Bundesrat lehnt Wohnungsinitiative des Mieterverbands ab

Der Bundesrat lehnt die Volksinitiative "Mehr bezahlbare Wohnungen" ab. Er will den gemeinnützigen Wohnungsbau auf bisherigem Niveau unterstützen, aber nicht stärker. Nun ist das Parlament am Zug.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Botschaft zur Volksinitiative verabschiedet. Der Mieterverband verlangt damit, dass der Bund in Zusammenarbeit mit den Kantonen das Angebot an preisgünstigen Mietwohnungen fördert.

Mindestens zehn Prozent der neu gebauten Wohnungen müssten im Eigentum von Trägern des gemeinnützigen Wohnungsbaus sein. Das soll unter anderem mit Vorkaufsrechten für Kantone und Gemeinden erreicht werden.

Unnötige Markteingriffe

Der Bundesrat beantragt dem Parlament, die Initiative abzulehnen. Aus seiner Sicht sind solche Markteingriffe weder nötig noch realistisch. Die Initiative sei nicht mit den Grundsätzen einer marktwirtschaftlichen Wohnungsversorgung vereinbar, schreibt er in der Botschaft ans Parlament.

Die Umsetzung würde zudem den Bund und die Kantone finanziell über Gebühr belasten. Die Wohnungspolitik des Bundes habe sich bewährt, die Bevölkerung sei im Schnitt ausreichend und zu tragbaren Bedingungen mit Wohnraum versorgt.

Marktanteil halten

Der Bundesrat will aber, dass der gemeinnützige Wohnungsbau den heutigen Marktanteil von vier bis fünf Prozent halten kann. Deshalb unterbreitet er dem Parlament einen Bundesbeschluss über einen Rahmenkredit im Umfang von 250 Millionen Franken.

Das Geld soll in den bestehenden Fonds de Roulement zugunsten der gemeinnützigen Wohnbauträger fliessen. Daraus werden verzinsliche Darlehen für den Neubau, die Erneuerung oder den Erwerb von preisgünstigen Wohnungen ausgerichtet. Seit 2003 konnten so durchschnittlich 1500 Wohnungen pro Jahr unterstützt werden.

FDP und SVP dagegen

In der Vernehmlassung wurde der Rahmenkredit mehrheitlich befürwortet. Ablehnend geäussert haben sich indes FDP und SVP. Während sich die FDP gegen die Aufstockung der Mittel aussprach, verlangte die SVP die Auflösung des Fonds de Roulement. Ihrer Ansicht nach ist die Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus keine Bundesaufgabe. SP und Grüne dagegen verlangen mehr Mittel für den Fonds.

Aus dem Rahmenkredit im Umfang von 250 Millionen Franken sollen voraussichtlich ab 2020 und während zehn Jahren sukzessive einzelne Tranchen dem Fonds zugeführt werden. Das Parlament würde die Mittel im Budgetprozess jährlich auf den jeweiligen Bedarf abstimmen.

Presseschau

Teure Diplomatenresidenzen und verschärfte Lawinenwarnungen in den Sonntagszeitungen

05:16
Affäre Maudet

Maudet wehrt sich gegen Rücktritt und kritisiert Parteispitze

04:17
Grossbritannien

Prinz Philip fährt wieder Auto - ohne Gurt

03:28
Filmfestival

Schweizer holt Preis für beste Regie an Max-Ophüls-Festival 2019

02:33
Kongo

Verfassungsgericht: Tshisekedi ist neuer Präsident des Kongos

01:05
Kongo

Gericht im Kongo weist Beschwerden gegen Wahlergebnis zurück

01:05
Verkehrsunfall

Fussgängerin bei Bellinzona TI von Auto tödlich verletzt

00:59
Tiere

Niedlichster Hund der Welt stirbt wohl an gebrochenem Herzen

00:45
Lawine

Ein Toter und zwei Verletzte bei Lawine in Charmey FR

00:12
Tötungsdelikt

Angreifer stellt sich nach tödlichem Streit in Genfer Parkhaus

23:44
USA

Trump macht Angebot für "Shutdown"-Ende - Demokraten lehnen ab

22:55
USA

Trump bietet für Mauer-Finanzierung Zugeständnisse bei Einwanderung

22:55
ZSC - SCL Tigers 4:1

Die ZSC Lions revanchieren sich an den SCL Tigers

22:44
National League

ZSC gewinnt Reprise gegen die SCL Tigers

22:17
Italien

Matera eröffnet Jahr als Kulturhauptstadt

22:10
Serbien

Siebter Samstagsmarsch in Belgrad gegen Präsident Vucic

21:39
USA

"Women's March": Tausende Frauen demonstrieren gegen Trump

21:26
Ski alpin

Beat Feuz: "Über den zweiten Platz beklage ich mich sicher nicht"

18:17
England

Fabian Schär schiesst Newcastle zum Sieg

18:07
Deutschland

Dortmund besteht ersten Härtetest

17:39
Deutschland

Missglückte Debüts zum Rückrunden-Auftakt

17:39
Ungarn

Tausende demonstrieren in ganz Ungarn gegen Orban-Regierung

17:24
Wetter

Die Nacht auf Samstag war die bisher kälteste dieses Winters

16:05
Tierisches

Hund büxt aus Wohnung aus und fährt alleine Bus

15:38
Kundgebung

Rund 500 Personen gehen in Bern gegen das WEF auf die Strasse

15:28
Kundgebung

Mehrere hundert Personen protestieren in Bern gegen das WEF

15:28
Luftverkehr

Airline Germania sichert sich Millionen-Finanzspritze

15:12
Schweiz - EU

CVP hält Entwurf von EU-Abkommen für "nicht geeignet"

14:59
Polen

Polen nehmen Abschied von ermordetem Danziger Bürgermeister

14:38
Frankreich

Erneut zehntausende "Gelbwesten" auf der Strasse

14:17
Ski alpin

Beat Feuz um 14 Hundertstel geschlagen

14:15
Russland

Mehr als zwei Millionen Russen nehmen rituelles Eisbad

14:08
Tanz

St. Galler Tanzkompanie spielt Russisch Roulette

14:05
Tanz

St. Galler Tanzkompampanie spielt Russisch Roulette

14:05
Snowboard

Machtdemonstration James - Wiedergutmachung für Podladtchikov

13:30
Snowboard

Podladtchikov, Burgener und Scherrer am Heim-Event im Final

13:30
Skicross

12. Weltcupsieg für Alex Fiva

13:13
Wahlen 2019

Grünliberale wollen mindestens zehn Nationalratssitze

13:09
Tötungsdelikt

Junger Mann in Genfer Parkhaus erstochen - Täter flüchtig

12:33
Parteien

Söder beerbt Seehofer auch als CSU-Chef

12:29
Parteien

Markus Söder löst Horst Seehofer als CSU-Parteichef ab

12:29
Ski alpin

Siebenhofer doppelt nach - Schweizerinnen geschlagen

11:54
Australien

1000 Menschen bei Trauerfeier für Studentin in Melbourne

11:25
Australian Open

Muguruza zu stark für Bacsinszky

11:20
Brand

Brand bei Ems-Chemie rasch gelöscht - niemand verletzt

09:05
Heilmittel

Illegaler Import von Heilmitteln geht ins Geld

09:00
NHL

Niederlage für Niederreiter bei Debüt mit Carolina

07:52
Australian Open

Tsitsipas über sein Spiel gegen Federer: "Das ist verrückt"

06:18
Museumsnacht

Noch nie so viele Besucher an der Museumsnacht in Basel

06:07