Investoren und Mitglieder erhöhen Druck auf Facebook

Im Datenskandal um Facebook erhöhen Investoren und Anwender den Druck auf das grösste soziale Netzwerk der Welt. In San Francisco verklagten Aktionäre den Konzern.

Facebook habe "sachlich falsche und irreführende Aussagen" zur Firmenpolitik gemacht, heisst es in der Klageschrift, die am Dienstag (Ortszeit) bei einem Bundesgericht in San Francisco eingereicht wurde, wie CNN und weitere US-Medien berichteten. Nutzer des Netzwerks verlangten in einer Petition der Mozilla-Stiftung, Facebook müsse mehr für den Schutz der Daten tun und seine Nutzer respektieren.

Zuvor war der Kurs der Facebook-Aktie eingebrochen. Seit Bekanntwerden des Datenskandals um die britische Analysefirma Cambridge Analytica sackte der Kurs von 185 Dollar um rund 20 Prozent.

Facebook habe mitteilen müssen, dass es Dritten Zugriff auf Daten von Millionen Nutzern ohne deren Zustimmung gewährt habe, argumentieren die Kläger. Da das Unternehmen das nicht früher getan habe, hätten sie grosse Verluste erlitten.

Facebook sieht sich betrogen

Facebook sieht sich unterdessen selbst als Betrogenen. "Das gesamte Unternehmen ist entsetzt darüber, dass wir hintergangen wurden", teilte das Unternehmen mit. Die umstrittene Datenanalyse-Firma, die nach Angaben ihres inzwischen suspendierten Chefs Alexander Nix einen Grossteil des Wahlkampfs für US-Präsident Donald Trump bestritten hat, soll Zugriff auf Facebook-Daten von bis zu 50 Millionen Menschen gehabt haben. Die US-Verbraucherschutzbehörde FTC leitete deshalb eine offizielle Untersuchung gegen Facebook ein.

Dabei geht es auch um eine Vereinbarung, die Facebook im November 2011 mit der FTC geschlossen hatte. Damals hatte sich das Netzwerk zur Einhaltung bestimmter Datenschutzregeln verpflichtet. Die FTC ermittelte damals wegen einer Änderung der Datenschutz-Regeln im Jahr 2009. Facebook hatte zuvor die Standard-Einstellungen für Profile verändert und die Informationen öffentlich zugänglich gemacht. Viele Facebook-Mitglieder reagierten nicht darauf. Dadurch waren zuvor private Daten vieler Nutzer offen im Netz abrufbar, ohne dass es den Mitgliedern bewusst war. Die Änderung wurde kurz darauf zurückgenommen.

Das Unternehmen erklärte nun, es werde alles tun, um seine Richtlinien durchzusetzen und die Informationen der Nutzer zu schützen. Firmenchef Mark Zuckerberg und alle Verantwortlichen seien sich des Ernsts der Lage bewusst.

"Dies war kein Datenleck"

In einer Petition, die von der Mozilla-Stiftung gestartet wurde, beklagten sich bis zum Mittwoch Tausende Unterzeichner darüber, dass Daten von bis zu 50 Millionen Facebook-Nutzern von Cambridge Analytica ohne ihr Wissen oder ihre Zustimmung genutzt worden seien. "Dies war kein Datenleck, niemand hat sich bei Facebook eingehackt oder Passwörter gestohlen. Der Grund war, dass Facebook-Apps nicht nur Zugang zu sensiblen Daten von Menschen gestattet hätten, die diese Programme nutzen – sondern auch zu den Daten von deren Freunden.

Facebook habe inzwischen angekündigt, Schritte zu unternehmen, um "den Zugriff von Entwicklern auf detaillierte Freundesdaten einzuschränken". "Aber die aktuellen Standardeinstellungen von Facebook lassen viele Fragen offen und viele Daten ungeschützt. Eines ist klar: Facebook muss mehr tun und seine Nutzer respektieren", heisst es in der Petition.

Trump zum Sieg verholfen

Cambridge Analytica wurde bekannt als die Firma, deren Datenauswertung Donald Trump zum Sieg bei der US-Präsidentenwahl 2016 verholfen haben soll - möglicherweise mithilfe von unrechtmässig gesammelten Facebook-Daten. Nix, der am Dienstagabend suspendiert worden war, hatte einem angeblichen Kunden gegenüber Angaben zu den Verbindungen seines Unternehmens zu Trump gemacht. Der vermeintliche Kunde entpuppte sich aber als britischer Fernsehreporter von Channel 4.

Der Undercover-Reporter hatte sich mit Nix und anderen Top-Managern von November 2017 bis Januar 2018 mehrfach in Londoner Hotels getroffen. An einer Stelle antwortete Nix auf die Frage nach der Möglichkeit, negative Informationen über politische Gegner zu beschaffen, seine Firma könne "Mädchen zum Haus des Kandidaten schicken". Ukrainerinnen seien "sehr schön, ich finde, das funktioniert sehr gut". Eine weitere Vorgehensweise sei, einem Kandidaten viel Geld für seinen Wahlkampf anzubieten, zum Beispiel mit Ländereien als Gegenleistung - und das Ganze auf Video aufzunehmen und später zu veröffentlichen.

Auch bei Facebook könnte es laut "New York Times" personelle Veränderungen geben. Die Zeitung berichtete, dass der in Fachkreisen angesehene Sicherheitschef Alex Stamos Facebook verlassen wolle. Er habe sich dafür eingesetzt, offener über die russische Einmischung in den US-Präsidentenwahlkampf 2016 zu informieren, sei aber von anderen Managern abgebügelt worden. Erst nach Untersuchungen im US-Kongress räumte das Online-Netzwerk schrittweise ein, dass 150 Millionen Nutzer von Facebook und Instagram mit politischer Propaganda aus Russland in Berührung gekommen sein dürften.

Jagd

Immer mehr Frauen im Wallis finden Freude an der Jagd

12:43
Polen

EuGH rügt Polen wegen Exhumierung nach Flugzeugabsturz

12:38
Super League

Odey: "Nicht ideal, der einzige Stürmer zu sein"

12:38
Niederlande

Vier Kinder sterben in den Niederlanden an Bahnübergang

12:28
Niederlande

Vier Kinder im Lastenrad sterben bei Zusammenstoss mit Zug

12:28
National League

Eine komplizierte HCD-Zäsur steht an

12:25
Chemie

Lonza investiert 400 Millionen Franken am Standort Visp

12:10
Gleichstellung

Nationalrat lehnt Transparenzpflicht für Unternehmen bei Löhnen ab

11:38
Religion

Tibet-Institut Rikon ZH feiert 50-Jahre-Jubiläum

11:33
Film

US-Amerikaner Fukunaga wird nächster Bond-Regisseur

11:32
Banken

Nationalrat für Entlastung systemrelevanter Banken

11:04
Wasserzinsen

Ständerat will Wasserzins auf heutigem Niveau belassen

10:47
Musik

"End of the Road" - Kiss kündigen ihre letzte Welttournee an

10:46
EU-Gipfel

Macron betont harte Haltung der EU bei Brexit-Verhandlungen

10:45
Raumfahrt

Berner Kamera liefert Bilder nach gewaltigem Sturm auf dem Mars

10:10
Vereine

Nationalrat will Aufsicht über muslimische Vereine verschärfen

10:01
Automobil

Sébastien Buemi fährt auch die fünfte Formel-E-Saison

10:00
Aussenhandel

Schweizer Uhrenexporte steigen im August um 5,5 Prozent

10:00
Ausschaffungen

Nationalrat gegen weitere Ausschaffungs-Statistik

09:59
Nordkorea

USA fordern atomare Abrüstung Nordkoreas bis 2021

09:37
Nordkorea

Südkoreas Präsident reist nach Korea-Gipfel zurück

09:37
Russland

Putin testet öffentlichkeitswirksam neue Kalaschnikow

09:35
Aussenhandel

Schweizer Exporte stagnieren im August - Importe rückläufig

09:00
Nahrungsmittel

Nestlé stellt Hautpflegegeschäft auf den Prüfstand

08:28
Reiten

Silber bei der Premiere

08:03
Managerlöhne

Roche-Chef Schwan ist der am meisten verdienende Boss Europas

07:42
Post

Postauto-Interimschef: "Die Chauffeure wurden ausgepresst"

07:07
Unfall

Velounfall mit Katze: FDP-Nationalrat erleidet zwölf Knochenbrüche

06:01
Europa League

Der FCZ steigt in die heisse Phase

05:52
Auktion

Erbstücke von Frank und Barbara Sinatra werden versteigert

05:06
Luftverkehr

Pilotengewerkschaft fordert von Aktionären neues Ryanair-Management

04:56
USA

Trump: "Ich habe keinen Justizminister"

04:12
Russland

Pussy Riot sieht Vergiftung in Verbindung mit Afrika-Recherchen

03:09
Unfall

Schweizerin fällt auf Bodensee von Motorboot und wird reanimiert

02:22
Beschriftung

Peinliche Panne: Airline schreibt eigenen Namen auf Flugzeug falsch

01:56
EU

May schliesst Verlängerung von Brexit-Verhandlungen aus

01:22
Syrien

Assad beschuldigt Israel des Abschusses von russischem Flugzeug

00:10
Reiten

Dreimal top - Schweizer Equipe liegt an der WM in Führung

23:57
Italien

Mutter tötete Kind in Haft in Rom - Zweites Kind hirntot

23:36
Champions League

YB verliert gegen die United standesgemäss

23:02
Schweizer Cup

ZSC knapp an Blamage vorbei

22:51
Champions League

Ronaldos erster Platzverweis in der Champions League

20:57
Champions League

Hoffenheims Remis und Schwankungen in der Ukraine

20:57
Hurrikan

Trump besucht Überschwemmungsgebiete an US-Küste und sagt Hilfe zu

20:36
EU

Juncker deutet in Salzburg Bewegung im EU-Migrationsstreit an

19:54
EU

Tusk fordert engere Zusammenarbeit mit Nordafrika

19:54
ATP St. Petersburg

Wawrinka nach Sieg über Chatschanow im Viertelfinal

17:50
Medien

SRG verlegt Teil der Radio-Info nach Zürich - Berner verärgert

17:20
Medien

SRG bleibt hart: Informationsabteilung des Radios zieht nach Zürich

17:20
Gewalt

Frauenschläger von Genf wegen versuchter Tötung angeklagt

16:55
Verkehrsunfall

Lastwagen kippt in Bibern SO um und verliert seine Ladung

16:52
Strafrecht

Nationalrat beschliesst höhere Hürden für Wiedergutmachung

16:48
Hanfanbau

Entlebucher tüfteln an umweltfreundlicher Hanf-Indoor-Anlage

16:47
Fussball

Fussballfieber in Bern - 2000 Engländer nehmen Stadt in Beschlag

16:36
ATP

Mehrere Wochen Pause für Nadal

16:19
Astronomie

Potenzieller Heimatplanet von "Mr. Spock" entdeckt

16:02
Überfall

Vier Männer verhaftet nach Uhrenraub in Vevey

15:58
Drohnen

Zivilschutz setzt auf Drohnen und bildet Piloten professionell aus

15:32
Grossbritannien

Schadenersatz für Herzogin Kate wegen Oben-ohne-Bildern

15:26
Onlinehandel

EU-Wettbewerbshüter nehmen Amazons Geschäftsmodell in den Blick

14:32
E-Zigaretten

Branche einigt sich auf Jugendschutz bei Dampfer-Produkten

14:32
Tierwelt

Zürcher Pinguinküken wachsen in Patchworkfamilien auf

14:16
Frauen Nationalteam

Däne Nils Nielsen wird Nachfolger von Martina Voss-Tecklenburg

14:08
Kunstaktion

Zürcher Künstler erhält wegen Dunant-Aktion vorerst kein Geld

14:07