Erster Sieg für GroKo-Gegner - Gabriel kritisiert SPD-Verfahren

Bei der ersten Abstimmung an der SPD-Basis über die Aufnahme von Verhandlungen mit CDU und CSU für eine grosse deutsche Regierungskoalition (GroKo) haben die Gegner gesiegt. Mit einer Stimme Mehrheit stimmten sie am Landesparteitag Sachsen-Anhalt für den Juso-Antrag.

"Die SPD Sachsen-Anhalt spricht sich, insbesondere unter Berücksichtigung der ersten Ergebnisse der Sondierungen mit CDU und CSU, gegen eine erneute grosse Koalition aus", heisst es in dem am Samstag in Wernigerode beschlossenen Papier. Zur Begründung wird angeführt, dass verlässliches Regieren mit der Union aktuell nicht möglich sei.

Die SPD lässt am 21. Januar erstmals nach Sondierungsgesprächen einen Bundesparteitag über die Aufnahme förmlicher Koalitionsverhandlungen zu Bildung einer deutschen Regierung entscheiden.

Sachsen-Anhalt schickt 7 der 600 Delegierten. Sie müssen sich an das Votum des Parteitags nicht zwingend halten. Falls der Parteitag mit Ja den Weg für Verhandlungen frei macht, stimmen am Ende die Mitglieder in ihrer Gesamtheit über den dann auszuhandelnden Koalitionsvertrag ab.

Eindringliches Werben der SPD-Führung

Umso eindringlicher wirbt die SPD-Führung um Zustimmung der Basis auf dem Parteitag in einer Woche. Auch die Vize-Vorsitzenden Malu Dreyer und Manuela Schwesig - beide lange skeptisch gegenüber einem solchen Bündnis - setzen sich nach der Einigung in den Sondierungen mit CDU und CSU dafür ein.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer sagte der Nachrichtenagentur dpa, manchmal könnten auch "Zweckgemeinschaften ganz gute Arbeit leisten". Ihre Amtskollegin aus Mecklenburg-Vorpommern, Schwesig, sagte im Sender NDR, die Bürger erwarteten, dass endlich eine Regierung zustande komme.

Vor der Entscheidung der Delegierten in Sachsen-Anhalt hatte Aussenminister Sigmar Gabriel bei ihnen für eine Neuauflage von Schwarz-Rot getrommelt. Gleichzeitig kritisierte er das Entscheidungsverfahren der SPD mit einem zwischengeschalteten Parteitag.

"Misstrauen gegen Vorstand und Basis"

Die Entscheidung müsse den SPD-Mitgliedern überlassen bleiben, sagte der frühere Parteichef. Das Verfahren sei nicht nur ein Misstrauensbeweis gegenüber dem Parteivorstand. "Das ist auch ein Misstrauen gegenüber der eigenen Basis", sagte Gabriel.

Das Sondierungspapier bezeichnete Gabriel als ein "sehr gutes Ergebnis". Er betonte aber auch, dass in Koalitionsverhandlungen noch mehr herausgeholt werden müsse.

Eine Menge Dinge in dem Sondierungspapier seien klug, es fehlten aber auch Dinge. So begrüsste Gabriel zwar die Rückkehr zur gleichteiligen Finanzierung der Krankenversicherung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Er vermisse aber die Stärkung der Rechte gesetzlich Versicherter.

Gabriel dennoch optimistisch

Gabriel zeigte sich optimistisch, dass der Bundesparteitag in einer Woche für Koalitionsverhandlungen stimmt. "Da habe ich jetzt keinen Zweifel."

Juso-Bundeschef Kevin Kühnert - ein entschiedener Gegner einer grossen Koalition - forderte, die Partei müsse ehrlich bewerten, was in den Sondierungen erreicht worden sei und was nicht. Bei der Entscheidung müsse man auch die Erfahrungen der bisherigen Zusammenarbeit mit der Union berücksichtigen, sagte er in Wernigerode.

Anders als lange von der SPD gefordert soll es in einer neuen Regierungskoalition keine Steuererhöhungen geben, aber eine Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen.

Die geplante Rückkehr zu von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermassen geteilten Krankenkassenbeiträgen, ein höheres Kindergeld und eine Grundrente für langjährige Geringverdiener sollen Verbesserungen für Millionen Bürger bringen. Auch geplante Milliardenausgaben für Kitas (Kinderkrippen), Schulen, den Wohnungsbau und Kommunen verbuchten SPD-Vertreter als Erfolge.

Skeptische Wirtschaftsvertreter

Aus Sicht der Wirtschaft gefährdet das Sondierungsergebnis die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen.

Wichtige Wettbewerber wie die USA, China, Grossbritannien und Frankreich senkten die Firmensteuern, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer, der "Rheinischen Post". "Da reicht es nicht aus, wenn deutschen Unternehmen keine Erhöhungen drohen - zumal die Wirtschaft an anderer Stelle zusätzlich mit Lohnzusatzkosten, Bürokratie und Regulierung belastet werden soll."

Autoindustrie

Gewinnwarnung von BMW erschreckt die Börse

16:32
Turnen

Steingruber: "Ich stelle mich gerne der Herausforderung"

15:59
Uno

Uno-Generalsekretär wirbt für Stärkung des Multilateralismus

15:27
Luftverkehr

Ryanair stimmt Tarifvertrag für Flugbegleiter in Italien zu

15:06
Italien

Waldbrand in der Toskana bedroht mehrere Ortschaften

14:56
Automobil

Giovinazzi ersetzt Ericsson bei Sauber

14:20
Völkerrecht

Selbstbestimmungsinitiative schwächt laut Bundesrat die Schweiz

14:15
Deutschland

Weiterhin sexueller Missbrauch in katholischer Kirche Deutschlands

13:46
Mode

Michael Kors kauft legendäres Modehaus Versace

13:37
Affäre Broulis

Klare Regeln für Annahme von Geschenken in der Waadt gefordert

13:12
Tierrettung

Pferd stürzt in Chur in stillgelegten Mühlbach

12:27
Diskriminierung

Nationalrat will Diskriminierung von LGBTI-Menschen strafbar machen

12:25
Einbürgerung

Jeder sechste Schweizer hat das Doppelbürgerrecht

12:25
Banken

Credit Suisse baut Vaterschaftsurlaub aus - flexiblere Strukturen

11:59
Ebola

WHO warnt vor Ausbreitung von Ebola in Kongo und Umgebung

11:42
Grenzwache

Ständerat für Aufstockung des Grenzwachtkorps

11:28
Bahnverkehr

SBB-Bahnstrecke Olten-Aarau: Ein Gleis frei ab 11.45 Uhr

11:20
Bahnverkehr

SBB-Bahnstrecke Olten-Aarau ist unterbrochen

11:20
Gleichstellung

Nationalrat heisst Pflicht zu Lohnanalysen gut

11:18
Astronomie

Interstellarer Gast: Forscher finden mögliche Heimat von "Oumuamua"

10:50
WTA Wuhan

Golubic kein Gradmesser für Muguruza

10:43
Palmöl

Ständerat will Palmöl beim Freihandel nicht ausklammern

10:43
ATP Swiss Indoors

Ab Weltranglistenplatz 51 droht die Qualifikation

10:16
Schweden

Schwedens Regierungschef verliert Vertrauensvotum im Parlament

10:09
Konjunktur

KOF-Konsensus erhöht BIP-Prognose 2018 deutlich auf 2,7 Prozent

09:50
Naturfotografie

Bild einer einsamen Uferschnepfe gewinnt Fotowettbewerb

09:46
Rücktritt

Bundesrat Schneider-Ammann tritt per Ende Jahr zurück

09:25
Verkehrsunfall

Neben A1 in Suhr AG mit Baum kollidiert: Autolenker tot geborgen

09:22
Milchmarkt

Nationalrat will dem Milchmarkt mit Mengensteuerung helfen

09:08
Landwirtschaft

Agroscope soll öffentlich-rechtliche Anstalt werden

09:07
Pharma

Novartis streicht in der Schweiz über 2'000 Stellen

08:03
Pharma

Novartis streicht mehr als 2000 Stellen in der Schweiz

08:03
Software

Ex-Mitarbeiterin verklagt Facebook - Trauma durch Schock-Inhalte

07:04
Uno

Trump schwärmt bei Berset von "grossartiger Zeit in der Schweiz"

06:35
Super League

GC schielt nach oben, Thun ist schon dort

05:00
Recycling

Österreichischer Energiekonzern macht aus Plastikabfall wieder Öl

04:46
Uno

USA und Europa bei der Uno im Clinch über Iranpolitik

03:56
Atomabkommen - Iran

EU will Institution zur Umgehung von Iran-Sanktionen schaffen

03:56
Sexueller Missbrauch

Strafe für Bill Cosby: Staatsanwalt fordert bis zu zehn Jahre Haft

03:48
USA

US-Polizistin nach Schüssen auf scheinbaren Eindringling gefeuert

02:45
USA

Trumps Richterkandidat wehrt sich gegen Missbrauchsvorwürfe

02:12
Uno

Ein Baby als Star beim Treffen der Staats- und Regierungschefs

01:06
Internet

Ex-Mitarbeiterin verklagt Facebook nach Trauma durch Schock-Inhalte

00:01
Myanmar

Gewalt gegen Rohingyas in Myanmar laut USA vom Militär geplant

23:12
Handel

USA und Südkorea unterzeichnen neues Freihandelsabkommen

23:02
Super League

Ein 7:1, das nachdenklich macht

22:00
Handball

Lenny Rubin: "Solid, aber nicht überragend"

22:00
NHL

Sbisa für ein Jahr bei den New York Islanders

21:58
Nationalteam

Oberlin erhält Aufgebot von Kamerun

21:54
FIFA-Awards

Modric löst Cristiano Ronaldo und Messi ab

21:28
FIFA-Awards

Frankreichs Deschamps als Trainer des Jahres ausgezeichnet

21:28
Flüchtlinge

Rettungsschiff "Aquarius" will mit 58 Flüchtlingen nach Marseille

20:40
Kanada USA Leute Musik

The Show will not go on: Céline Dion hört in Las Vegas auf

19:43
Super League

St. Gallen mindestens ein halbes Jahr ohne Itten

19:28
Geldpolitik

EZB-Zinsen bleiben über Sommer 2019 hinaus auf Rekordtief

18:26
Iran

Zehntausende Iraner bei Trauerfeier für Anschlagsopfer in Ahwas

18:21
Asylwesen

Weniger Asylsuchende: Graubünden streicht 170 Unterkunftsplätze

17:46
CH-Kinocharts Wochenende

"Book Club" verdrängt "The Nun" von der Deutschschweizer Spitze

17:07
Todesfall

Theatermann Dominque Catton in Genf gestorben

16:50