Früherer Julius-Bär-Chef verdiente 2017 rund 1,7 Millionen Franken

Boris Collardi, der ehemalige Chef der Privatbank Julius Bär, hat 2017 deutlich weniger verdient. Sein Gesamtsalär reduzierte sich gegenüber dem Vorjahr um knapp 4,8 Millionen auf 1,7 Millionen Franken.

Das geht aus dem am Montag veröffentlichten Geschäfts- und Vergütungsbericht hervor. Im Jahr zuvor hatte sein Gesamtgehalt knapp 6,5 Millionen Franken betragen.

Collardi hatte Julius Bär am 27. November 2017 mit sofortiger Wirkung verlassen, um Partner bei der Genfer Privatbank Pictet zu werden. In der Folge bezog er bei Julius Bär nur noch sein Basissalär von unverändert 1,5 Millionen Franken sowie Pensionskassen- und Sozialbeiträge in Höhe von 218'000 Franken. Im letzten Jahr wurden ihm noch variable Vergütungen in der Höhe von 4,5 Millionen Franken bezahlt.

Sein Nachfolger Bernhard Hodler, der zuvor Chief Risk Officer von Julius Bär war und bereits im September das Amt des stellvertretenden Chefs von Collardi übernommen hatte, verdiente deutlich besser. Die Bank zahlte ihm gut 4,8 Millionen Franken, wobei das Basissalär 700'000 Franken ausmachte. Insgesamt zahlte die Bank der gesamten Chefetage 17,7 Millionen Franken, nach 18,4 Millionen im Vorjahr.

Die Vergütungen an den Verwaltungsrat (VR) nahmen hingegen zu. So erhielten seine Mitglieder im letzten Jahr ein Gesamtsalär von gut 3,7 Millionen Franken, nach 3 Millionen Franken im Jahr davor. Allerdings zählte der VR Ende 2017 zehn Mitglieder, während es 2016 noch neun Mitglieder waren. VR-Präsident Daniel Sauter erhielt einen Lohn von 1,1 Millionen Franken, 28'000 Franken mehr als 2016.

Geschäfte liefen 2017 rund

Die Julius Bär Gruppe hatte im Geschäftsjahr 2017 die Gewinnzahlen klar verbessert und die verwalteten Vermögen nicht zuletzt dank Neugeldzuflüsse deutlich gesteigert.

Der um Integrations- und Restrukturierungskosten adjustierte Konzerngewinn nahm um 14 Prozent zu, wie die Bank bereits im Januar bekannt gab. Demnach verdiente Julius Bär unter dem Strich 806 Millionen Franken.

Die von der Bank verwalteten Vermögen (AuM) betrugen per Jahresende 388 Milliarden Franken, was einem Anstieg gegenüber Ende 2016 von 16 Prozent entspricht. Der Neugeldzufluss lag mit 22,2 Milliarden Franken über dem Vorjahreswert von 11,9 Milliarden Franken, entsprechend einem Zufluss von 6,6 Prozent.

Deutschland

Mesut Özil tritt aus Deutschlands Nationalteam zurück

20:33
Golf

Francesco Molinari erster italienischer Major-Sieger

20:13
Leichtathletik

Schweizer Männerstaffel zeigt mässigen Auftritt

19:08
Young Boys - GC 2:0

Gelb-rote Karte gegen Doumbia wohl entscheidend

18:29
Super League

Auftaktsiege für Titelverteidiger YB, Zürich und Lugano

17:58
Tour de France

Magnus Cort Nielsen gewinnt in Carcassonne

17:58
Automobil

Vettel crasht - Hamilton siegt vom 14. Startplatz aus

16:51
Wetter

Regenmengen vom Wochenende mildern Trockenheit kaum

16:35
Kuba

Kuba legalisiert Privatbesitz und stärkt die Bürgerrechte

15:23
Brand

Grosse Rauchsäule in Schafisheim AG wegen Brand in Giesserei

14:13
WTA Gstaad

Topgesetzte Alizé Cornet triumphiert in Gstaad

13:56
Schweiz - EU

Jeden Tag werden zehn Firmen wegen Lohnverstössen sanktioniert

13:33
Syrien

Israel rettet Mitglieder der syrischen Zivilorganisation Weisshelme

11:49
Bergunfall

Alpinist bei Bergunfall in Saas-Grund VS gestorben

11:49
Fechten

Laura Stähli sichert sich Medaille an Fecht-WM

11:32
Fechten

Laura Stähli wird erst in den Halbfinals gestoppt

11:32
Steinschlag

Mietauto von Norweger am Klausenpass von Stein getroffen

11:23
Iran

Irans Präsident verschärft Ton gegen USA - droht mit Öl-Blockade

10:21
Ausstellung

Kunstwerke und Privates in neuer Ausstellung von Prinz Charles

09:52
USA

Kampfjet fängt Flugzeug nahe Trumps Golfclub ab

06:03
Presseschau

Tausende Verstösse beim Lohnschutz und ein höheres Frauenrentenalter in den Sonntagszeitungen

05:52
Super League

YB-Auftakt und Seoane-Einstand gegen GC

04:00
Kriminalität

Verdächtiger in Los Angeles verbarrikadiert sich in Supermarkt

03:16
Kriminalität

Geiselnehmer gibt nach tödlichen Schüssen in US-Supermarkt auf

03:16
Altersvorsorge

Umfrage: Breite Mehrheit in der Schweiz für Frauenrentenalter 65

02:52
Altersvorsorge

Umfrage: Mehrheit in der Schweiz für Frauenrentenalter 65

02:52
Kriminalität

Polizei warnt vor Erpresser-E-Mails zu angeblichem Pornokonsum

02:09
Wikileaks

Bericht: Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

00:51
Verkehrsunfall

Vier Tote bei Karambolage nahe Heilbronn

23:25
Flüchtlinge

Tausende Australier gegen Flüchtlingspolitik der Regierung

22:21
Basel - St. Gallen 1:2

St. Gallens Lucky Punch in sprichwörtlich letzter Sekunde

22:15
Kuba

Kubas neue Verfassung macht Weg für Homo-Ehe frei

22:12
Super League

St. Gallen düpiert den FC Basel, Xamax den FC Luzern

21:02
Golf

Woods mit geringen Chancen vor der Schlussrunde

20:52
Welthandel

Mnuchin bekräftigt vor G20 Ruf nach ausgeglichen Handelsbeziehungen

20:40