Asylgesuche gehen im ersten Quartal zurück - Aussichten unsicher

In den ersten drei Monaten dieses Jahres sind in der Schweiz 4051 Asylgesuche eingereicht worden. Das sind 14 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Entwicklung in den Konfliktregionen und auf den Migrationsrouten bleibt aber unsicher.

Seit Anfang 2016 geht die Migration nach Europa kontinuierlich zurück. Damals wurde die Migration über den Balkan unterbunden und die Migration von der Türkei nach Griechenland eingeschränkt. Im Sommer 2017 ging der Umfang der Migration über das zentrale Mittelmeer deutlich zurück.

Doch die Entspannung der Lage dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass weiterhin ein erhebliches Migrationspotenzial bestehe, schreibt das Staatssekretariat für Migration (SEM) in der Asylstatistik zum ersten Quartal 2018, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Ein solches Potenzial bestehe an den Grenzen Europas, im Nahen Osten und in Nordafrika - mit Schwerpunkt Libyen.

Es könnte innerhalb relativ kurzer Zeit wieder zu einem Anstieg der Asylgesuche kommen, schreibt das SEM weiter. In den vergangenen Jahren habe die Migration nach Europa im Verlaufe des Frühjahrs und des Sommers jeweils deutlich zugenommen.

Eritrea und Syrien

Im März 2018 kamen 1281 neue Gesuche dazu. Das SEM fällte im selben Zeitraum 465 Nichteintretensentscheide, 512 Personen erhielten Asyl, und 676 Personen wurden vorläufig aufgenommen. Gleichzeitig reisten 529 Personen kontrolliert aus der Schweiz aus oder wurden ausgeschafft.

Die wichtigsten Herkunftsländer von Asylsuchenden im März waren weiterhin Eritrea mit 284 Gesuchen (+26) sowie das Bürgerkriegsland Syrien mit 107 Gesuchen (+4). Es folgten Georgien (95 Gesuche), Afghanistan (80 Gesuche) sowie Nigeria und die Türkei mit jeweils 55 Gesuchen.

Im Fall von Eritrea verschärft das SEM seine Praxis, wie Anfang April bekannt wurde. Das Amt will den Status von 3200 vorläufig aufgenommenen Eritreern überprüfen. Dabei handelt es sich um eritreische Staatsangehörige, die illegal ausgereist sind oder ihre Dienstpflicht geleistet haben.

Das Bundesverwaltungsgericht war Ende 2017 zum Schluss gekommen, dass diese bei der Rückkehr ins Heimatland nicht generell mit einer erneuten Einberufung in den Nationaldienst oder mit Bestrafung rechnen müssten. Eine Rückkehr in ihr Heimatland sei deshalb nicht generell unzumutbar.

UNHCR-Flüchtlinge

Anders sieht es für die Opfer des Syrienkonflikts aus. Mit dem Bundesratsbeschluss vom Dezember 2016 wurde die Aufnahme von 2000 Syrien-Flüchtlinge innerhalb von zwei Jahren beschlossen - im Rahmen eines Resettlement-Programms des Uno-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR).

Im März sind 74 betroffene Personen in der Schweiz angekommen. Bis Ende März 2018 hat die Schweiz damit 729 Personen aufgenommen. Das Programm richtet sich an besonders verletzliche Menschen, die sich in Syrien oder in einem seiner Nachbarländer aufhalten und vom UNHCR den Flüchtlingsstatus erhalten haben.

1500 Personen "übernommen"

Im Verlauf des März reisten zudem auch 7 Personen aus Griechenland und Italien ein, die im Rahmen des EU-Programms zur Umverteilung von Asylsuchenden der Schweiz zugeteilt worden waren. Damit ist laut dem SEM das im September 2015 eingeführte Programm abgeschlossen. Die Schweiz nahm insgesamt 1500 Personen auf.

Bei diesem Programm werden Asylsuchende, die schon in Griechenland oder Italien registriert wurden, auf andere europäische Staaten verteilt. Damit sollen diese beiden Dublin-Staaten, die an der EU-Aussengrenze mit hohen Gesuchseingängen konfrontiert sind, entlastet werden.

Tour de France

Spanier Omar Fraile solo

18:01
Tour de France

Spanier Omar Fraile mit Solosieg

18:01
Schwingen

Samuel Gigers vierter Sieg im vierten Fest

17:36
ATP Bastad

Laaksonen in Bastad im Halbfinal ausgeschieden

17:11
Automobil

55. Pole für Vettel - Hamilton nur im 14. Rang

16:20
Bosnien-Herzegowina

In Bosnien sind 23 Jahre nach Kriegsende noch Tausende verschollen

15:40
Beachvolleyball

Nina Betschart und Tanja Hüberli spielen um EM-Gold

15:29
Italien

Johan Djourou von Antalyaspor zu Ferrara

15:17
Spanien

Pablo Casado neuer Chef des konservativen Partido Popular

14:53
Spanien

Pablo Casado ist neuer Chef der spanischen Konservativen

14:53
Luftverkehr

Flughafenbetrieb in Genf nach Gewitter am Samstag normalisiert

14:08
WTA Gstaad

Mandy Minella in Gstaad im Final

13:47
WTA Gstaad

Topgesetzte Alizé Cornet gegen Aussenseiterin im Gstaad-Final

13:47
Medien

"Le Matin": Abschied mit 64 Seiten und Todesanzeigen

12:25
Verkehrsunfall

Fünf Verletzte bei Frontalunfall in Tunnel der A13 bei Nufenen

11:52
Super League

FCZ holt Leistungsträger Kololli von Lausanne-Sport

11:48
Frankreich

Drei Polizisten wegen Macrons prügelndem Mitarbeiter festgenommen

11:36
Bahnverkehr

Kurzer Stromausfall beeinträchtigt Zugverkehr im Bahnhof Luzern

11:28
Personalie

Universität Luzern entlässt Theologieprofessor

10:57
Brände

Waldbrand bei Yosemite-Nationalpark in Kalifornien breitet sich aus

10:19
Super League

Constantin schliesst Lokalzeitung "Le Nouvelliste" aus

09:26
Reiseverkehr

Über elf Kilometer Stau vor dem Gotthard-Nordportal

06:21
Reiseverkehr

Autos vor dem Gotthard-Nordportal stauen sich auf sieben Kilometern

06:21
Film

"Guardians of the Galaxy"-Regisseur nach Pädophilen-Witzen gefeuert

05:46
Mexiko

13 Tote nach Unfall auf Autobahn in Mexiko

05:22
Super League

Basel und St. Gallen eröffnen die Saison - auch Xamax im Einsatz

04:00
Automobilindustrie

Bericht: Datenleck bei Autobauern - über 100 Unternehmen betroffen

02:16
Buchhandel

Digitaler und analoger Buchhandel liegen in den USA gleichauf

02:07
Tiere

Mann in den USA findet Schlange in Toilettenschüssel

01:53
USA

"Heuchler!": Kritik nach Gipfel mit Putin erzürnt Trump

01:47
Russland

Russisches Gulag-Museum zur Schliessung gezwungen

01:34
Nahost

Hamas: Wiederherstellung der Waffenruhe mit Israel vereinbart

00:36
Nahost

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

00:36
Beachvolleyball

Betschart/Hüberli in den Halbfinals

22:10
Challenge League

Schwaches Lausanne verliert Punkte gegen Aufsteiger Kriens

22:02
Unwetter

Heftiger Sturm legt Flugverkehr in Genf vorübergehend lahm

21:56
USA

Anwalt schnitt Telefonat mit Trump über Ex-"Playmate" heimlich mit

21:36
Golf

Woods um einen Schlag zurückgefallen

21:31
Nahost

Israel fliegt nach Schüssen auf Soldaten Luftangriffe in Gaza

21:28
Nahost

Israel fliegt nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza

21:28
Leichtathletik

Kambundji wird Sechste in Monaco

21:18
ATP Gstaad

Laaksonen spielt kommende Woche in Hamburg statt Gstaad

21:12
Flüchtlinge

Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs Zukunft von EU-Mission

20:36
Arbeitsbesuch

Maurer und Bankenvertreter loten Chancen in Südamerika aus

19:53