SFV-Captain Stephan Lichtsteiner vor wegweisenden Monaten

In seinem wohl letzten Frühling als Juventus-Professional verfolgt Stephan Lichtsteiner grosse Ziele. Er will die WM in Russland perfekt vorbereiten und sich für die richtige Klub-Option entscheiden.

Nationalcoach Vladimir Petkovic will "Grundlagen" schaffen in Griechenland und den Puls der Spieler spüren. Lichtsteiner hat Ähnliches im Sinn. "Wir können hier an den Automatismen arbeiten." Auch nach 555 Profi-Partien lässt der Innerschweizer kein Prozent nach; der Ehrgeiz dringt beim zweifachen Champions-League-Finalisten immer durch.

Die Pflege der Details gewichtet der Juventus-Verteidiger hoch, der persönliche Countdown auf die fünfte Endrunde hat begonnen, die Richtung wird festgelegt. "Es geht darum, einen weiteren Schritt nach vorne zu machen, noch besser zu werden." Stillstand ist für den international erfolgreichsten Verteidiger der SFV-Geschichte keine Option.

Zu unterschätzen sei die Konstellation mit den Tests gegen Griechenland und Panama nicht. Nationalmannschafts-Termine im März seien für die Spieler gefährliche Momente. "Im Klub stehen alle unter Hochdruck", führt Lichtsteiner im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda aus. "Es geht von Februar bis Mai um die Wurst - die einen spielen um den Titel, andere gegen den Abstieg oder um europäische Trophäen."

Ein leichter Spannungsabfall in einem komplett anderen Ambiente ist in der Regel nicht zu verhindern. "Aber das heisst nicht, dass wir nicht trotzdem zwei gute Partien zeigen." Der sechsfache Serie-A-Champion wertet den richtigen Umgang mit der Ausgangslage als Herausforderung für das gesamte Kollektiv.

"Die Qualität ist gross, und der Zusammenhalt ist deutlich besser als vor zwei Jahren, als wir gewisse Krisensymptome offenbarten", so Lichtsteiner. Eine vergleichbare Situation wie nach dem missratenen EM-Warm-up im Frühling vor zwei Jahren befürchtet er nicht. "Da mache ich mir eigentlich keine allzu grossen Sorgen."

Wie lange er selber noch Teil der SFV-Entwicklung sein wird, lässt der Capitano offen. Im Zuge der Vorbereitung oder im Startspiel gegen den fünffachen Weltmeister Brasilien, gegen den er im November 2006 debütiert hat, wird der Aussenverteidiger als erst vierter Schweizer die magische 100er-Marke erreichen.

Die bemerkenswerte Zahl ist für ihn nicht das wichtigste Thema: "Priorität hat die Mannschaft, alles andere kommt, wie es kommen soll." Macht er nach dem Turnier in Russland weiter? "Ich werde auf meinen Körper hören. Im Moment stimmt alles - der physische Zustand, die Motivation. Ich wüsste nicht, weshalb ich aufhören sollte."

Eng verknüpft ist sein weiterer Weg im Nationalteam mit seiner Zukunft auf Klubebene. Der Vertrag mit Turin läuft im Sommer nach sieben Jahren aus. Derzeit prüft der 34-Jährige verschiedene Varianten, nach zehnjährigem Engagement in Italien sind zahlreiche Faktoren relevant. "Die nächsten zwei, drei Monate sind sehr interessant. Für mich stehen ein paar richtungsweisende Entscheide an."

Streaming

Heftige Börsenreaktionen bei Netflix auf flaue Quartalszahlen

04:30
USA - Russland

Trump verteidigt nach Kritik Äusserungen auf Gipfel mit Putin

01:18
Kroatien

Halbe Million Kroaten feiert ihre Fussball-Nationalmannschaft

00:02
Spanien

Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben

21:32
Kino

Amanda Seyfried an Kinopremiere bei "Mamma Mia 2"

21:19
Drohnen

Drohnen statt mit dem Joystick mit dem Körper steuern

21:00
Rad Strasse

BMC heisst ab 2019 CCC

18:24
Konjunktur

Handelskonflikt verdunkelt Wolken über der Weltwirtschaft

18:17
Frankreich

Frankreichs Weltmeister lassen sich feiern

17:47
Wetter

Wasserstände in Flüssen bleiben niedrig

17:40
Arbeitsunfall

Bagger stürzt in Sufnersee - Maschinist schwer verletzt

16:15
Archäologie

Schaffhauser Archäologen finden Spielzeug für junge Ritter

15:35
Verkehrsunfall

Überschlag im Tunnel: Autofahrerin in Davos nur leicht verletzt

15:26
Italien

"Ronaldo-Day" in Turin

14:56
WTA Gstaad

Jil Teichmann scheitert an Qualifikantin

14:32
Kunst

Luzerner Kirche irritiert Passanten mit Handygeklingel

14:26
USA - Russland

Trump und Putin nehmen Gipfelgespräche in Helsinki auf

13:48
USA - Russland

Putin: Russland hat sich "nie" in die US-Wahlen eingemischt

13:48
USA - Russland

McCain: Trumps Auftritt mit Putin historischer "Tiefpunkt"

13:48
Tiere

Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab

13:04
Tourismus

EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstössen ab

12:24
Bahnverkehr

SBB gelangen wegen Aufteilung des Bahn-Fernverkehrs vor Gericht

11:01
EU - China

EU und China machen erstmals wieder Fortschritte in Handelsfragen

10:35
Luxus

Nachfrage nach Uhren und Mode wächst laut Experten weiter

10:25
Neue Horizonte

Marietta Kobald-Walli - "Offen für Neues - Vergangenes bewahren"

10:09
Unfall

Zwei Schwerverletzte bei militärischem Verkehrsunfall in Linden BE

10:06
Neue Horizonte

Kappeler/Zumthor - "Die Inspiration kommt, wann sie will"

10:03
Neue Horizonte

Clovis Duran - "Gestaltung ist Haltung"

09:56
USA - Russland

Trump von finnischem Präsidenten Sauli Niinistö empfangen

09:52
US-Kinocharts

"Hotel Transsilvanien 3" sticht Dwayne Johnson in US-Kinos aus

08:37
Pharma

Novartis-Migränemedikament Aimovig wird in der Schweiz zugelassen

08:25
Pharma

Haarausfall-Mittel von Cassiopea zeigt positive Studienergebnisse

07:51
WTA Gstaad

Sechs Schweizerinnen und zwei Ex-Major-Siegerinnen

07:43
WTA Gstaad

Sieben Schweizerinnen und zwei Ex-Major-Siegerinnen

07:43
Beachvolleyball

Schweizer EM-Hoffnungen ruhen auf Nina Betschart/Tanja Hüberli

07:27
NHL

Ex-NHL-Goalie Ray Emery bei Schwimmunfall verstorben

07:11
Weltranglisten

Djokovic kehrt in die Top Ten zurück - Federer bleibt die Nummer 2

06:27
Weltmeister Frankreich

Die menschliche Balance als Schlüssel zum Erfolg

06:19