Gabriel wirbt für starkes Europa in der Welt - letzte grosse Rede?

Der Einfluss Chinas in der Welt wächst dramatisch, die USA sind dagegen auf dem Rückzug. Für Europa bedeutet das aus Sicht des deutschen Aussenministers Sigmar Gabriel die Notwendigkeit, sich deutlich stärker zu engagieren.

Gabriel sprach sich auf der Münchner Sicherheitskonferenz eindringlich für eine stärkere Rolle Europas in der Welt aus. "Europa braucht auch eine gemeinsame Machtprojektion in der Welt", sagte er am Samstag. Dazu gehöre auch die Bereitschaft, sich militärisch zu engagieren. "Als einziger Vegetarier werden wir es in der Welt der Fleischfresser verdammt schwer haben."

Gabriel begründete seine Forderung vor allem mit einer abnehmendem Rolle der USA in der Welt und einem Erstarken Chinas. Es finde gerade eine "Verschiebung der Weltordnung mit unabsehbaren Konsequenzen" statt. Gabriel beklagte die Unsicherheit, die auf Seiten der USA seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump entstanden sei. "Wir sind uns nicht mehr sicher, ob wir unser Amerika noch wiedererkennen", sagte er.

Gleichzeitig spiele China eine immer grössere Rolle in der Welt. "Mit dem Aufstieg Chinas werden sich die Gewichte in der Welt massiv verschieben", sagte Gabriel. Die "Systemalternative", die China anstrebe, entspreche aber nicht den westlichen Vorstellungen von einer liberalen Weltordnung.

"Wo aber die Architektur der liberalen Ordnung bröckelt, werden andere beginnen, ihre Pfeiler in das Gebäude der liberalen Welt einzuziehen, und auf Dauer wird sich dabei das gesamte Gebäude verändern", sagte der Aussenminister, der nur noch geschäftsführend im Amt ist.

Mehr Geschlossenheit

Daraus ergibt sich für Gabriel die Notwendigkeit eines stärkeren und vor allem geschlossenen Europas: "Für uns Europäer muss klar sein, um in einer Welt von morgen unsere Werte, unseren Wohlstand, unsere Sicherheit zu behaupten, müssen wir zusammenstehen."

Die Europäische Union dürfe sich auch nicht durch andere auseinanderdividieren lassen. "Niemand sollte versuchen, die Europäische Union zu spalten: nicht China, nicht Russland, aber auch nicht die Vereinigten Staaten."

Gabriel forderte konkrete europäische Initiativen. Er nannte als Beispiele den Ausbau von Infrastruktur bis Zentralasien und eine Wiederannäherung an Russland. "Russland sollte in uns etwas anderes sehen als einen Gegner", sagte der frühere SPD-Chef. Auch in Afrika, wo derzeit vor allem China aktiv ist, sei ein stärkeres europäisches Engagement nötig. "Wir müssen aufhören, Afrika immer zuerst als Problemregion zu sehen."

Düsteres Bild

Was die aktuelle Sicherheitslage angeht, zeichnete Gabriel ein düsteres Bild. Die Welt steht seiner Einschätzung nach zu Beginn des Jahres 2018 an einem gefährlichen Abgrund. "Berechenbarkeit und Verlässlichkeit sind derzeit anscheinend die knappsten Güter in der internationalen Politik", sagte er.

Der Syrien-Konflikt bewege sich nach sechs blutigen Jahren als Bürger- und Stellvertreterkonflikt in eine Richtung, "die akute Kriegsgefahr selbst für unsere engen Partner" bedeute. Zudem könne der olympische Frieden die "brandgefährliche Eskalation rund um das nordkoreanische Atomrüsten" vorerst nur bremsen.

Die Rede Gabriels war mit Spannung erwartet worden, weil nicht klar ist, ob er bei einer grossen Koalition einer neuen Regierung angehören wird. In der SPD-Spitze gibt es grossen Widerstand dagegen. Gabriel selbst hat mehrfach erklärt, dass er das Amt gerne behalten würde.

Bahnverkehr

Zug blockiert SBB-Strecke zwischen Bern und Olten

07:26
Banken

US-Grossbank Wells Fargo plant Abbau Tausender Stellen

07:17
Todesfall

Vietnams Präsident Tran Dai Quang mit 61 Jahren gestorben

07:09
Taifun

Mehr als 20 Tote und 60 Vermisste nach Erdrutsch auf Philippinen

06:44
Auktion

Fast eine halbe Million Euro für den Filzhut von Indiana Jones

06:14
Nahost

EU-Staaten fordern von Israel Verzicht auf Abriss von Beduinendorf

05:40
USA

Bericht: Trump lockert Vorgaben bei Cyberattacken

05:29
National League

Meister ZSC Lions und Vorgänger Bern als Topfavoriten

05:00
Schiffsunglück

Mindestens 44 Tote bei Fährunglück auf Victoria-See in Afrika

04:51
Unwetter

Zehntausende Menschen in Ghana von Überschwemmungen betroffen

03:25
Auszeichnung

Britische Rockband Wolf Alice mit Mercury-Preis ausgezeichnet

02:49
USA

Hip-Hop-Produzent Suge Knight umgeht Mordprozess - lange Haftstrafe

01:13
Verkehrsunfall

Töfffahrer bei Unfall auf Autobahn A3 bei Horgen ZH schwer verletzt

01:06
Deutschland

47 Prozent der Deutschen sind laut Umfrage für Neuwahlen

00:52
USA

Hartes Ringen nach Übergriffs-Vorwurf gegen Richter Kavanaugh

00:45
Saudi-Arabien

Selten in Saudi-Arabien: Gericht gibt Frau in Zwist mit Vater Recht

00:30
Deutschland

Finanzkontrolle kritisiert Ausstattung für deutsche Altpräsidenten

00:01
Bootsunfall

Zwei Verletzte nach Explosion auf Boot auf Zürichsee

23:21
Reiten

Schweizer Equipe verteidigte die Führung erfolgreich

23:02
Europa League

FC Zürich gewinnt dank Kololli

22:58
Affäre Maudet

Angeschlagener Genfer Staatsrat Maudet verliert Immunität

22:53
Kriminalität

Vier Tote nach Schüssen in Maryland

21:38
Spionage

Russischer Botschafter bezeichnet Spionageaffäre als Kampagne

21:22
Syrien

Uno-Richterin bereitet Verfahren zu Kriegsverbrechen in Syrien vor

19:26
Luftfahrt

Flughafen Bern baut nach SkyWork-Konkurs Stellen ab

17:22
Landwirtschaft

Digitaler Wandel in der Landwirtschaft im Praxistest

16:44
Wahlbetrug

Wallis leitet nach Wahlbetrug Administrativuntersuchung ein

16:05
Justiz

Richter darf Entlassung von Luzerner Theologieprofessor beurteilen

15:59
Doping

WADA begnadigt Sport-Russland

15:54
Gesundheit

SP will Krankenkassenprämien mit Volksinitiative Obergrenze setzen

15:23
Indien

Luftdruckregler vergessen - Fluggäste bluten aus Nasen und Ohren

14:17
Vaterschaftsurlaub

Kommissionen machen Weg frei für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub

14:03
Affäre Broulis

Geschäftsprüfungskommission soll Fall Broulis untersuchen

13:56
Verkehrsunfall

Lastwagen bleibt in Schindellegi SZ in Tunnel stecken

13:45
Jagd

Immer mehr Frauen im Wallis finden Freude an der Jagd

12:43
Polen

EuGH rügt Polen wegen Exhumierung nach Flugzeugabsturz

12:38
Super League

Odey: "Nicht ideal, der einzige Stürmer zu sein"

12:38
Niederlande

Lastenrad stösst gegen Zug: vier Kinder tot

12:28
Niederlande

Vier Kinder sterben in den Niederlanden an Bahnübergang

12:28
Niederlande

Vier Kinder im Lastenrad sterben bei Zusammenstoss mit Zug

12:28
National League

Eine komplizierte HCD-Zäsur steht an

12:25
Chemie

Lonza investiert 400 Millionen Franken am Standort Visp

12:10
Gleichstellung

Nationalrat lehnt Transparenzpflicht für Unternehmen bei Löhnen ab

11:38
Religion

Tibet-Institut Rikon ZH feiert 50-Jahre-Jubiläum

11:33
Film

US-Amerikaner Fukunaga wird nächster Bond-Regisseur

11:32
Banken

Nationalrat für Entlastung systemrelevanter Banken

11:04
Wasserzinsen

Ständerat will Wasserzins auf heutigem Niveau belassen

10:47
Musik

"End of the Road" - Kiss kündigen ihre letzte Welttournee an

10:46
EU-Gipfel

EU knüpft Brexit-Sondergipfel an Fortschritte

10:45
EU-Gipfel

EU hält einen Brexit-Sondergipfel am 17. und 18. November ab

10:45
EU-Gipfel

Macron betont harte Haltung der EU bei Brexit-Verhandlungen

10:45
Raumfahrt

Berner Kamera liefert Bilder nach gewaltigem Sturm auf dem Mars

10:10
Vereine

Nationalrat will Aufsicht über muslimische Vereine verschärfen

10:01
Automobil

Sébastien Buemi fährt auch die fünfte Formel-E-Saison

10:00
Aussenhandel

Schweizer Uhrenexporte steigen im August um 5,5 Prozent

10:00
Ausschaffungen

Nationalrat gegen weitere Ausschaffungs-Statistik

09:59
Nordkorea

USA fordern atomare Abrüstung Nordkoreas bis 2021

09:37
Nordkorea

Südkoreas Präsident reist nach Korea-Gipfel zurück

09:37
Russland

Putin testet öffentlichkeitswirksam neue Kalaschnikow

09:35
Aussenhandel

Schweizer Exporte stagnieren im August - Importe rückläufig

09:00
Nahrungsmittel

Nestlé stellt Hautpflegegeschäft auf den Prüfstand

08:28
Reiten

Silber bei der Premiere

08:03
Managerlöhne

Roche-Chef Schwan ist der am meisten verdienende Boss Europas

07:42