Bundesrat lehnt Wohnungsinitiative des Mieterverbands ab

Der Bundesrat lehnt die Volksinitiative "Mehr bezahlbare Wohnungen" ab. Er will den gemeinnützigen Wohnungsbau auf bisherigem Niveau unterstützen, aber nicht stärker. Nun ist das Parlament am Zug.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Botschaft zur Volksinitiative verabschiedet. Der Mieterverband verlangt damit, dass der Bund in Zusammenarbeit mit den Kantonen das Angebot an preisgünstigen Mietwohnungen fördert.

Mindestens zehn Prozent der neu gebauten Wohnungen müssten im Eigentum von Trägern des gemeinnützigen Wohnungsbaus sein. Das soll unter anderem mit Vorkaufsrechten für Kantone und Gemeinden erreicht werden.

Unnötige Markteingriffe

Der Bundesrat beantragt dem Parlament, die Initiative abzulehnen. Aus seiner Sicht sind solche Markteingriffe weder nötig noch realistisch. Die Initiative sei nicht mit den Grundsätzen einer marktwirtschaftlichen Wohnungsversorgung vereinbar, schreibt er in der Botschaft ans Parlament.

Die Umsetzung würde zudem den Bund und die Kantone finanziell über Gebühr belasten. Die Wohnungspolitik des Bundes habe sich bewährt, die Bevölkerung sei im Schnitt ausreichend und zu tragbaren Bedingungen mit Wohnraum versorgt.

Marktanteil halten

Der Bundesrat will aber, dass der gemeinnützige Wohnungsbau den heutigen Marktanteil von vier bis fünf Prozent halten kann. Deshalb unterbreitet er dem Parlament einen Bundesbeschluss über einen Rahmenkredit im Umfang von 250 Millionen Franken.

Das Geld soll in den bestehenden Fonds de Roulement zugunsten der gemeinnützigen Wohnbauträger fliessen. Daraus werden verzinsliche Darlehen für den Neubau, die Erneuerung oder den Erwerb von preisgünstigen Wohnungen ausgerichtet. Seit 2003 konnten so durchschnittlich 1500 Wohnungen pro Jahr unterstützt werden.

FDP und SVP dagegen

In der Vernehmlassung wurde der Rahmenkredit mehrheitlich befürwortet. Ablehnend geäussert haben sich indes FDP und SVP. Während sich die FDP gegen die Aufstockung der Mittel aussprach, verlangte die SVP die Auflösung des Fonds de Roulement. Ihrer Ansicht nach ist die Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus keine Bundesaufgabe. SP und Grüne dagegen verlangen mehr Mittel für den Fonds.

Aus dem Rahmenkredit im Umfang von 250 Millionen Franken sollen voraussichtlich ab 2020 und während zehn Jahren sukzessive einzelne Tranchen dem Fonds zugeführt werden. Das Parlament würde die Mittel im Budgetprozess jährlich auf den jeweiligen Bedarf abstimmen.

Detailhandel

Irischer Spielwarenhändler übernimmt Toys-R-Us-Läden in der Schweiz

14:15
Fed Cup

Rumänien führt gegen die Schweiz dank Halep

14:02
Handball

Marcel Hess bestreitet seine letzten Playoffs

13:50
Skitourenrennen

Am Skitourenrennen Patrouille des Glaciers sind Rekorde gefallen

13:48
Landwirtschaft

Hauszwetschge ist die Obstsorte 2018

12:00
Parteien

CVP will mit Initiative Anstieg der Krankenkassenprämien bremsen

11:28
Parteien

CVP-Initiative soll Anstieg der Krankenkassenprämien bremsen

11:28
Vollgeld

Beschwerde zu Information über Vollgeld-Initiative im Kanton Aargau

10:03
Verkehrsunfall

Auffahrunfall mit sechs beteiligten Fahrzeugen auf der Autobahn A1

09:39
NHL

Andrighetto hält Nashville in der Serie

07:39
NHL

Andrighetto hält Colorado in der Serie

07:39
Nicaragua

Schwere Ausschreitungen bei Protesten erschüttern Nicaragua

07:00
Nicaragua

Zehn Tote bei gewaltsamen Protesten gegen Rentenreform in Nicaragua

07:00
Nicaragua

Ausschreitungen in Nicaragua - Regierung bietet Gespräche an

07:00
Venezuela - Kuba

Venezuelas Staatschef besucht neuen Präsidenten Kubas Díaz-Canel

06:32
Ausländische Ligen

Spitzenspiel in Italien, Cupfinal in Spanien

06:00
Super League

Lugano kann sich aus Zitter-Klub verabschieden

06:00
Curling

Schweiz als Mitfavorit in der Schweizer Domäne

04:30
USA

Schüler in den USA erinnern an Blutbad der Columbine High School

04:27
Fed Cup

Fed-Cup-Frauen vor schwieriger Nicht-Abstiegs-Mission in Rumänien

03:45
Armenien

Mehr als 230 Festnahmen bei Protesten gegen Sarkissjan in Armenien

03:31
Carunglück

Zwei deutsche Touristen bei Busunglück in Peru gestorben

02:56
Auktion

Manuskript von Bruce Springsteens "Born to Run" wird versteigert

02:04
Welthandel

WTO-Chef: Handelsstreit würgt globales Wachstum ab

01:12
Nordkorea

Agentur: Nordkorea verkündet Aussetzung der Atom- und Raketentests

00:30
Informationstechnologie

Russische Firma Kaspersky Lab darf nicht mehr auf Twitter werben

23:18
Deutschland

Deutlicher Dortmund-Sieg gegen Wolfsburg

22:42
WM-Vorbereitung

Fischers Team taucht gegen Norwegen 1:2

22:37
USA

New Yorker Central Park wird komplett autofrei

22:19
Motorrad

Lüthi schlägt im Training Teamkollege Morbidelli

22:13
Film

Natalie Portman will Preis in Israel nicht entgegennehmen

21:47
Todesfall

Berühmter schwedischer DJ Avicii im Alter von 28 Jahren gestorben

20:34
Filmfestival

Dokumentarfilm "The Trial" am 49. Visions du réel ausgezeichnet

19:30
USA - Russland

US-Demokraten verklagen Russland und Trump-Team wegen Wahl 2016

18:56
Schwingen

Start in Menzingen, Höhepunkt auf der Schwägalp

17:31
Italien

Hohe Haftstrafen wegen Pakts zwischen Mafia und Politik

17:15
USA

Schulstreiks an US-High-Schools als Protest gegen Waffengewalt

16:43
Wetter

Erhebliche Waldbrandgefahr wegen trockenen Wetters

16:23
Gesundheitswesen

Medizinische Behandlungen sollen aus einer Hand finanziert werden

16:18
Technik

Weltgrösstes Elektrofahrzeug nimmt im Berner Jura Fahrt auf

16:00
Tourismus

Schweizer Reisekasse Reka mit mehr Umsatz und Gewinn

15:47
Formel E

Bis zu 180'000 Zuschauer am Zürcher Formel-E-Rennen?

15:47
Armenien

Fast 200 Festnahmen bei Protesten gegen Sarkissjan in Armenien

15:41