Türkei kreist Kurden in Syrien ein - Zivilisten verlassen Ost-Ghuta

Die syrische Kurdenregion Afrin und das Rebellengebiet Ost-Ghuta sind beide von der Aussenwelt abgeschnitten. Hunderttausende Zivilisten sind eingeschlossen. Die humanitäre Lage ist dramatisch.

Knapp zwei Monate nach Beginn ihrer Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien haben die türkischen Streitkräfte die Stadt Afrin eingekesselt. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete am Dienstag unter Berufung auf die Armee, der Belagerungsring sei bereits am Vortag geschlossen worden.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, mehr als 300'000 Menschen seien nun in der Region eingeschlossen. Die einzige noch offene Strasse, die aus der Enklave herausführe, sei "in Schussweite" der türkischen Kräfte.

Ohne Strom und Wasser

In Afrin hat sich die humanitäre Lage in den vergangenen Wochen immer mehr zugespitzt. Bereits in den vergangenen Tagen waren nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter Tausende vor der türkischen Offensive geflohen. Die humanitäre Lage sei auch schwierig, weil die Strom- und Wasserversorgung in Afrin unterbrochen sei.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan warf der YPG vor, "Zivilisten als lebendige Schutzschilde" zu missbrauchen. Die türkischen Streitkräfte hätten bei ihrer Operation bislang "3400 Terroristen neutralisiert", sagte er in Ankara. "Und wir stehen knapp davor, in Afrin einzumarschieren." Der Präsident betonte erneut, es gehe nicht darum, Afrin dauerhaft zu besetzen.

Die türkischen Streitkräfte und syrische Verbündete hatten am 20. Januar die "Operation Olivenzweig" gegen die YPG begonnen. Die türkische Regierung stuft die YPG wegen ihrer Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK als Terrororganisation ein. Ankara argumentiert, dass die "Operation Olivenzweig" nicht gegen internationales Recht verstosse.

Zivilisten nach Damaskus gebracht

Im Zentrum Syriens verliess nach der bislang schlimmsten Angriffswelle der syrischen Regierungstruppen erstmals eine grössere Zahl von Zivilisten das Rebellengebiet Ost-Ghuta. Mehr als 150 Menschen wurden in die benachbarte Hauptstadt Damaskus gebracht, wie die Beobachtungsstelle für Menschenrechte und regierungstreue Medien meldeten. Fernsehbilder zeigten vor allem Alte, Frauen, Kinder und Verletzte, die dringend medizinisch behandelt werden müssen.

Im Rebellengebiet Ost-Ghuta sind rund 400'000 Menschen von den Regierungstruppen eingeschlossen. Wegen der Kämpfe und Blockade ist die humanitäre Lage dort ebenfalls katastrophal.

Syrische Regierungskräfte hatten vor mehr als drei Wochen eine Offensive auf Ost-Ghuta begonnen. Sie konnten mehr als die Hälfte der Region einnehmen. Die verbliebenen Rebellengebiete sind in drei Teile aufgespalten. In einer Video-Botschaft kündigte der Sprecher der Dschaisch-al-Islam-Milizen, Hamsa Birkdar, an, Ghuta werde "bis zum Ende" verteidigt.

Seit Beginn der Offensive sind nach Angaben von Aktivisten rund 1200 Menschen durch Luftangriffe und Artillerie ums Leben gekommen. Die Uno hatte am Montag gefordert, mehr als 1000 Kranke und Verletzte so schnell wie möglich aus Ost-Ghuta zu bringen.

Russland hat für Ost-Ghuta eine tägliche fünfstündige Waffenruhe angekündigt. In den vergangenen Tagen hatten trotzdem nur vereinzelt Menschen das Gebiet verlassen. Auch Hilfslieferungen kamen bisher kaum hinein.

"Zeit der Hoffnung vorüber"

Die Vizechefin des Uno-Nothilfebüros (Ocha), Kate Gilmore, erklärte in Genf, die Menschheit versage in Syrien. Allein in Ost-Ghuta lebten 125'000 Kinder seit Jahren unter Belagerung, würden permanent bombardiert und seien schwer traumatisiert. "Die Zeit der Hoffnung ist vorüber", sagte sie. Niemand werde aber ungestraft davon kommen. "Wir schauen nicht tatenlos zu."

Verantwortliche für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit würden identifiziert und Beweise gesammelt. Ein Tribunal werde sie zur Rechenschaft ziehen.

USA

Zahl der Toten bei Feuer im Norden von Kalifornien steigt auf 76

04:08
Nationalteam

Die Schweiz spielt gegen Belgien auch um eine positive Jahresbilanz

04:00
Frankreich

Macrons Zustimmungswert bei französischen Bürgern sinkt weiter

02:25
Brexit

May nennt ihren Brexit-Deal alternativlos und warnt vor Spaltung

02:08
ATP Finals

"Ich bin stolz, mit 37 noch so konkurrenzfähig zu sein"

01:45
Fall Khashoggi

Trump kündigt umfassenden Bericht zum Mordfall Khashoggi an

01:01
Fall Khashoggi

EU will weitere Klärung zu Umständen der Tötung von Khashoggi

01:01
Verkehrsunfall

Verlorenes Rad von Linienbus in Schaffhausen prallt in Fahrzeuge

00:15
USA

Demokrat Gillum räumt Niederlage bei Gouverneurswahl in Florida ein

23:51
Nations League

Portugal als erstes Team für Final Four qualifiziert

23:02
Auszeichnungen

Peter Handke erhält Nestroy-Theaterpreis für sein Lebenswerk

22:54
National League

Biel geht gegen Davos unter - Fribourg mit "Stängeli"

22:15
Griechenland

Mindestens 12'000 Menschen gedenken in Athen der Studentenrevolte

20:30
Eiskunstlauf

Rang 4 für Paganini beim Grand-Prix-Debüt

20:13
ATP Finals

"Ein historisches Jahr" für Roger Federer

19:59
Grossbritannien

Hunderte Klimaschützer protestieren in London

19:53
Krankenkasse

Proteste in Genf und Lausanne gegen steigende Krankenkassenprämien

19:31
Schweizer Nationalteam

"Es ist Zeit, einen Grossen zu schlagen"

19:07
Tschechien

Regierungsaffäre überschattet Gedenken an Samtrevolution

18:48
Wahlen 2019

De Buman tritt 2019 nicht mehr zu den Wahlen an

18:11
Ski alpin

Mikaela Shiffrin bald wie Vreni Schneider

18:08
ATP Finals

Roger Federer scheitert im Halbfinal

16:52
Mexiko

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

16:36
Curling

Erfolgreicher Start der Schweizer Curlerinnen

16:17
Nations League

Rakitic fällt gegen England aus

15:02
Apec

Neue Vorwürfe in Handelsstreit zwischen China und USA

13:58
Brexit

Britische Minister wollen Nachverhandlung bei Brexit-Deal erzwingen

13:29
Verkehrsunfall

Vier Verletzte bei Frontalkollision mit privatem Polizeifahrzeug

12:39
Theaterpremiere

"Nora oder Ein Puppenhaus" nach Henrik Ibsen in Zürich

12:33
Brand

Im Kanton Schwyz ist ein ehemaliges Wohnhaus abgebrannt

12:20
Armee

Armeechef Rebord räumt moralische Fehler ein und entschuldigt sich

12:14
Ski alpin

6 Hundertstel fehlen Holdener zum Podestplatz

11:50
Ski alpin

Holdener in Levi Fünfte zur Halbzeit

11:50
Curling

Schweizer Curler beginnen mit zwei Niederlagen

11:22
Curling

Schweizer Curler vom Titelverteidiger besiegt

11:22
Bahnverkehr

Trotz Bahnhofsperrung: Passagiere kommen reibungslos nach Luzern

11:18
Drogen

Drogendealer verhaftet und Betäubungsmittel sichergestellt

10:37
Australien

Stachelrochen tötet 42-jährigen Schwimmer vor Tasmanien

10:21
Wahlen 2019

Berner Ständerat Hans Stöckli tritt nochmals an

10:10
Motorrad

Tom Lüthi: "Ich hatte schon mehr Spass als in diesem Jahr"

10:08
Frankreich

Eine Tote und 229 Verletzte bei Spritpreis-Demos in Frankreich

09:51
Frankreich

Eine Tote und 106 Verletzte bei Spritpreis-Demos in Frankreich

09:51
Frankreich

Strassenblockaden gegen hohe Treibstoffpreise gestartet

09:51
Skispringen

Simon Ammann vor seinem 22. Weltcup-Winter

09:31
Ski alpin

Charlotte Chable will nicht aufgeben

08:52
Ski alpin

Slaloms in Levi mit zwei Schweizer Rückkehrern

08:13
NHL

Kein Schweizer Duell: Andrighetto zurück, Siegenthaler in die AHL

07:51
Australien

Australier beim Surf-Unterricht von Hai gebissen

06:52
Argentinien

Argentinisches U-Boot ein Jahr nach Verschwinden geortet

05:47
Australien

Melbournes "Trolley Man" - Ein Held muss vor Gericht

05:32
ATP Finals

Das Duell der Generationen

05:30
Katar

Uno sieht Fortschritte bei Arbeiterrechten in Katar

04:52