Parlament will Bündner Regierung an die Kandare nehmen

Bürgerliche Teile des Bündner Parlamentes wollen die Kantonsregierung an die Kandare nehmen. Sie verlangen bei Verordnungen der Regierung ein Vetorecht, insbesondere wenn diese den Willen des Parlamentes nicht "treu" umsetzen.

Die parlamentarische Initiative wurde diese Woche während der Session des Grossen Rates eingereicht und von der Standeskanzlei am Donnerstag publiziert. Der Vorstoss aus den Reihen der FDP wurde im 120-köpfigen Parlament mitgetragen von 72 Mitgliedern aller Parteien mit Ausnahme der SP.

Eine Vetofrist von 30 Tagen soll für alle "Rechtssetzenden Verordnungen" und selbst für Verordnungsänderungen der Regierung gelten. Um zustande zu kommen muss das Veto von mindestens einem Drittel des Rates eingelegt werden. Die betroffene Regierungsverordnung wird dann vom Parlament behandelt.

Das Parlament soll mit dem Vetorecht in "die Rechtstätigkeit der Exekutive eingreifen können". Als Begründung heisst es im Initiativtext, die Regierung interpretiere "weniger wichtige Bestimmungen in aller Regel sehr weit". Als Folge werde der Wille des Gesetzgebers, also des Parlamentes, "nicht treu abgebildet", ja gar verwässert.

Mit der Initiative wollen die Initianten nicht die "Exekutivgewalt der Regierung" in Frage stellen, sondern das Prinzip der Gewaltenteilung stärken. Bereits seit 1988 bekannt sei das Vetorecht im Kanton Solothurn, hiess es.

In Bundesbern ist das Vetorecht immer wieder ein Thema, kam aber noch nie zustande gekommen. Gerade ist wieder ein entsprechendes Geschäft pendent.

Eingriff in Exekutivkraft der Regierung

Eine zweite parlamentarische Initiative aus den gleichen Kreisen will die Exekutivkraft der Bündner Regierung aber dann doch beschneiden. Sie wurde von 52 Grossrätinnen und Grossräten unterschrieben. Diese stören sich daran, dass die Regierung Aufträge nicht so erfüllt, wie sie vom Parlament gedacht wurden.

Die Unterzeichner stellen diese Missstände zwar erst "in jüngster Zeit" fest, wollen dem aber offenbar sofort einen Riegel vorschieben. Die Aufträge des Parlaments sollen für die Regierung in Zukunft nicht mehr "nur die Wirkung einer Richtlinie" sondern "Weisungscharakter" haben. Sie sollen "verbindlich umgesetzt" werden, anstatt abgeschwächt oder umgedeutet.

Vermischtes

Schwer wie zwei Eisbären: Riesenkürbisse in New York zu sehen

00:20
Todesfall

Modeunternehmer Gilberto Benetton gestorben

23:52
Sexuelle Belästigung

Festspiele: Beurlaubter Intendant Kuhn weist erneut Vorwürfe zurück

23:21
Swiss Indoors

Laaksonen gelingt Exploit

22:17
Swiss Indoors

Cilic gegen Shapovalov ohne Probleme

21:04
Armee

Erste Strafe für Vorfall mit Steinen in Rekrutenschule

18:45
Trockenheit

Tiefer Rheinpegel bremst Ölimport - Bund öffnet Diesel-Pflichtlager

18:42
Frankreich - Schweiz

Islamforscher Ramadan gibt sexuelle Beziehungen mit Klägerinnen zu

17:33
Schweiz - EU

Rahmenabkommen - positive Signale von EU-Staaten

17:21
Schweiz - EU

Rahmenabkommen - positive Signale der EU-Staaten

17:21
Swiss Indoors

Forfait und vorzeitiges Saisonende für Wawrinka

16:20
Swiss Indoors

Vorzeitiges Saisonende für Wawrinka

16:20
Swiss Indoors

Wawrinka muss auf Swiss Indoors verzichten

16:20
Versicherungen

Swiss Re sieht Rückversicherung vor Fusionswelle

15:58
Prozess Rupperswil

Vierfachmord: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Verwahrung

15:14
Banken

Mehrere Banken raten Angestellten von China-Reisen ab

15:11
Polen

Polens Gerichtschefin ruft zwangspensionierte Richter in den Dienst

14:32
Niger

Niger kündigt Entschädigung für hunderte Fluorid-Opfer an

13:36
Völkerrecht

Aktion entlarvt SVP-Initiative als "trojanisches Pferd"

13:10
Schweizer Cup

Kloten empfängt Zug in den Cup-Viertelfinals

13:01
Deutschland

Paul Breitner kritisiert Bayerns Klubführung scharf

12:20
Italien

Hagelsturm in Rom richtet Verkehrschaos an

12:16
Medien

Schweizer Medien stecken in einer Negativspirale

12:00
Banken

Swissquote bietet virtuelle ICO-Münzen von Diamanthersteller an

11:44
Finanzdienstleister

SIX entwickelt Dienstleistungen auf Basis Künstlicher Intelligenz

11:29
Tötungsdelikt

Opfer des Tötungsdelikts von Frauenfeld ist identifiziert

10:35
Technik

Autonomes Fahren stösst in der Schweiz auf Skepsis

10:30
Musik

Israelische ESC-Siegerin Netta musste lange um Anerkennung kämpfen

10:29
Taiwan

Lokführer des Unglückszugs in Taiwan meldete Bremsprobleme

09:39
Verkehrsunfall

Ein Toter und zwei Verletzte nach Selbstunfall im Kanton Freiburg

09:36
Monarchie

Harry und Meghan herzlich begrüsst - Aborigines tanzen für Harry

09:27
Monarchie

Aborigines zeigen Prinz Harry australischen Regenwald

09:27
Fahrzeugindustrie

Anwälte rechnen mit Zehntausenden Teilnehmern für VW-Klage

08:58
Transport

Erster Gewinnrückgang bei Ryanair seit Jahren

08:14
Pharma

Novartis erhält von Swissmedic Zulassung für Zelltherapie Kymriah

08:00
Formel 1

Wegen zwei Disqualifikationen: Ericsson holt als Zehnter Punkt

07:48
Italien-Krise

Italiens Finanzminister will Schuldenpläne in Brüssel erklären

07:00
Swiss Indoors

Roger Federer mit Chance auf neunten Triumph in Basel

06:32
Swiss Indoors

Federers "riesige Vorfreude" - auch nach 20 Jahren

05:00
Sexuelle Belästigung

Australien entschuldigt sich bei Opfern sexuellen Missbrauchs

03:28
Italien

Verluste für Volkspartei in Südtirol - Lega Nord legt kräftig zu

03:00
Brexit

Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig

02:02
Fall Khashoggi

Saudischer König und Kronprinz kondolieren der Familie Khashoggi

01:29