Bundespräsidentin Leuthard weiht Standseilbahn am Stoos ein

Steil, steiler, Stoos: Keine Standseilbahn der Welt weist eine grössere Neigung auf, als jene, die am Freitagabend von Doris Leuthard persönlich eingeweiht worden ist. Es war der Schlusspunkt einer langen Baugeschichte am Stoos - auch ein Kostenstreit ist beigelegt.

Diese Einweihungsfeier kam über zwei Jahre zu spät. Nach dem Spatenstich für die neue Stoosbahn im Jahr 2012 war der Zeitplan eins ums andere Mal in Verzug geraten, sodass die Standseilbahn nun mit über zwei Jahren Verspätung ihren Dienst zwischen Schlattli im Muotathal und dem Stoos aufnimmt.

Die Probleme beim Arbeiten im Steilhang mit drei Tunnels, der Un- und Ausfall einer Materialseilbahn, der Streit mit dem Bauunternehmen um Geld: All das schien vergessen, als das symbolische Band bei der Talstation durchschnitten war und die geladenen Gäste in den glänzenden Wagen auf der Brücke über den Fluss Muota steil bergwärts fuhren.

Von 562 Metern über Meer geht es hoch auf 1306 Meter. 136 Personen passen in einen Wagen, die Scheiben beschlagen. Die klassische Standseilbahn mit zwei Wagen, die sich in der Mitte kreuzen, weist eine Neigung von bis zu 110 Prozent auf. Trotzdem stehen die Passagiere durch den automatischen Niveauausgleich immer waagrecht.

"Mutige Erbauer"

Rund vier Minuten dauert die Fahrt. Oben auf dem Stoos, wo 150 Menschen dauerhaft wohnen, brennen Fackeln im Schnee und weisen den Weg in die Turnhalle. In der Wärme steigt Bundespräsidentin Leuthard auf die Bühne und bescheinigt den Planern Mut. Es gäbe viele Seilbahnen, die nicht rentieren. "Doch der Verwaltungsrat, der Kanton und die Region glauben an die Zukunft. Ich bin überzeugt, dass sich das auszahlen wird."

Die Bahn sei nicht nur von touristischem Nutzen, sie sei auch als Verbindung für die Bewohner des Bergs mit dem Tal ein ganz wichtiger Service. "Es zeichnet die Schweiz aus, dass man für alle eine Leistung anbietet", sagte Leuthard. Ihr Departement habe zum Projektstart 54 Bundesordner erhalten - und fristgerecht die Bewilligung erteilt.

Ursprünglich auf 43 Millionen Franken beziffert, lagen die Kosten für die Bahn zuletzt bei 52 Millionen Franken. Davon stammen 28 Millionen von Bund, Kanton, Bezirk und Gemeinde. 3 Millionen Franken sind Aktienkapital, der Rest Fremdmittel. Doch auch dieser Betrag werde nicht reichen, sagte Thomas Meyer, Verwaltungsratspräsident der Stoosbahnen AG. Die Endkosten konnte er nicht beziffern.

Wohl aber, was den Preis in die Höhe getrieben hat. Das sei einerseits der Fukushima-Effekt, der die Sicherheitsbestimmungen verschärft habe. Zudem sei etwa mit Shops oder Feuerwehreinrichtungen mehr in das Projekt hereingepackt worden, was allerdings auch Ertrag abwerfen werde.

Zusatzforderung in zweistelliger Millionenhöhe

Die längere Bauzeit schliesslich schlägt sich ebenfalls in den Kosten nieder. Das Bauunternehmen machte wegen Planung und Geologie Mehrkosten geltend, die die Bauherrin nicht bezahlen wollte. Sie wiederum beklagte einen Ertragsausfall. Man habe sich vor einer Woche in einem Schlichtungsverfahren mit dem Bauunternehmen einigen können. "Zusatzforderungen in zweistelligem Millionenbetrag konnten wir verhindern", sagte Meyer.

Die Ära der neuen Stoosbahn bringt immerhin in einem Fall Ruhe: Die bisherige, alte Stoosbahn, die 1933 in Betrieb genommen wurde, fährt am Sonntag um 19.33 Uhr ein letztes Mal und geht dann in den Ruhestand.

Super League

Maisonnials Alptraum

21:02
Bergbahnunfall

Zwei Zahnradbahn-Wagen am Pilatus zusammengestossen

20:57
Folklore

120 Wettbewerbs-Kandidaten am Alphornfestival in Nendaz

20:50
Deutschland

Mesut Özil tritt aus Deutschlands Nationalteam zurück

20:33
Golf

Francesco Molinari erster italienischer Major-Sieger

20:13
Leichtathletik

Schweizer Männerstaffel zeigt mässigen Auftritt

19:08
Young Boys - GC 2:0

Gelb-rote Karte gegen Doumbia wohl entscheidend

18:29
Super League

Auftaktsiege für Titelverteidiger YB, Zürich und Lugano

17:58
Tour de France

Magnus Cort Nielsen gewinnt in Carcassonne

17:58
Automobil

Vettel crasht - Hamilton siegt vom 14. Startplatz aus

16:51
Wetter

Regenmengen vom Wochenende mildern Trockenheit kaum

16:35
Kuba

Kuba legalisiert Privatbesitz und stärkt die Bürgerrechte

15:23
Brand

Grosse Rauchsäule in Schafisheim AG wegen Brand in Giesserei

14:13
WTA Gstaad

Topgesetzte Alizé Cornet triumphiert in Gstaad

13:56
Schweiz - EU

Jeden Tag werden zehn Firmen wegen Lohnverstössen sanktioniert

13:33
Syrien

Israel rettet Mitglieder der syrischen Zivilorganisation Weisshelme

11:49
Bergunfall

Alpinist bei Bergunfall in Saas-Grund VS gestorben

11:49
Fechten

Laura Stähli sichert sich Medaille an Fecht-WM

11:32
Fechten

Laura Stähli wird erst in den Halbfinals gestoppt

11:32
Steinschlag

Mietauto von Norweger am Klausenpass von Stein getroffen

11:23
Iran

Irans Präsident verschärft Ton gegen USA - droht mit Öl-Blockade

10:21
Ausstellung

Kunstwerke und Privates in neuer Ausstellung von Prinz Charles

09:52
USA

Kampfjet fängt Flugzeug nahe Trumps Golfclub ab

06:03
Presseschau

Tausende Verstösse beim Lohnschutz und ein höheres Frauenrentenalter in den Sonntagszeitungen

05:52
Super League

YB-Auftakt und Seoane-Einstand gegen GC

04:00
Kriminalität

Verdächtiger in Los Angeles verbarrikadiert sich in Supermarkt

03:16
Kriminalität

Geiselnehmer gibt nach tödlichen Schüssen in US-Supermarkt auf

03:16
Altersvorsorge

Umfrage: Breite Mehrheit in der Schweiz für Frauenrentenalter 65

02:52
Altersvorsorge

Umfrage: Mehrheit in der Schweiz für Frauenrentenalter 65

02:52
Kriminalität

Polizei warnt vor Erpresser-E-Mails zu angeblichem Pornokonsum

02:09
Wikileaks

Bericht: Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

00:51
Verkehrsunfall

Vier Tote bei Karambolage nahe Heilbronn

23:25
Flüchtlinge

Tausende Australier gegen Flüchtlingspolitik der Regierung

22:21
Basel - St. Gallen 1:2

St. Gallens Lucky Punch in sprichwörtlich letzter Sekunde

22:15
Kuba

Kubas neue Verfassung macht Weg für Homo-Ehe frei

22:12