Türkei kreist Kurden in Syrien ein - Zivilisten verlassen Ost-Ghuta

Die syrische Kurdenregion Afrin und das Rebellengebiet Ost-Ghuta sind beide von der Aussenwelt abgeschnitten. Hunderttausende Zivilisten sind eingeschlossen. Die humanitäre Lage ist dramatisch.

Knapp zwei Monate nach Beginn ihrer Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien haben die türkischen Streitkräfte die Stadt Afrin eingekesselt. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete am Dienstag unter Berufung auf die Armee, der Belagerungsring sei bereits am Vortag geschlossen worden.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, mehr als 300'000 Menschen seien nun in der Region eingeschlossen. Die einzige noch offene Strasse, die aus der Enklave herausführe, sei "in Schussweite" der türkischen Kräfte.

Ohne Strom und Wasser

In Afrin hat sich die humanitäre Lage in den vergangenen Wochen immer mehr zugespitzt. Bereits in den vergangenen Tagen waren nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter Tausende vor der türkischen Offensive geflohen. Die humanitäre Lage sei auch schwierig, weil die Strom- und Wasserversorgung in Afrin unterbrochen sei.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan warf der YPG vor, "Zivilisten als lebendige Schutzschilde" zu missbrauchen. Die türkischen Streitkräfte hätten bei ihrer Operation bislang "3400 Terroristen neutralisiert", sagte er in Ankara. "Und wir stehen knapp davor, in Afrin einzumarschieren." Der Präsident betonte erneut, es gehe nicht darum, Afrin dauerhaft zu besetzen.

Die türkischen Streitkräfte und syrische Verbündete hatten am 20. Januar die "Operation Olivenzweig" gegen die YPG begonnen. Die türkische Regierung stuft die YPG wegen ihrer Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK als Terrororganisation ein. Ankara argumentiert, dass die "Operation Olivenzweig" nicht gegen internationales Recht verstosse.

Zivilisten nach Damaskus gebracht

Im Zentrum Syriens verliess nach der bislang schlimmsten Angriffswelle der syrischen Regierungstruppen erstmals eine grössere Zahl von Zivilisten das Rebellengebiet Ost-Ghuta. Mehr als 150 Menschen wurden in die benachbarte Hauptstadt Damaskus gebracht, wie die Beobachtungsstelle für Menschenrechte und regierungstreue Medien meldeten. Fernsehbilder zeigten vor allem Alte, Frauen, Kinder und Verletzte, die dringend medizinisch behandelt werden müssen.

Im Rebellengebiet Ost-Ghuta sind rund 400'000 Menschen von den Regierungstruppen eingeschlossen. Wegen der Kämpfe und Blockade ist die humanitäre Lage dort ebenfalls katastrophal.

Syrische Regierungskräfte hatten vor mehr als drei Wochen eine Offensive auf Ost-Ghuta begonnen. Sie konnten mehr als die Hälfte der Region einnehmen. Die verbliebenen Rebellengebiete sind in drei Teile aufgespalten. In einer Video-Botschaft kündigte der Sprecher der Dschaisch-al-Islam-Milizen, Hamsa Birkdar, an, Ghuta werde "bis zum Ende" verteidigt.

Seit Beginn der Offensive sind nach Angaben von Aktivisten rund 1200 Menschen durch Luftangriffe und Artillerie ums Leben gekommen. Die Uno hatte am Montag gefordert, mehr als 1000 Kranke und Verletzte so schnell wie möglich aus Ost-Ghuta zu bringen.

Russland hat für Ost-Ghuta eine tägliche fünfstündige Waffenruhe angekündigt. In den vergangenen Tagen hatten trotzdem nur vereinzelt Menschen das Gebiet verlassen. Auch Hilfslieferungen kamen bisher kaum hinein.

"Zeit der Hoffnung vorüber"

Die Vizechefin des Uno-Nothilfebüros (Ocha), Kate Gilmore, erklärte in Genf, die Menschheit versage in Syrien. Allein in Ost-Ghuta lebten 125'000 Kinder seit Jahren unter Belagerung, würden permanent bombardiert und seien schwer traumatisiert. "Die Zeit der Hoffnung ist vorüber", sagte sie. Niemand werde aber ungestraft davon kommen. "Wir schauen nicht tatenlos zu."

Verantwortliche für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit würden identifiziert und Beweise gesammelt. Ein Tribunal werde sie zur Rechenschaft ziehen.

USA

Netflix entlässt Kommunikationschef wegen rassistischer Sprüche

11:53
Race Across America

Schweizer Triumph am Race Across America

11:14
Pressestimmen

Schweizer Zeitungen begeistert von der Siegermentalität

11:11
Serbien

Serben wollen sich über Brych beschweren

10:57
Äthiopien

Tote bei Explosion an Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef

10:52
Strassensicherheit

Gruppe von Sportwagenfahrern wütet im Wallis

09:54
Leichtathletik

Lyles läuft Jahres-Weltbestzeit über 100 m

09:43
Delegiertenversammlungen

SVP und SP diskutieren über Sozialdetektiv-Gesetz

09:00
Energie

Atomkraftwerk Gösgen darf nach Revision wieder ans Netz

08:36
NHL-Draft

Rasmus Dahllin der Nachfolger von Nico Hischier

07:41
Südkorea

Früherer südkoreanischer Ministerpräsident Kim Jong Pil gestorben

06:00
Kriminalität

US-Richter macht Weg für Prozess gegen Rapper Kanye West frei

05:24
Gruppe G

Belgien und England vor dem Schritt in die Achtelfinals

05:00
Gruppe F

Deutschland droht das erste Vorrunden-Aus

05:00
Deutschland

Deutschland vor dem Schicksalsspiel gegen Schweden

04:00
USA - Südkorea

USA setzen gemeinsame Militärmanöver mit Südkorea aus

02:48
EU

EU-Parlamentspräsident: Deutschland soll Flüchtlingsstreit beilegen

02:17
Slowakei

Slowakische Bauern protestieren gegen Betrug mit EU-Subventionen

01:10
Serbien - Schweiz

Doppelte Schweizer Freude und Diskussionen

00:26
Schweizer Nationalteam

Vladimir Petkovic lobt die Siegermentalität seines Teams

23:45
Syrien

USA: Russland soll für Einhaltung von Waffenruhe in Syrien sorgen

23:34
WM-Statistik

Schweiz erste Mannschaft, die Rückstand dreht

23:05
Türkei

Türkische Opposition fordert Erdogan in der Hauptstadt heraus

22:48
Serbien - Schweiz 1:2

Schweiz wendet Partie gegen Serbien

21:55
Griechenland

Zur Feier des Tages griechischer Premier erstmals mit Krawatte

21:41
Nicaragua

Zahl der Toten bei Protesten in Nicaragua auf 212 gestiegen

21:11
Schweizer Nationalteam

Stephan Lichtsteiner ist Schweizer WM-Rekordspieler

20:09
Rudern

Gyr verpasst bei Comeback den Halbfinal-Einzug

19:57
Nigeria - Island 2:0

Verdienter Sieg Nigerias gegen Island

18:58
Schweizer Nationalteam

Behrami ist wieder fit, Seferovic erneut im Team

18:45
Verkehrskontrolle

Lieferwagen kurz vor dem Auseinanderbrechen aus dem Verkehr gezogen

17:17
Fahrzeugindustrie

Trump droht erneut Zölle auf europäische Autos an

17:14
Öl

Opec dreht Ölhahn etwas auf

17:08
Nahost

US-Nahostgesandter Kushner trifft Netanjahu in Israel

16:03
Brasilien-Costa Rica 2:0

Brasilien trifft in der Nachspielzeit zweimal

16:02
Datenschutz

Datenschützer warnen vor grosse Risiken für heikle Bürgerdaten

16:01
ATP-Turnier in Halle

Federer auch von Matthew Ebden hart gefordert

15:33
Kriminalität

Spanien: Proteste gegen Entlassung von mutmasslichen Vergewaltigern

15:31
Kriminalität

Proteste wegen Freilassung mutmasslicher Vergewaltiger in Spanien

15:31
Filmfestival

Carlo Chatrian wechselt vom Locarno Festival zur Berlinale

15:29
Argentinien

Erfolgslose argentinische Trainer

15:22
Niederlande

Van Bommel neuer Trainer von Eindhoven

15:20
Brand

Hausbrand in der Altstadt von Mellingen AG

15:16
Prozess

Altstadt von Steckborn durch Brand zerstört - Hausbewohner vor Gericht

14:34
Personalie

Martin Schläpfer wird Leiter des Wiener Staatsballetts

14:16
Bergbahnen

Neuer Vorschlag aus Wildhaus im Toggenburger Bergbahnen-Streit

13:50
Formel 1

Bestzeit für Hamilton bei der Rückkehr nach Frankreich

13:33
Formel 1

Hamilton bei der Rückkehr nach Frankreich der Schnellste

13:33
Bankenaufsicht

Credit Suisse und UBS bestehen ersten Teil des Fed-Stresstests

12:42
Prozess

Taxifahrer wird wegen Mord an 12-Jähriger verwahrt

12:37
Argentinien

Jorge Sampaoli spürt Argentiniens Frust

12:32
Telekom

Sunrise-Gesuch für Entbündelung der Swisscom-Glasfasern abgewiesen

12:27
Flüchtlinge

Italien will Schiffe deutscher Flüchtlingshelfer beschlagnahmen

12:25
Konsumgüter

Conforama-Mutter Steinhoff stimmt Verkauf von Österreich-Tochter zu

12:22