Bundesrat lehnt Wohnungsinitiative des Mieterverbands ab

Der Bundesrat lehnt die Volksinitiative "Mehr bezahlbare Wohnungen" ab. Er will den gemeinnützigen Wohnungsbau auf bisherigem Niveau unterstützen, aber nicht stärker. Nun ist das Parlament am Zug.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Botschaft zur Volksinitiative verabschiedet. Der Mieterverband verlangt damit, dass der Bund in Zusammenarbeit mit den Kantonen das Angebot an preisgünstigen Mietwohnungen fördert.

Mindestens zehn Prozent der neu gebauten Wohnungen müssten im Eigentum von Trägern des gemeinnützigen Wohnungsbaus sein. Das soll unter anderem mit Vorkaufsrechten für Kantone und Gemeinden erreicht werden.

Unnötige Markteingriffe

Der Bundesrat beantragt dem Parlament, die Initiative abzulehnen. Aus seiner Sicht sind solche Markteingriffe weder nötig noch realistisch. Die Initiative sei nicht mit den Grundsätzen einer marktwirtschaftlichen Wohnungsversorgung vereinbar, schreibt er in der Botschaft ans Parlament.

Die Umsetzung würde zudem den Bund und die Kantone finanziell über Gebühr belasten. Die Wohnungspolitik des Bundes habe sich bewährt, die Bevölkerung sei im Schnitt ausreichend und zu tragbaren Bedingungen mit Wohnraum versorgt.

Marktanteil halten

Der Bundesrat will aber, dass der gemeinnützige Wohnungsbau den heutigen Marktanteil von vier bis fünf Prozent halten kann. Deshalb unterbreitet er dem Parlament einen Bundesbeschluss über einen Rahmenkredit im Umfang von 250 Millionen Franken.

Das Geld soll in den bestehenden Fonds de Roulement zugunsten der gemeinnützigen Wohnbauträger fliessen. Daraus werden verzinsliche Darlehen für den Neubau, die Erneuerung oder den Erwerb von preisgünstigen Wohnungen ausgerichtet. Seit 2003 konnten so durchschnittlich 1500 Wohnungen pro Jahr unterstützt werden.

FDP und SVP dagegen

In der Vernehmlassung wurde der Rahmenkredit mehrheitlich befürwortet. Ablehnend geäussert haben sich indes FDP und SVP. Während sich die FDP gegen die Aufstockung der Mittel aussprach, verlangte die SVP die Auflösung des Fonds de Roulement. Ihrer Ansicht nach ist die Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus keine Bundesaufgabe. SP und Grüne dagegen verlangen mehr Mittel für den Fonds.

Aus dem Rahmenkredit im Umfang von 250 Millionen Franken sollen voraussichtlich ab 2020 und während zehn Jahren sukzessive einzelne Tranchen dem Fonds zugeführt werden. Das Parlament würde die Mittel im Budgetprozess jährlich auf den jeweiligen Bedarf abstimmen.

USA - Russland

USA planen Rückzug aus Atom-Abrüstungsvertrag mit Russland

23:22
Super League

YB wendet Niederlage gegen FCZ ab - Thun schlägt Luzern

21:00
Deutschland

BVB weiter im Hoch - Bayern München beendet Negativserie

17:30
Deutschland

BVB weiter im Hoch - Bayern München fängt sich

17:30
Swiss Indoors

Krajinovic Federers erster Gegner

17:00
WTA Luxemburg

Belinda Bencic verliert Final gegen Weltnummer 9

16:42
England

Shaqiri dankt Vertrauen mit entscheidendem Pass

15:43
England

Manchester United verspielt Sieg bei Chelsea

15:43
England

Manchester United verpasst Sieg bei Chelsea

15:43
Archäologie

Bekanntes Menschenskelett aus abgebranntem Museum in Rio gerettet

15:41
Automobil

Nach Vettel-Strafe liegt der Titel auf dem Silbertablett

15:18
Glücksspiele

Milliarden-Jackpot heizt Lottofieber in USA an

15:13
Spanien

Real Madrid verliert daheim gegen Levante

15:04
Fall Khashoggi

EDA bietet saudischen Geschäftsträger zum dritten Mal auf

14:30
Grossbritannien

Hunderttausende demonstrieren für zweites Brexit-Referendum

14:18
Grossbritannien

Briten protestieren in London für zweites Brexit-Referendum

14:18
Taiwan

Zehntausende demonstrieren in Taiwan für Unabhängigkeit

13:37
Wissenschaft

Mondmeteorit bei Auktion für über 600'000 Dollar versteigert

12:07
Parteien

Leuthard kämpft gegen Selbstbestimmungs-Initiative

11:57
Bundesratswahlen

FDP St. Gallen schickt Keller-Sutter einstimmig ins Rennen

11:54
Monarchie

Harry und Meghan legen Kranz an Kriegsdenkmal in Sydney nieder

11:40
Trockenheit

Containerschifffahrt auf Rhein wegen Wassermangels eingestellt

10:32
Afghanistan

Gewalt und Chaos überschatten Parlamentswahl in Afghanistan

09:42
Afghanistan

Tote nach Taliban-Angriffen und Chaos bei Wahl in Afghanistan

09:42
Afghanistan

Angriffe und Chaos bei Parlamentswahl in Afghanistan

09:42
Afghanistan

Mehrere Explosionen erschüttern Wahllokale in Kabul

09:42
Motorrad

Kann Marc Marquez schon am Sonntag in Japan feiern?

08:06
Parteien

CVP-Präsident Pfister beklagt Blockade und preist Leuthard

06:00
Parteien

CVP-Delegiertenversammlung im Banne der Bundesratswahl

06:00
Ausland-Ligen

Wolfsburger wittern gegen Bayern eine Chance

05:00
Afghanistan

Parlamentswahl in Afghanistan in prekärer Sicherheitslage

04:54
Raumfahrt

Europäisch-japanische Mission zum Merkur gestartet

04:15
Super League

Wer YB einholen will, braucht langen Schnauf

04:00
Nordkorea

Nächster Trump-Kim-Gipfel laut Regierungsvertreter wohl Anfang 2019

02:44
Kanada

Mann erschlägt Frau in Kanada mit Schaufel und betoniert sie ein

01:01
Fall Khashoggi

Türkei kündigt vollständige Klärung des Falls Khashoggi an

00:12
Fall Khashoggi

Saudi-Arabien räumt Tötung von Journalist Khashoggi ein

00:12
Fall Khashoggi

Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis in Istanbuler Konsulat

00:12
Brand

Zwei Verletzte bei Brand in Basler Gefängnis - Insassen evakuiert

00:06