Investoren und Mitglieder erhöhen Druck auf Facebook

Im Datenskandal um Facebook erhöhen Investoren und Anwender den Druck auf das grösste soziale Netzwerk der Welt. In San Francisco verklagten Aktionäre den Konzern.

Facebook habe "sachlich falsche und irreführende Aussagen" zur Firmenpolitik gemacht, heisst es in der Klageschrift, die am Dienstag (Ortszeit) bei einem Bundesgericht in San Francisco eingereicht wurde, wie CNN und weitere US-Medien berichteten. Nutzer des Netzwerks verlangten in einer Petition der Mozilla-Stiftung, Facebook müsse mehr für den Schutz der Daten tun und seine Nutzer respektieren.

Zuvor war der Kurs der Facebook-Aktie eingebrochen. Seit Bekanntwerden des Datenskandals um die britische Analysefirma Cambridge Analytica sackte der Kurs von 185 Dollar um rund 20 Prozent.

Facebook habe mitteilen müssen, dass es Dritten Zugriff auf Daten von Millionen Nutzern ohne deren Zustimmung gewährt habe, argumentieren die Kläger. Da das Unternehmen das nicht früher getan habe, hätten sie grosse Verluste erlitten.

Facebook sieht sich betrogen

Facebook sieht sich unterdessen selbst als Betrogenen. "Das gesamte Unternehmen ist entsetzt darüber, dass wir hintergangen wurden", teilte das Unternehmen mit. Die umstrittene Datenanalyse-Firma, die nach Angaben ihres inzwischen suspendierten Chefs Alexander Nix einen Grossteil des Wahlkampfs für US-Präsident Donald Trump bestritten hat, soll Zugriff auf Facebook-Daten von bis zu 50 Millionen Menschen gehabt haben. Die US-Verbraucherschutzbehörde FTC leitete deshalb eine offizielle Untersuchung gegen Facebook ein.

Dabei geht es auch um eine Vereinbarung, die Facebook im November 2011 mit der FTC geschlossen hatte. Damals hatte sich das Netzwerk zur Einhaltung bestimmter Datenschutzregeln verpflichtet. Die FTC ermittelte damals wegen einer Änderung der Datenschutz-Regeln im Jahr 2009. Facebook hatte zuvor die Standard-Einstellungen für Profile verändert und die Informationen öffentlich zugänglich gemacht. Viele Facebook-Mitglieder reagierten nicht darauf. Dadurch waren zuvor private Daten vieler Nutzer offen im Netz abrufbar, ohne dass es den Mitgliedern bewusst war. Die Änderung wurde kurz darauf zurückgenommen.

Das Unternehmen erklärte nun, es werde alles tun, um seine Richtlinien durchzusetzen und die Informationen der Nutzer zu schützen. Firmenchef Mark Zuckerberg und alle Verantwortlichen seien sich des Ernsts der Lage bewusst.

"Dies war kein Datenleck"

In einer Petition, die von der Mozilla-Stiftung gestartet wurde, beklagten sich bis zum Mittwoch Tausende Unterzeichner darüber, dass Daten von bis zu 50 Millionen Facebook-Nutzern von Cambridge Analytica ohne ihr Wissen oder ihre Zustimmung genutzt worden seien. "Dies war kein Datenleck, niemand hat sich bei Facebook eingehackt oder Passwörter gestohlen. Der Grund war, dass Facebook-Apps nicht nur Zugang zu sensiblen Daten von Menschen gestattet hätten, die diese Programme nutzen – sondern auch zu den Daten von deren Freunden.

Facebook habe inzwischen angekündigt, Schritte zu unternehmen, um "den Zugriff von Entwicklern auf detaillierte Freundesdaten einzuschränken". "Aber die aktuellen Standardeinstellungen von Facebook lassen viele Fragen offen und viele Daten ungeschützt. Eines ist klar: Facebook muss mehr tun und seine Nutzer respektieren", heisst es in der Petition.

Trump zum Sieg verholfen

Cambridge Analytica wurde bekannt als die Firma, deren Datenauswertung Donald Trump zum Sieg bei der US-Präsidentenwahl 2016 verholfen haben soll - möglicherweise mithilfe von unrechtmässig gesammelten Facebook-Daten. Nix, der am Dienstagabend suspendiert worden war, hatte einem angeblichen Kunden gegenüber Angaben zu den Verbindungen seines Unternehmens zu Trump gemacht. Der vermeintliche Kunde entpuppte sich aber als britischer Fernsehreporter von Channel 4.

Der Undercover-Reporter hatte sich mit Nix und anderen Top-Managern von November 2017 bis Januar 2018 mehrfach in Londoner Hotels getroffen. An einer Stelle antwortete Nix auf die Frage nach der Möglichkeit, negative Informationen über politische Gegner zu beschaffen, seine Firma könne "Mädchen zum Haus des Kandidaten schicken". Ukrainerinnen seien "sehr schön, ich finde, das funktioniert sehr gut". Eine weitere Vorgehensweise sei, einem Kandidaten viel Geld für seinen Wahlkampf anzubieten, zum Beispiel mit Ländereien als Gegenleistung - und das Ganze auf Video aufzunehmen und später zu veröffentlichen.

Auch bei Facebook könnte es laut "New York Times" personelle Veränderungen geben. Die Zeitung berichtete, dass der in Fachkreisen angesehene Sicherheitschef Alex Stamos Facebook verlassen wolle. Er habe sich dafür eingesetzt, offener über die russische Einmischung in den US-Präsidentenwahlkampf 2016 zu informieren, sei aber von anderen Managern abgebügelt worden. Erst nach Untersuchungen im US-Kongress räumte das Online-Netzwerk schrittweise ein, dass 150 Millionen Nutzer von Facebook und Instagram mit politischer Propaganda aus Russland in Berührung gekommen sein dürften.

Frankreich

Neymar hegt keine Wechselabsichten

06:52
Tiere

Krokodil-Alarm auf Phuket: Drei-Meter-Tier im Meer gesichtet

06:46
Ausstellungen

Unterwasser-Museum vor der Küste Floridas eröffnet

06:33
Challenge League

Wiedereinführung der Barrage als Extra-Motivation

06:18
Bootsunglück

Touristenboot in Missouri gekentert - mindestens acht Tote

05:10
Spielwaren

Chef von Franz Carl Weber steigt beim Traditionsunternehmen ein

05:00
Raumfahrt

Mindestens 49 Paare für Reise zum nächsten Exoplaneten nötig

04:35
USA - Russland

Weisses Haus: Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

04:20
Kriminalität

Schönheitschirurg "Dr. Popo" nach Tod von Patientin in Rio gefasst

03:40
Nicaragua

Ortega: Kirche beteiligt sich an Putschversuch in Nicaragua

02:43
Super League

Sportchef Spycher spurt eine gute Saison vor

01:23
USA - Russland

US-Geheimdienstchef kennt Inhalt des Trump-Putin-Gesprächs nicht

01:15
Flüchtlinge

Libyens Regierungschef verteidigt Küstenwache gegen Kritik

00:55
Flüchtlinge

Libyscher Premier lehnt EU-Flüchtlingszentren im eigenen Land ab

00:55
Pharma

Auch US-Pharmakonzern Merck senkt nach Trumps Kritik Preise

00:37
Computer

Microsoft profitiert von Cloud-Geschäft und Büro-Software

23:48
Israel

Israelische Armee entwickelt neuen Panzer

23:28
England

Torhüter Alisson für 72 Mio Euro zu Liverpool

23:22
Verkehrsunfall

Töfffahrer bei Kollision mit Auto in Dägerlen ZH ums Leben gekommen

23:17
USA

Radiomoderator von "Good Morning, Vietnam" mit 79 Jahren gestorben

22:28
Flüchtlinge

Ärzte ohne Grenzen prangern Lage in überfülltem Ägäis-Lagern an

22:16
Golf

Tiger Woods mit passablem Start am British Open

21:38
Japan Wetter

Zahl der Hitzetoten in Japan steigt weiter

21:21
Unfall

Dampfwolke in Manhattan: Leitung explodiert am Flatiron Building

21:08
Todesfall

Schweizer Brückenbauer Christian Menn mit 91 Jahren gestorben

19:53
Brand

Drei Stockwerke der Genfer "Sacré Coeur" bei Brand eingestürzt

18:59
Brand

Schwere Schäden bei Grossbrand in Genfer "Sacré Coeur"

18:59
Tour de France

Geraint Thomas gewinnt auch auf der Alpe d'Huez

18:04
Drogenhandel

7000 Unterschriften gegen Drogenhandel in Lausanne

17:09
Schwingen

Armon Orlik fällt für unbestimmte Zeit aus

16:30
Brand

Rund 600 Quadratmeter Flur in Waldrandnähe im Entlebuch abgebrannt

16:04
Informatik

IT-Arbeiten in der Nacht und am Sonntag ohne Bewilligung möglich

15:57
Schifffahrt

Schifffahrtsrinne auf dem Rhein in Basel wird tiefer gelegt

15:54
Landesversorgung

Im Notfall könnten Schweizer Äcker Bevölkerung ernähren

15:51
Luftverkehr

Ein neuer Wal am Himmel: Airbus-BelugaXL hebt erstmals ab

15:44
Brand

Mann stirbt nach Brand in Pflegezentrum in Crissier

15:06
Tierschutz

Kurzköpfige Modehunde leiden in der Sommerhitze

15:02
Beachvolleyball

Vergé-Déprés im Achtelfinal - Sieg und Niederlage für Männer

15:00
Beachvolleyball

Betschart/Hüberli im EM-Viertelfinal

15:00
WTA Gstaad

Viktorija Golubic scheitert an ihren Nerven

14:55
WTA Gstaad

Niederlagen für Viktorija Golubic, Patty Schnyder und Conny Perrin

14:55
Allgemeines

IOC öffnet sich der E-Sport-Community

14:53
Spanien

Spanische Justiz verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts

14:02
Spanien

Spanische Justiz zieht Haftbefehl gegen Puigdemont zurück

14:02
Medien

SRF berichtet kaum über Ereignisse in der lateinischen Schweiz

13:36
Filmfestival

Weltraumdrama "First Man" eröffnet Filmfestival Venedig

12:54
Bundesverwaltungsgericht

Wegweisung der Vertreterin der chilenischen Mapuche in der Schweiz

12:37
Auszeichnung

Wim Wenders erhält den A Tribute to... Award des ZFF

12:36
Formel 1

Hamilton zwei weitere Jahre bei Mercedes

12:32
Raumfahrt

Stinkefrucht-Premiere im Weltraum: Thailand schickt Durian ins All

12:16
Psychologie

Selbstwertgefühl erleidet in der Pubertät keinen Tiefpunkt

12:14
Tour de France

Nibali erlitt bei Sturz Wirbelbruch

12:08
Bundesverwaltungsgericht

Falsche Milch-Deklaration: Betrieb muss Zulagen zurückzahlen

12:00
Auszeichnung

Wallis ehrt Stefanie Heinzmann mit hochdotiertem Rünzi-Preis

11:55
Unfall

Autofahrerin winkt in Zug Bekanntem zu und fährt Lichtsignal um

11:23
Neue Horizonte

Anna Trauffer - "Ich schramme haarscharf am Original vorbei"

10:49
Neue Horizonte

Cuno Affolter - "Comic kam vor Komfort"

10:42
Waldbrand

Grosse Waldbrände in Schweden ausser Kontrolle

10:42
Neue Horizonte (4)

Bruna Martinelli - "Era così - Es war eben so"

10:36
Super League

GC holt Tarashaj leihweise zurück

10:32
Medizin

Baby erhält am Kinderspital Zürich mitwachsenden Stent

10:31
Ausstellung

Landesmuseum Zürich zeigt fliegenden Fotografen Walter Mittelholzer

10:26
Jubiläum

"Piano Man" Billy Joel spielt 100. Konzert im Madison Square Garden

10:02
Fechten

Schweizer Degenfechter in Wuxi gefordert

09:53
Automobilindustrie

Autobauer Volvo legt kräftig zu

09:20
Aussenhandel

Schweizer Exporte mit neuerlichem Quartalsrekord

08:24
Aussenhandel

Schweizer Exporte weiter im Aufwind

08:24
Eishockey

Olympisches Frauen-Turnier künftig mit 10 Teams

08:14
Basketball

Toronto Raptors verpflichten Kawhi Leonard

08:06
Software

SAP-Geschäfte laufen dank starkem Cloud-Geschäft rund

07:52
Software

SAP-Geschäfte laufen rund - Wachstumsprognosen erhöht

07:52
Chemie

Givaudan wächst im ersten Halbjahr wieder schneller

07:43
Industrie

ABB verzeichnet moderates Wachstum bei verbesserter Gewinnmarge

07:26
Comics

Marvel-Verlag plant Ableger von "Black Panther"-Comic

07:22