Adi Hütter und der gute YB-Weg

Adi Hütter will an der Liga-Spitze bleiben und mit attraktiver Spielweise YB-Geschichte schreiben. Der Coach der topklassierten Young Boys geht von einem weiteren Formanstieg im Frühjahr aus.

Warum die Schweiz, warum nicht das Land des Weltmeisters? Adi Hütter zögert trotzdem ein paar Sekunden, er überlegt. Warum eigentlich Bern, eine Stadt, in die er nie zuvor einen Fuss gesetzt hatte? "Ich hatte zunächst einmal vor abzuwarten nach dem Ende in Salzburg." Nach seinem ersten Titelgewinn als Coach hat er verschiedene Job-Varianten im Kopf - ein deutscher Bundesligist aus dem unteren Tabellenbereich wäre für ihn ein Thema oder sogar ein ambitionierter Zweitliga-Klub.

Dann kommt unverhofft YB ins Spiel. Eine Delegation der Young Boys trifft sich mit dem Vorarlberger in St. Gallen und macht ihm das Berner Projekt schmackhaft. Am 8. Spieltag löst der Wunschkandidat den glücklosen Uli Forte ab - zwölf Punkte hinter Basel. Eine verblasste Momentaufnahme, innerhalb von 27 Monaten hat sich fast alles verändert im Stade de Suisse. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind nach wie vor gut, aber weniger komfortabel, die Besitzerfamilie pocht auf tiefere Kosten. Die Verjüngung ist eine strategische Vorgabe. Entsprechende personelle Umbrüche hat YB hinter sich.

Hütter findet den Prozess spannend. Er verkörpert und verantwortet den aktuellen YB-Weg zu einem hohen Prozentsatz. Und er hat alle Korrekturen der Chefs und diverse House-Cleanings überstanden. Die Führungscrew attestiert Hütter, was ihm bei den Sondierungsgesprächen vor über zwei Jahren ohne Verzögerung aufgefallen ist: "Die Qualität, Geschichte schreiben." Allerdings im Duell mit einer mittlerweile selbst international anerkannten Organisation, die seit bald einer Dekade kaum mehr einen fundamentalen Fehler begangen hat.

"Der FC Basel hat sich in der Schweiz einen Status erarbeitet wie Bayern München in Deutschland oder Red Bull Salzburg in meiner Heimat", sagt Adi Hütter zur Nachrichtenagentur sda. Den Branchenprimus anerkennt er neidlos als das Schweizer Aushängeschild in Europa. Die Dimension der Bebbi war ihm schon vor seinem Wechsel in die Schweiz bekannt - 2012 tastete sich Hütter als Hospitant von Heiko Vogel vorübergehend ins Nervenzentrum des FCB vor.

Dass der Titelhalter in den letzten drei Monaten weitere Millionen einspielte und seine finanzielle Marge markant vergrösserte, beunruhigt den YB-Taktgeber nicht. "Mit diesem Nachteil müssen wir leben und umgehen können. Basel irgendwann einmal vom Thron zu stossen, bleibt unser Ziel."

Sie signalisieren Stärke in der Hauptstadt. Die Bereitschaft, der Hunger, der Entschluss, grösser als der Durchschnitt in der Liga zu denken, sind zu spüren. Nach halbem Pensum ist die im letzten Juni und Juli markant umgebaute Equipe vor dem Dauermeister an der Spitze klassiert. "Wir haben auf dem Feld mehr verändert als der FCB, das vergessen viele. Die Jungen tragen Verantwortung - das Team wirkt gefestigter, konstanter, dynamischer. Das imponiert mir, weil eine Führungsrolle für viele neu ist."

Er denkt dabei an Michel Aebischer und Djibril Sow, beide erst 20-jährig, aber trotz eines Zusatzpensums in der Sportrekrutenschule im Aufbauzentrum momentan gesetzt. Zur Liste gehören auch Jordan Lotomba (19), Kassim Nuhu (22), Christian Fassnacht (24) oder Kevin Mbabu (22), der "Dampf und Betrieb macht" (Hütter). "Eine hungrige Gruppe mit viel Drive - wir sind auf einem gut Weg mit diesen Spielern."

In der Berner Öffentlichkeit kommt der Stil Hütters gut an. Der Mann an der Linie hat sportlich erstklassige Argumente zu bieten. Nach bislang 83 Super-League-Partien ist der messbare Output auf zwei Punkte pro Spiel angewachsen, garniert mit 178 Treffern. Das Publikum wird im Stade de Suisse in der Regel formidabel unterhalten.

Gegen 20'000 Fans interessierten sich im Schnitt für die Fortschritte des Leaders. "Sie merken, dass da eine Linie ist und Ruhe herrscht. Keine Kehrtwenden, kein Theater - das wird honoriert." Blenden lässt sich Hütter vom allgemeinen Zuspruch indes nicht: "Entschieden wird die Meisterschaft im Frühjahr." Dann legt er bewusst nach: "Ich bin überzeugt davon, dass wir bis Mai weiter zulegen werden. Das ist uns in den letzten zwei Jahren immer gelungen."

Die Herausforderung, Basel abzufangen, treibt Hütter an. Seine Head-to-Head-Bilanz gegen den Titelhalter fällt gut aus: Von zehn Begegnungen mit dem FCB hat der Österreicher nur vier verloren, 2017 kontrollierte er Rotblau sogar ausnahmslos mehr oder weniger deutlich. "Wir erstarren nicht in Ehrfurcht, aber andere müssten den FCB halt auch mal schlagen."

USA

Soros-Stiftung prangert wachsende Gefahr durch Hass und Hetze an

06:08
Champions League

Eine Reifeprüfung für Borussia Dortmund

06:00
Schweiz - Saudi-Arabien

Aussenminister Cassis kündigt Konsequenzen im Fall Khashoggi an

05:34
Soziale Medien

Facebook veröffentlicht Bericht zu politischer Werbung in Netzwerk

03:23
Brasilien

Präsidentschaftskandidat Haddad in Brasilien gibt sich kämpferisch

02:43
Champions League

Für einen Blick auf die Choreografie war auch Zeit

01:39
USA - Nordkorea

Uno: Keine Veränderung bei Menschenrechten in Nordkorea

01:37
Industrie

Grossanleger ändert Meinung über Tesla - Aktien legen Kursrally ein

01:01
Fall Khashoggi

Erste Massnahmen der USA gegen Verdächtige im Fall Khashoggi

00:06
Champions League

Juventus gewinnt bei Manchester United

23:07
Flüchtlinge

Papst warnt Jugend vor Populismus - und erinnert dabei an Hitler

22:48
Unwetter

Hurrikan "Willa" bringt starken Regen an Mexikos Pazifik-Küste

22:30
National League

Leader Biel wieder auf Kurs

22:14
Swiss Indoors

Roger Federer gewinnt Auftaktpartie in drei Sätzen

21:23
Champions League

Bayern München mit 2:0-Sieg bei AEK Athen

21:03
Champions League

YB verpasst Sieg trotz Torpremiere

20:46
Bundesratswahlen

FDP Nidwalden schickt Ständerat Wicki ins Bundesratsrennen

20:42
Verkehrsunfall

Auto kippt auf dem Weg nach Andermatt UR zur Seite

17:33
Spionage

Bundesanwaltschaft kann russische Spione strafrechtlich verfolgen

16:40
Spionage

Bundesrat gibt grünes Licht für Ermittlungen gegen russische Spione

16:22
Detailhandel

Schweizer kaufen weiterhin viele Fair-Trade-Produkte

16:22
Nagetiere

Im Kanton Luzern dürften rund 75 Biber leben

16:21
EU - Italien

EU-Kommission lehnt Italiens Haushaltsentwurf ab

15:34
EU - Italien

EU-Kreise: EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

15:34
Fastfood

McDonald's trifft Geschmack der Kunden - aber nicht auf Heimatmarkt

15:31
Motorräder

Harley-Davidson trotzt Trumps Boykottaufruf

15:28
Justiz

Untersuchung wegen Amtsgeheimnisverletzung in Affäre Villiger

15:05
Gesundheit

Potenzmittel aus illegalem Online-Handel beschlagnahmt

15:03
Kunstausstellung

Kunst fürs Ohr zu hundert Jahren Radio im Museum Tinguely in Basel

15:00
Griechenland

ESM-Chef: Griechenland braucht vor 2020 kein frisches Geld

14:48
DEL

ZSC-Meistercoach Hans Kossmann geht in die DEL

13:47
Wirtschaftssanktionen

Bund überwacht die Einhaltung von Wirtschaftssanktionen zu wenig

13:00
Selbständigerwerbende

Anteil der Selbstständigerwerbenden geht leicht zurück

12:55
Sozialhilfe

1,6 Prozent mehr Sozialhilfefälle im Jahr 2017

12:48
Vietnam

KP-Parteichef Trong ist neuer vietnamesischer Präsident

12:39
Nahost

HRW: Systematische Folter in palästinensischen Gefängnissen

12:32
Banken

UBS gibt Entwarnung - China-Reisen für Angestellte wieder möglich

12:18
Pädophilie

Sexualstraftäter im Wallis bleibt wegen Rückfallrisikos verwahrt

12:12
Frankreich

Uno: Frankreichs Burka-Verbot verstösst gegen Menschenrechte

12:10
Autoindustrie

BMW ruft wegen Kühlmittel-Problemen 1,6 Millionen Autos zurück

12:08
Fall Khashoggi

Erdogan nennt Tod Khashoggis geplanten Mord und fordert Aufklärung

11:51
Fall Khashoggi

Erdogan nennt Tod Khashoggis "geplanten Mord"

11:51
Grossraubtiere

Zwei neue Wölfe im Wallis nachgewiesen

11:36
Musik

Sounds für den "Suspiria"-Hexensabbat: Thom Yorkes erste Filmmusik

11:33
Umwelt

Sonderregelung für Schiessanlässe beim Umweltschutz polarisiert

11:18
Märkte

Börsen gehen wieder auf Talfahrt - Politische Unruheherde belasten

11:16
Waldbrand

In Amden brannte ein Waldstück

11:04
Asyl

Asylgesuche gehen im dritten Quartal um 24 Prozent zurück

10:45
Auszeichnung

Ovomaltine-Hersteller erhält Auszeichnung "Chemical Landmark"

10:35
Extremismus

Winterthurer Gericht spricht acht An'Nur-Moschee-Gänger schuldig

10:20
Fahrdienst-Vermittller

Uber-Manager tritt nach Vorwurf sexuellen Fehlverhaltens zurück

10:03
Medien

Post von Serafe: Rechnungen für neue Radio- und TV-Abgabe im Januar

10:01
Medien

Serafe verschickt 2019 zwei Rechnungen für Radio- und Fernsehgebühr

10:01
Sozialhilfe

Zahl der Sozialhilfefälle weniger angestiegen als in den Vorjahren

09:30
Preisabsprachen

Weko untersucht mögliche Preisabsprachen des Skifabrikanten Stöckli

09:26
Preisabsprachen

Weko eröffnet Untersuchung gegen Skihersteller Stöckli

09:26
Umwelt

Umweltveränderungen bedrohen Zugvögel mehr als gedacht

09:22
Immobilien

Weiter sinkendes Blasenrisiko am Schweizer Immobilienmarkt

08:43
Vermögensverwalter

Vermögensverwalter GAM erleidet hohen Geldabfluss

08:35
Maschinenindustrie

Lifthersteller Schindler wächst weiter und erzielt mehr Gewinn

08:19
Migration

"Angriff auf unser Land": Trump droht Migranten aus Mittelamerika

06:50
Informationstechnologie

Logitech legt im zweiten Quartal deutlich zu

06:47