Sanierung von Radium-Liegenschaften wird teurer als erwartet

In über 1000 Schweizer Wohnungen oder Uhrenateliers ist möglicherweise mit radioaktivem Radium gearbeitet worden. Damit sind fast doppelt so viele Liegenschaften betroffen wie angenommen. Der Bund rechnet mit höheren Sanierungskosten.

Die Universität Bern hat im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit (BAG) in den letzten Jahren nach Liegenschaften geforscht, in welchen mit Radium gearbeitet wurde. Das radioaktive Element war ab dem Beginn des 20. Jahrhunderts in allen möglichen Bereichen eingesetzt worden, auch für Kosmetika und Nahrungsmitteln. Die Uhrenindustrie verwendete Radium-Leuchtfarbe bis in die 1960er Jahre für Zifferblätter.

2014 tauchten beim Autobahn-Bau in Biel mit Radium kontaminierte Abfälle auf. Der Bundesrat lancierte daraufhin den Aktionsplan Radium 2015-2019, in dessen Rahmen die Altlast bereinigt werden soll. In diesem Rahmen fand auch die Suche nach belasteten Standorten statt.

Ungefährliche Strahlendosis

Gemäss dem am Dienstag veröffentlichten Bericht ist Radium mit Sicherheit in knapp 700 Liegenschaften eingesetzt worden. Diese werden nun systematisch kontrolliert. Bei über 400 Liegenschaften sind die Messungen bereits abgeschlossen. Dabei stellte sich heraus, dass 64 Wohnungen und 49 Gärten saniert werden müssen.

Wohnungen werden dann saniert, wenn den Bewohnern eine Strahlendosis von mehr als 1 Millisievert (mSv) pro Jahr droht. Maximal wurden bis zu 20 mSv festgestellt. Das liegt immer noch unter dem Grenzwert für beruflich strahlenexponierte Personen und ist somit ungefährlich.

Gärten werden saniert, wenn die Erde eine Radiumkonzentration von über 1000 Becquerel pro Kilogramm (Bq/kg) aufweist. Im Durchschnitt betrugen die gemessenen Radiumhöchstwerte in den Bodenproben aus den sanierungsbedürftigen Gärten knapp 30‘000 Bq/kg. In einem Fall wurde lokal eine Konzentration von bis zu 668‘200 Bq/kg gemessen.

Jurabogen betroffen

Bei weiteren 377 Liegenschaften ist unklar, ob tatsächlich Radium eingesetzt wurde. Es handelt sich zum Beispiel um Ateliers, die Leuchtfarbe bestellt hatten, wobei diese auch das harmlosere Tritium enthalten haben könnte. In den Werkstätten könnten auch nur Uhrenkomponenten montiert oder gelagert worden sein. Laut BAG laufen die Abklärungen weiter.

Betroffen ist vor allem der Jurabogen, das historische Zentrum der Schweizer Uhrenindustrie. Von den insgesamt über 1000 Liegenschaften befinden sich 342 im Kanton Neuenburg, 289 im Kanton Bern und 155 im Kanton Solothurn. Die übrigen verteilen sich auf 13 weitere Kantone.

Höhere Kosten

Ursprünglich waren die Behörden von rund 500 betroffenen Liegenschaften ausgegangen. Der Bund stellte für die Sanierungen 5 Millionen Franken bereit. Ein Rechtsgutachten war zum Schluss gekommen, dass die Sanierungskosten der Uhrenindustrie nicht auf der Grundlage des Verursacherprinzips auferlegt werden können. Die meisten Unternehmen sind inzwischen ohnehin verschwunden.

Die Industrie sieht sich auch nicht in der Verantwortung. Die Unternehmen hätten sich stets strikt an die geltenden Vorschriften gehalten, sagte François Matile, Generalsekretär der Convention Patronale de l'industrie horlogère suisse, auf Anfrage. Die Strahlenschutzverordnung trat erst 1963 in Kraft.

Aufgrund der höheren Zahl betroffener Standorte wird der Aktionsplan Radium nun möglicherweise bis 2021 verlängert Bis dahin sollen alle Liegenschaften gemessen und allenfalls saniert werden. Das BAG rechnet mit zusätzlichen Kosten von 2 Millionen Franken.

Hohe Dunkelziffer

Ob das Kapitel Radium damit geschlossen werden kann, ist nicht klar. Die Forscher der Universität Bern haben die Liegenschaften nämlich mit einer Archivrecherche gesucht. Damit könnten nicht alle betroffenen Arbeitsstätten ermittelt werden, schreiben sie in ihrem Bericht.

Nicht alle Dokumente seien aufbewahrt worden oder zugänglich. Auch sei nicht jede Verwendung von Radium dokumentiert worden. Die Forscher gehen davon aus, dass sie 90 Prozent der Uhrenunternehmen ausfindig machen konnten, die mit Radium arbeiten. Bei den Heimarbeitern dürfte die Dunkelziffer hingegen deutlich höher sein, wie es im Bericht heisst.

Schweizer Nationalteam

Lichtsteiner macht weiter und eine klare Ansage

11:23
Deutschland

Deutschland bringt Gesetz für dritte Geschlechtsoption auf den Weg

11:11
Vereinte Nationen

Bundesrat kürzt Schweizer Beiträge für zwei Uno-Organisationen

10:42
Banken

Neue 200er-Banknote ist ab nächstem Mittwoch im Umlauf

10:20
Banken

Neue 200er-Banknote zeigt Materie - Ab 22. August im Umlauf

10:20
Gerichte

US-Steuervergleich: ZKB-Mitarbeiter haben sich schuldig bekannt

10:20
USA

Transgender-Frau als Gouverneurs-Kandidatin der US-Demokraten

10:03
Gesundheitspolitik

Basel-Stadt führt elektronische Patientendossiers ab sofort ein

10:00
Affäre Weinstein

Weitere Klage gegen Ex-Filmmogul Harvey Weinstein zugelassen

09:40
Informationstechnologie

Kudelski schreibt im ersten Semester tiefrote Zahlen

08:23
Unfall

Italienerin nach Unfall in Verzasca gestorben

08:12
Banken

St. Galler Kantonalbank steigert Gewinn im Halbjahr leicht

07:35
Lira-Krise

Die Türkei erlebt die Krise des Sesam-Kringels

07:00
Nord- und Südkorea

Südkorea plant innerkoreanisches Bahnprojekt bis Ende des Jahres

06:54
Unglücke

Ursachensuche nach verheerendem Brücken-Einsturz in Genua

06:09
Unglücke

Opferzahl von verheerendem Brückeneinsturz in Genua steigt auf 37

06:09
Unglücke

Opferzahl von verheerendem Brückeneinsturz in Genua steigt auf 42

06:09
Brasilien

Unsicherheitsfaktor Lula: Wer darf Brasiliens Präsident werden?

05:28
Japan

Abe schickt Opfergabe zu Kriegsgedenken an umstrittenen Schrein

05:05
Japan

Japans Kaiser äussert "tiefe Reue" zum Kriegsende-Gedenken

05:05
Auszeichnungen

Jennifer Garner soll Hollywood-Stern als Ehrung erhalten

03:25
Nahost

Russland will Uno-Mission zur freien Rückkehr auf Golanhöhen helfen

02:51
ATP Cincinnati

Souveräner Sieg von Roger Federer zum Auftakt in Cincinnati

02:33
Nahost

Post wird nach jahrelanger Blockade an Palästinenser zugestellt

01:57
Banken

US-Behörden verdonnern Royal Bank of Scotland zu Rekordstrafe

23:35
Champions League

Dinamo Zagreb mit Gavranovic wird YBs Playoff-Gegner

22:07
USA

Pennsylvania: 300 Priester sollen tausend Kinder missbraucht haben

21:55
Badeplausch

4000 Basler geniessen "Schwumm" im Rhein

19:41
Brände

Yosemite-Tal nach dreiwöchiger Schliessung wieder geöffnet

19:33
Trockenheit

Einige Regionen lockern nach Regen das Feuerverbot

17:49
Waffenrecht

Ständeratskommission macht Waffenrecht EU-tauglich

17:48
US Open

Wawrinka am US Open dank Wildcard dabei

17:42
Formel 1

Alonso verabschiedet sich nach dieser Saison aus der Formel 1

17:28
Flüchtlinge

Malta lässt Rettungsschiff "Aquarius" anlegen

17:25
Reisen

TCS lanciert "Travel Safety"

17:09
Rad

Fünfter World-Tour-Sieg von Stefan Küng

16:59
Rad

Stefan Küng siegt im Zeitfahren der Benelux-Rundfahrt

16:59
Super League

Neuer Altstar für Sion

16:41
Unfall

Italienerin verunfallt in Verzasca und wird schwer verletzt

16:14
Fahrzeugindustrie

Mazda ruft weltweit mehr als 100 000 Fahrzeuge zurück

16:11
Kroatien

Mandzukic beendet Nationalmannschaftskarriere

15:53
Autoindustrie

Tesla gründet Sonderausschuss für Rückzug von der Börse

15:50
Geodäsie

Die Alpen wachsen und wandern nach Norden

15:16
Fund

Bein-Fund in Graubünden ist immer noch ein Rätsel

14:54
Rettungsaktion

Schulklasse bei Doppleschwand LU aus Fluss gerettet

14:37
Technik/Medizin

Wie die Handprothese mit dem Körper verschmilzt

14:11
Italien

Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

12:37
Italien

Autobahnbrücke in Genua eingestürzt - Dutzende Tote

12:37
Italien

Autobahnbrücke stürzt bei Genua ein - Mindestens elf Tote

12:37
Italien

Autobahnbrücke stürzt bei Genua ein - Mindestens 22 Tote

12:37
Italien

Betreiber: An der Autobahnbrücke in Genua gab es Bauarbeiten

12:37
Italien

Brückeneinsturz in Genua: Mindestens 30 Tote

12:37
Italien

Brückeneinsturz in Genua: Mindestens 35 Tote

12:37