Türkei kreist Kurden in Syrien ein - Zivilisten verlassen Ost-Ghuta

Die syrische Kurdenregion Afrin und das Rebellengebiet Ost-Ghuta sind beide von der Aussenwelt abgeschnitten. Hunderttausende Zivilisten sind eingeschlossen. Die humanitäre Lage ist dramatisch.

Knapp zwei Monate nach Beginn ihrer Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien haben die türkischen Streitkräfte die Stadt Afrin eingekesselt. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete am Dienstag unter Berufung auf die Armee, der Belagerungsring sei bereits am Vortag geschlossen worden.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, mehr als 300'000 Menschen seien nun in der Region eingeschlossen. Die einzige noch offene Strasse, die aus der Enklave herausführe, sei "in Schussweite" der türkischen Kräfte.

Ohne Strom und Wasser

In Afrin hat sich die humanitäre Lage in den vergangenen Wochen immer mehr zugespitzt. Bereits in den vergangenen Tagen waren nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter Tausende vor der türkischen Offensive geflohen. Die humanitäre Lage sei auch schwierig, weil die Strom- und Wasserversorgung in Afrin unterbrochen sei.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan warf der YPG vor, "Zivilisten als lebendige Schutzschilde" zu missbrauchen. Die türkischen Streitkräfte hätten bei ihrer Operation bislang "3400 Terroristen neutralisiert", sagte er in Ankara. "Und wir stehen knapp davor, in Afrin einzumarschieren." Der Präsident betonte erneut, es gehe nicht darum, Afrin dauerhaft zu besetzen.

Die türkischen Streitkräfte und syrische Verbündete hatten am 20. Januar die "Operation Olivenzweig" gegen die YPG begonnen. Die türkische Regierung stuft die YPG wegen ihrer Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK als Terrororganisation ein. Ankara argumentiert, dass die "Operation Olivenzweig" nicht gegen internationales Recht verstosse.

Zivilisten nach Damaskus gebracht

Im Zentrum Syriens verliess nach der bislang schlimmsten Angriffswelle der syrischen Regierungstruppen erstmals eine grössere Zahl von Zivilisten das Rebellengebiet Ost-Ghuta. Mehr als 150 Menschen wurden in die benachbarte Hauptstadt Damaskus gebracht, wie die Beobachtungsstelle für Menschenrechte und regierungstreue Medien meldeten. Fernsehbilder zeigten vor allem Alte, Frauen, Kinder und Verletzte, die dringend medizinisch behandelt werden müssen.

Im Rebellengebiet Ost-Ghuta sind rund 400'000 Menschen von den Regierungstruppen eingeschlossen. Wegen der Kämpfe und Blockade ist die humanitäre Lage dort ebenfalls katastrophal.

Syrische Regierungskräfte hatten vor mehr als drei Wochen eine Offensive auf Ost-Ghuta begonnen. Sie konnten mehr als die Hälfte der Region einnehmen. Die verbliebenen Rebellengebiete sind in drei Teile aufgespalten. In einer Video-Botschaft kündigte der Sprecher der Dschaisch-al-Islam-Milizen, Hamsa Birkdar, an, Ghuta werde "bis zum Ende" verteidigt.

Seit Beginn der Offensive sind nach Angaben von Aktivisten rund 1200 Menschen durch Luftangriffe und Artillerie ums Leben gekommen. Die Uno hatte am Montag gefordert, mehr als 1000 Kranke und Verletzte so schnell wie möglich aus Ost-Ghuta zu bringen.

Russland hat für Ost-Ghuta eine tägliche fünfstündige Waffenruhe angekündigt. In den vergangenen Tagen hatten trotzdem nur vereinzelt Menschen das Gebiet verlassen. Auch Hilfslieferungen kamen bisher kaum hinein.

"Zeit der Hoffnung vorüber"

Die Vizechefin des Uno-Nothilfebüros (Ocha), Kate Gilmore, erklärte in Genf, die Menschheit versage in Syrien. Allein in Ost-Ghuta lebten 125'000 Kinder seit Jahren unter Belagerung, würden permanent bombardiert und seien schwer traumatisiert. "Die Zeit der Hoffnung ist vorüber", sagte sie. Niemand werde aber ungestraft davon kommen. "Wir schauen nicht tatenlos zu."

Verantwortliche für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit würden identifiziert und Beweise gesammelt. Ein Tribunal werde sie zur Rechenschaft ziehen.

Bahnverkehr

Zug blockiert SBB-Strecke zwischen Bern und Olten

07:26
Banken

US-Grossbank Wells Fargo plant Abbau Tausender Stellen

07:17
Todesfall

Vietnams Präsident Tran Dai Quang mit 61 Jahren gestorben

07:09
Taifun

Mehr als 20 Tote und 60 Vermisste nach Erdrutsch auf Philippinen

06:44
Auktion

Fast eine halbe Million Euro für den Filzhut von Indiana Jones

06:14
Nahost

EU-Staaten fordern von Israel Verzicht auf Abriss von Beduinendorf

05:40
USA

Bericht: Trump lockert Vorgaben bei Cyberattacken

05:29
National League

Meister ZSC Lions und Vorgänger Bern als Topfavoriten

05:00
Schiffsunglück

Mindestens 44 Tote bei Fährunglück auf Victoria-See in Afrika

04:51
Unwetter

Zehntausende Menschen in Ghana von Überschwemmungen betroffen

03:25
Auszeichnung

Britische Rockband Wolf Alice mit Mercury-Preis ausgezeichnet

02:49
USA

Hip-Hop-Produzent Suge Knight umgeht Mordprozess - lange Haftstrafe

01:13
Verkehrsunfall

Töfffahrer bei Unfall auf Autobahn A3 bei Horgen ZH schwer verletzt

01:06
Deutschland

47 Prozent der Deutschen sind laut Umfrage für Neuwahlen

00:52
USA

Hartes Ringen nach Übergriffs-Vorwurf gegen Richter Kavanaugh

00:45
Saudi-Arabien

Selten in Saudi-Arabien: Gericht gibt Frau in Zwist mit Vater Recht

00:30
Deutschland

Finanzkontrolle kritisiert Ausstattung für deutsche Altpräsidenten

00:01
Bootsunfall

Zwei Verletzte nach Explosion auf Boot auf Zürichsee

23:21
Reiten

Schweizer Equipe verteidigte die Führung erfolgreich

23:02
Europa League

FC Zürich gewinnt dank Kololli

22:58
Affäre Maudet

Angeschlagener Genfer Staatsrat Maudet verliert Immunität

22:53
Kriminalität

Vier Tote nach Schüssen in Maryland

21:38
Spionage

Russischer Botschafter bezeichnet Spionageaffäre als Kampagne

21:22
Syrien

Uno-Richterin bereitet Verfahren zu Kriegsverbrechen in Syrien vor

19:26
Luftfahrt

Flughafen Bern baut nach SkyWork-Konkurs Stellen ab

17:22
Landwirtschaft

Digitaler Wandel in der Landwirtschaft im Praxistest

16:44
Wahlbetrug

Wallis leitet nach Wahlbetrug Administrativuntersuchung ein

16:05
Justiz

Richter darf Entlassung von Luzerner Theologieprofessor beurteilen

15:59
Doping

WADA begnadigt Sport-Russland

15:54
Gesundheit

SP will Krankenkassenprämien mit Volksinitiative Obergrenze setzen

15:23
Indien

Luftdruckregler vergessen - Fluggäste bluten aus Nasen und Ohren

14:17
Vaterschaftsurlaub

Kommissionen machen Weg frei für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub

14:03
Affäre Broulis

Geschäftsprüfungskommission soll Fall Broulis untersuchen

13:56
Verkehrsunfall

Lastwagen bleibt in Schindellegi SZ in Tunnel stecken

13:45
Jagd

Immer mehr Frauen im Wallis finden Freude an der Jagd

12:43
Polen

EuGH rügt Polen wegen Exhumierung nach Flugzeugabsturz

12:38
Super League

Odey: "Nicht ideal, der einzige Stürmer zu sein"

12:38
Niederlande

Lastenrad stösst gegen Zug: vier Kinder tot

12:28
Niederlande

Vier Kinder sterben in den Niederlanden an Bahnübergang

12:28
Niederlande

Vier Kinder im Lastenrad sterben bei Zusammenstoss mit Zug

12:28
National League

Eine komplizierte HCD-Zäsur steht an

12:25
Chemie

Lonza investiert 400 Millionen Franken am Standort Visp

12:10
Gleichstellung

Nationalrat lehnt Transparenzpflicht für Unternehmen bei Löhnen ab

11:38
Religion

Tibet-Institut Rikon ZH feiert 50-Jahre-Jubiläum

11:33
Film

US-Amerikaner Fukunaga wird nächster Bond-Regisseur

11:32
Banken

Nationalrat für Entlastung systemrelevanter Banken

11:04
Wasserzinsen

Ständerat will Wasserzins auf heutigem Niveau belassen

10:47
Musik

"End of the Road" - Kiss kündigen ihre letzte Welttournee an

10:46
EU-Gipfel

EU knüpft Brexit-Sondergipfel an Fortschritte

10:45
EU-Gipfel

EU hält einen Brexit-Sondergipfel am 17. und 18. November ab

10:45
EU-Gipfel

Macron betont harte Haltung der EU bei Brexit-Verhandlungen

10:45
Raumfahrt

Berner Kamera liefert Bilder nach gewaltigem Sturm auf dem Mars

10:10
Vereine

Nationalrat will Aufsicht über muslimische Vereine verschärfen

10:01
Automobil

Sébastien Buemi fährt auch die fünfte Formel-E-Saison

10:00
Aussenhandel

Schweizer Uhrenexporte steigen im August um 5,5 Prozent

10:00
Ausschaffungen

Nationalrat gegen weitere Ausschaffungs-Statistik

09:59
Nordkorea

USA fordern atomare Abrüstung Nordkoreas bis 2021

09:37
Nordkorea

Südkoreas Präsident reist nach Korea-Gipfel zurück

09:37
Russland

Putin testet öffentlichkeitswirksam neue Kalaschnikow

09:35
Aussenhandel

Schweizer Exporte stagnieren im August - Importe rückläufig

09:00
Nahrungsmittel

Nestlé stellt Hautpflegegeschäft auf den Prüfstand

08:28
Reiten

Silber bei der Premiere

08:03
Managerlöhne

Roche-Chef Schwan ist der am meisten verdienende Boss Europas

07:42