Israelische Soldaten töten drei Palästinenser

Israelische Soldaten haben am Freitag im Gazastreifen zwei Palästinenser durch Schüsse getötet. Wie das Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte, demonstrierten sie gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen.

Es handelte sich demnach um den 32-jährigen Jassir Sokar und den an beiden Beinen amputierten 29-jährigen Ibrahim Abu Thuraja. Ein Mann erlitt bei Zusammenstössen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten in Ost-Jerusalem eine Schussverletzung in der Brust, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium in Ramallah am Freitag mit.

Rund 400 weitere Palästinenser wurden bei Zusammenstössen mit israelischen Soldaten durch scharfe Munition, Gummimantelgeschosse und Tränengas verletzt. Dies teilten das palästinensische Gesundheitsministerium in Gaza und der palästinensische Rettungsdienst Roter Halbmond am Freitag mit.

Der grösste Teil der Verletzten litt unter dem Kontakt mit Tränengas. Ein Ministeriumssprecher sagte, mehrere Menschen hätten über Atembeschwerden, Herzrasen und Husten geklagt. Er forderte eine Untersuchung, welches Gas verwendet wurde.

Grosser Streitpunkt

Der Status von Jerusalem ist einer der grössten Streitpunkte im israelisch-palästinensischen Konflikt. Israel hatte 1967 während des Sechs-Tage-Kriegs unter anderem das Westjordanland und den arabischen Ostteil Jerusalems erobert.

Israel beansprucht ganz Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt, was international nicht anerkannt wird. Die Palästinenser sehen dagegen in Ost-Jerusalem die künftige Hauptstadt eines unabhängigen Palästinenserstaates.

Nazareth sagt Weihnachtsfeiern ab

Die israelisch-arabische Stadt Nazareth sagte aus Protest gegen die US-Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt die Weihnachtsfeierlichkeiten ab. "Wir hielten es für angemessen, die Feierlichkeiten zu streichen, weil wir ein untrennbarer Teil des palästinensischen Volkes sind", zitierte das israelische Fernsehen Bürgermeister Ali Salam. In der Stadt leben vor allem Muslime und arabische Christen.

In der israelisch-arabischen Stadt Sachnin protestierten laut einem Bericht ebenfalls 10'000 Menschen. Dies schrieb die "Jerusalem Post" unter Berufung auf die Gemeinsame Liste der arabischen Abgeordneten im israelischen Parlament.

Die israelische Armee hatte erklärt, dass rund 3500 Palästinenser an der Grenze zwischen dem Gazastreifens und Israel Brandflaschen und Steine auf Soldaten geworfen sowie brennende Reifen gerollt hätten. Soldaten hätten gezielt auf Anführer geschossen. Im Westjordanland hätte es Konfrontationen mit rund 2500 Palästinensern gegeben.

Ein palästinensischer Angreifer im Westjordanland trug bei einer Messerattacke auf einen israelischen Soldaten einen Sprengstoffgürtel, wie die israelische Polizei mitteilte. Er verletzte einen Soldaten leicht mit seinem Messer. Soldaten schossen daraufhin auf den Palästinenser, der ebenfalls verletzt wurde. Unklar war zunächst, ob es sich beim Sprengstoffgürtel um eine Attrappe handelte.

Langlauf

Fünf Schweizer Plätze in den Viertelfinals

12:24
Italien

Baustelle für Abriss der eingestürzten Brücke in Genua eingerichtet

11:54
Frankreich

"Gelbwesten" setzen Proteste in Frankreich fort

10:35
Langlauf

Der ideale Ort für den Schritt nach vorne

09:20
Uno-Klimakonferenz

Klimakonferenz zieht sich weiter hin

09:08
NHL

Trotz Kaltstart: New Jersey siegt dank Tor von Hischier

07:58
Brexit

Zeitung: Britische Minister denken über Brexit-Alternativen nach

06:37
Film

Apple produziert neue "Peanuts"-Zeichentrickserie

06:18
USA

Richter in Texas stuft "Obamacare" als verfassungswidrig ein

05:39
Ausland-Ligen

Manchmal spielen auch die Gegner für Lucien Favre

05:00
Umwelt

Plastikabfall-Fänger "Ocean Cleanup" funktioniert noch nicht

04:31
Super League

Drei Punkte für eine frohe Weihnacht

04:00
Nahost

Auch Australien erkennt West-Jerusalem als Israels Hauptstadt an

03:16
Nahost

Auch Australien erkennt Jerusalem als Israels Hauptstadt an

03:16
Tramunfall

Strassenbahn in Lissabon entgleist: 28 Menschen leicht verletzt

03:03
Ungarn

Erneut gewaltsame Proteste in Ungarn

02:35
Lucerne Cup

Patrick Fischer: "Das war nicht berauschend"

01:01
Landwirtschaft

Ex-Bauer Parmelin sieht sich nicht bloss als Agrarlobbyist

00:55
Automobilindustrie

US-Sammelklage gegen Hyundai und Kia wegen Feuergefahr von Autos

00:15
USA

Trump besetzt Stabschef-Posten zunächst mit Budgetchef Mulvaney

23:29
USA

Trump nominiert Haushaltsdirektor Mulvaney als Interims-Stabschef

23:29
Jemen

Neue Gefechte in jemenitischer Hafenstadt Hodeida trotz Waffenruhe

22:40
Eishockey

Schweizer verlieren Final gegen Russland 1:5

22:24
Ski alpin

War Einnahme von Sauerstoff illegal oder nicht?

19:25
Software

Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

17:06
Software

Neue Facebook-Sicherheitslücke mit Millionen betroffenen Nutzern

17:06
Skispringen

Miteinander statt nacheinander

16:31
Vandalismus

Unbekannte richten Landschaden auf Fussballplatz in Grosswangen an

16:29
Todesfall

Büchner-Preisträger Wilhelm Genazino mit 75 Jahren gestorben

16:03
Biathlon

Benjamin Weger knapp an den Top Ten vorbei

15:58
Vaterschaftsurlaub

Staatsangestellte in Neuenburg sollen längeren Vaterschaftsurlaub bekommen

15:55
Schweiz - EU

Kantone lassen sich Zeit für Stellungnahme zu Rahmenabkommen

15:39
Musik

Familie von Soulmusiker Marvin Gaye gewinnt Urheberrechtsstreit

15:15
Süssigkeiten

Haribo kämpft mit Produktionsproblemen

15:04
Blockchain

Bundesrat will wegen Blockchain Wertpapierrecht anpassen

14:30
Italien

Milan kommt mit einem blauen Auge davon

13:22
UEFA

UEFA büsst Milan und droht mit Europacup-Sperre

13:22
Ski alpin

Svindal siegt knapp vor Innerhofer

13:15
Blockchain

Bundesrat will Blockchain-Innovation nicht mit Regulierung bremsen

12:57