Britischer Finanzminister: Werden EU definitiv verlassen

Grossbritannien wird nach den Worten von Finanzminister Philip Hammond die Europäische Union definitiv verlassen. Ein Verbleib sei unrealistisch, sagte Hammond der "Welt am Sonntag" laut Vorabmeldung. Den EU-Partnern wirft er Paranoia vor.

"Ich würde den Leuten, die eine enge Beziehung zwischen Grossbritannien und Europa zu schätzen wissen, davon abraten, sich auf diese Illusion zu versteifen." Stattdessen sollten sich beide Seiten auf die neue Beziehung konzentrieren und dafür sorgen, dass Grossbritannien und die EU auch künftig eng zusammenarbeiten. Sein Land könnte sich aber auch anderen Partnern zuwenden, deutete Hammond an.

"Wir hören in den USA und vielen anderen Ländern aus aller Welt Willen und gar Enthusiasmus, mit uns Freihandelsverträge abzuschliessen", sagte der Minister. "Das hören wir aus Europa nicht. Aus Europa hören wir nur Rückwärtsgerichtetes." Grossbritannien wolle eine möglichst enge Partnerschaft mit der EU behalten. "Aber die können wir nur haben, wenn das die EU ihrerseits auch will", sagte Hammond, der als einer der EU-freundlichsten Minister im Kabinett von Premierministerin Theresa May gilt.

Hammond kritisierte die Haltung der EU bei den Brexit-Verhandlungen scharf. Die Überlegung, mit Grossbritannien nach dessen Austritt aus der EU nicht allzu grosszügig zu sein, um andere EU-Mitglieder von einem solchen Schritt abzuhalten, bezeichnete der Schatzkanzler als Ausdruck von "Paranoia".

Gegen Freihandel ohne Dienstleistungen

Die EU verglich er mit einem schlecht geführten Club: "Man kann auch nicht wirklich einen Verein betreiben, wenn man Mitglieder sanktioniert, die sich entscheiden, den Club zu verlassen. Man sollte eher seine Anstrengungen verdoppeln, für neue und bestehende Mitglieder attraktiv zu bleiben", sagte er.

Ein Freihandelsabkommen mit der EU ohne Dienstleistungen wäre für den Finanzminister nicht vorstellbar. "Das ist für uns kein realistisches Angebot", sagte er und verwies darauf, dass mehr als 80 Prozent der britischen Wirtschaft aus Dienstleistungen bestehen.

Grossbritannien will zum 29. März 2019 die EU verlassen. Beide Seiten hatten sich im Dezember bei einigen Details der Austrittsbestimmungen geeinigt. Nun sollen die Modalitäten einer Übergangsphase ausgehandelt werden. Wann genau diese abläuft, ist noch umstritten. Ab März soll zudem über einen neuen Handelsvertrag gesprochen werden, der die künftigen Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Staatengemeinschaft und dem Königreich regeln soll.

Presseschau

Christoph Mörgeli im Nationalrat, Falschinformationen zum Impfen und die Arbeit des SEM in den Sonntagszeitungen

06:04
Sudan

Weitere Gespräche über Machtübergabe an zivile Regierung im Sudan

05:31
Libyen

Wieder Luftangriffe auf libysche Hauptstadt Tripolis

04:58
Sexuelle Belästigung

Polanski klagt gegen Ausschluss aus Oscar-Akademie

04:34
Brände

Kulturminister Frankreichs: Notre-Dame "so gut wie gerettet"

03:36
Fed Cup

1:1 zwischen den USA und der Schweiz

01:24
USA

20 Jahre nach Columbine: Menschen gedenken Opfer von Amoklauf

00:44
Ostern

Papst warnt in Osternacht vor Hoffnungslosigkeit

23:59
Sport

Doppelte Freude in Bern: Nach YB wird auch SCB Schweizer Meister

23:44
Fed Cup

Golubic bringt die Schweiz in Führung

23:10
Reaktionen

Beat Gerber: "Im Final das wahre Gesicht gezeigt"

22:47
Bern - Zug 2:1

Bern gewinnt Titel dank vier Siegen in Serie

22:13
Syrien

Russland vor Anmietung des syrischen Hafens Tartus

21:33
Handball

Favoriten im Vorteil

21:27
Grasshoppers - Thun 1:1

GC verhindert Niederlage in extremis

21:11
St. Gallen - Luzern 1:2

St. Gallens Negativserie gegen Luzern hält an

21:06
Flugzeugabstürze

Zehn Luftfahrtbehörden prüfen gemeinsam Boeing 737 MAX

20:38
Deutschland

Hertha Berlin soll laut Medienberichten mit Seoane verhandeln

18:53
Unfall

Bergsteiger im Tessin in den Tod gestürzt

18:18
Deutschland

Bayern München nun vier Punkte vor Borussia Dortmund

17:31
Deutschland

Bayern München nun fünf Punkte vor Borussia Dortmund

17:31
ATP Monte Carlo

Nadal verliert in Monte Carlo erstmals seit 2015

17:28
Russland - Schweiz

Eisgenossen verlieren auch zweiten Test gegen Russland

17:23
England

Manchester City festigt dank Sieg gegen Tottenham Tabellenführung

15:27
Luftwaffe

Viola Amherd bestellt dritten Bericht zu Kampfflugzeug-Beschaffung

15:15
Italien

Juventus zum achten Mal in Folge Meister

14:59
Tiere - Kriminalität

In Evionnaz VS sind rund 40 Jungschafe verschwunden

14:12
Brand

Keine Verletzten bei Brand in Ferien-Alphütte in Täsch VS

12:17
Super League

Mbabu vor Wechsel zu Wolfsburg

10:58
Justiz

Fall der Tamil Tigers kommt wegen Beschwerde vor Bundesgericht

10:28
Grossbritannien

Zwei Männer nach Mord an nordirischer Journalistin festgenommen

10:00
Grossbritannien

Nordirische Polizei nimmt nach Anschlag zwei Verdächtige fest

10:00
Busunglück

Verletzte deutsche Urlauber von Madeira nach Köln geflogen

09:44
Busunglück

Verletzte deutsche Urlauber aus Madeira abgeflogen

09:44
Busunglück

Bei Busunglück auf Madeira verletzte Deutsche werden heimgeholt

09:44
NHL

Andrighetto schafft mit Colorado die Überraschung

07:51