund öffnet Diesel-Pflichtlager

18:42
Frankreich - Schweiz

Islamforscher Ramadan gibt sexuelle Beziehungen mit Klägerinnen zu

17:33
Schweiz - EU

Rahmenabkommen - positive Signale von EU-Staaten

17:21
Schweiz - EU

Rahmenabkommen - positive Signale der EU-Staaten

17:21
Swiss Indoors

Forfait und vorzeitiges Saisonende für Wawrinka

16:20
Swiss Indoors

Vorzeitiges Saisonende für Wawrinka

16:20
Swiss Indoors

Wawrinka muss auf Swiss Indoors verzichten

16:20
Versicherungen

Swiss Re sieht Rückversicherung vor Fusionswelle

15:58
Prozess Rupperswil

Vierfachmord: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Verwahrung

15:14
Banken

Mehrere Banken raten Angestellten von China-Reisen ab

15:11
Polen

Polens Gerichtschefin ruft zwangspensionierte Richter in den Dienst

14:32
Niger

Niger kündigt Entschädigung für hunderte Fluorid-Opfer an

13:36
Völkerrecht

Aktion entlarvt SVP-Initiative als "trojanisches Pferd"

13:10
Schweizer Cup

Kloten empfängt Zug in den Cup-Viertelfinals

13:01
Deutschland

Paul Breitner kritisiert Bayerns Klubführung scharf

12:20
Italien

Hagelsturm in Rom richtet Verkehrschaos an

12:16
Medien

Schweizer Medien stecken in einer Negativspirale

12:00
Banken

Swissquote bietet virtuelle ICO-Münzen von Diamanthersteller an

11:44
Finanzdienstleister

SIX entwickelt Dienstleistungen auf Basis Künstlicher Intelligenz

11:29
Tötungsdelikt

Opfer des Tötungsdelikts von Frauenfeld ist identifiziert

10:35
Technik

Autonomes Fahren stösst in der Schweiz auf Skepsis

10:30
Musik

Israelische ESC-Siegerin Netta musste lange um Anerkennung kämpfen

10:29
Taiwan

Lokführer des Unglückszugs in Taiwan meldete Bremsprobleme

09:39
Verkehrsunfall

Ein Toter und zwei Verletzte nach Selbstunfall im Kanton Freiburg

09:36
Monarchie

Harry und Meghan herzlich begrüsst - Aborigines tanzen für Harry

09:27
Monarchie

Aborigines zeigen Prinz Harry australischen Regenwald

09:27
Fahrzeugindustrie

Anwälte rechnen mit Zehntausenden Teilnehmern für VW-Klage

08:58
Transport

Erster Gewinnrückgang bei Ryanair seit Jahren

08:14
Pharma

Novartis erhält von Swissmedic Zulassung für Zelltherapie Kymriah

08:00
Formel 1

Wegen zwei Disqualifikationen: Ericsson holt als Zehnter Punkt

07:48
Italien-Krise

Italiens Finanzminister will Schuldenpläne in Brüssel erklären

07:00
Swiss Indoors

Roger Federer mit Chance auf neunten Triumph in Basel

06:32
Swiss Indoors

Federers "riesige Vorfreude" - auch nach 20 Jahren

05:00
Sexuelle Belästigung

Australien entschuldigt sich bei Opfern sexuellen Missbrauchs

03:28
Italien

Verluste für Volkspartei in Südtirol - Lega Nord legt kräftig zu

03:00
Brexit

Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig

02:02
Fall Khashoggi

Saudischer König und Kronprinz kondolieren der Familie Khashoggi

01:29