Fröhliche, tanzbare Lieder schaffen es am häufigsten in die Charts

Mathematiker haben das Erfolgsgeheimnis von Popsongs entschlüsselt: Fröhliche, tanzbare und von Frauen gesungene Musiktitel schaffen es öfter in die Charts als traurige Lieder von männlichen Interpreten.

Das fanden Forscher von der Universität von Kalifornien in der US-Westküstenstadt Irvine in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie heraus, für die sie hunderttausende Lieder auswerteten. Der allgemeine musikalische Trend geht demnach aber in die entgegengesetzte Richtung: Veröffentlicht werden immer mehr traurige Songs.

"Uns ist gelungen, den Erfolg von Songs anhand ihrer musikalischen Eigenschaften vorherzusagen", sagte die Co-Autorin der Studie, Natalia Komarova. Ihr Mathematiker-Team analysierte mehr als 500'000 Lieder, die zwischen 1985 und 2015 in Grossbritannien veröffentlicht wurden. Songs wurden als erfolgreich eingestuft, wenn sie es in die Top 100 der Charts schafften - das sind durchschnittlich vier Prozent der Neuveröffentlichungen eines Jahres.

Ausgewertet wurden nur die Klangmerkmale der Lieder, nicht die Texte. "Ein erfolgreicher Song ist in der Regel fröhlicher und tanzbarer als der Durchschnitt", erklärte Komarova. Charthits seien insgesamt "viel" fröhlicher als weniger erfolgreiche Songs, schrieben die Forscher im britischen Fachmagazin "Royal Society Open Science". Und tatsächlich treffen diese Merkmale auch auf den diesjährigen Gewinner-Song beim Eurovision Song Contest zu, den Song "Toy" der israelischen Starterin Netta Barzilai.

Beliebter werden der Studie zufolge auch Lieder, die von den Forschern als "locker" und "tanzbar" beschrieben werden. Ein Grund dafür könnte der Siegeszug elektronischer Musik sein - und der Rückgang von Rock und Heavy Metal. Trotzdem werden jedes Jahr "mehr und mehr traurige Songs veröffentlicht", wie die Forscher erklärten.

Männer auf dem absteigenden Ast

Männliche Künstler waren in den vergangenen Jahren immer weniger erfolgreich: "In den letzten Jahren werden erfolgreiche Songs öfter von Frauen gesungen", erklärten die Forscher. Dies sei mit Blick auf die aktuelle Debatte über die Ungleichbehandlung von Frauen in der Musikindustrie, sexistische Vorurteile und die Sexualisierung weiblicher Sängerinnen "besonders interessant".

Klassik- und Jazz-Songs haben den Forschern zufolge keine grossen Chancen, zu Charthits zu werden. Die erfolgreichsten Musikrichtungen waren demnach Dance- und Popmusik. Als Beispiele für fröhliche und erfolgreiche Songs nannten die Forscher Lieder aus dem Jahr 1985: "Live is Life" von der österreichischen Band Opus, "Freedom" vom britischen Pop-Duo Wham! und "Glory Days" von US-Rocker Bruce Springsteen.

Songschreiber könnten sich zwar "in gewisser Hinsicht" an den Erkenntnissen orientieren, sagte Komarova. Ein "grosser Bestandteil von Erfolg" lasse sich aber nicht mathematisch beziffern: "Sonst könnte ja jeder einen Charthit schreiben."

Indien

Früherer indischer Regierungschef Vajpayee mit 93 Jahren gestorben

15:18
Arbeitsmarkt

Zahl der Erwerbstätigen steigt im zweiten Quartal um 0,7 Prozent

14:37
Holzindustrie

Innert fünf Jahren verschwinden fast 70 Sägewerke

14:23
Munitionslager

Arbeitsgruppe Mitholz hat erstmals getagt

13:54
Nahrungsmittel

Bell kommt dank Übernahme von Hügli auf höheren Umsatz

13:45
Volksrechte

Staatsverträge mit Verfassungsrang sollen immer vors Volk

13:45
Umwelt

Wolf soll in der Schweiz nur noch "geschützt" sein

13:42
Umwelt

Wolf soll nur noch "geschützt" sein

13:42
Verkehrsunfall

Mädchen von Auto anfahren und 19 Meter weggeschleudert

13:42
Versicherungen

Katastrophenschäden in erster Jahreshälfte laut Swiss Re halbiert

13:37
Mali

Regierung: Präsident Keita gewinnt Stichwahl in Mali mit 67 Prozent

12:50
Umwelt

Planktonblüte tötet unzählige Meerestiere an Floridas Küste

12:41
Bangladesch

Fast hundert Festnahmen bei Studentenprotesten in Bangladesch

12:36
Gastronomie

Küchenchef Giovannini übernimmt Leitung von "Hôtel de Ville"

12:28
Bahnunfall

Güterzug im Rangierbahnhof Basel entgleist - niemand verletzt

12:08
FIFA-Ranking

Weltmeister Frankreich neu auch die Nummer 1 der Weltrangliste

11:59
Terrorismus

Viele Dschihadreisende nehmen Kinder in Konfliktgebiete mit

11:39
Schweiz - EU

Leuthard warnt vor Aufgabe der Rahmenabkommen-Verhandlungen

11:24
Flugunfall

Ju-Air darf nach Absturz unter drei Auflagen weiterfliegen

11:12
Fall Buttet

Ehemaliger Nationalrat Yannick Buttet wegen Nötigung verurteilt

11:02
Trockenheit

Trockenperiode trübt gut angelaufenes Pilzjahr 2018

11:00
Unfälle

Freizeitsport: Wintersportler haben am häufigsten Alkohol intus

10:49
Alkohol

Jugendschutz klappt bei Alkohol nur teilweise

10:44
Fahrzeugindustrie

US-Börsenaufsicht lädt alle Tesla-Vorstände vor

09:34
Einbruch

Drei Einbrecher räumen Bijouterie in Samnaun leer

09:05
Einbruch

Gleiche Bijouterie schon wieder Ziel von Kriminellen

09:05
Deutschland

Kroos kritisiert Özil: "Art und Weise nicht in Ordnung"

09:00
Medien

Weko sagt Ja zum Zusammenschluss von Tamedia und Goldbach

07:52
Medien

Tamedia/Goldbach und NZZ/AZ erhalten von Weko grünes Licht

07:52
Medien

Tamedia/Goldbach und NZZ/AZ erhalten von der Weko grünes Licht

07:52
Deutschland

Bundesliga erwartet keine negativen WM-Auswirkungen

07:52
Telekommunikation

Swisscom steigert Umsatz leicht und bestätigt Ausblick

07:38
Telekommunikation

Swisscom-Aktienkurs sinkt trotz solidem Halbjahresresultat

07:38
Taxidienste

Ubers Weg in die Gewinnzone ist noch weit

07:30
Tennis

Totengräber oder Lebensretter des Davis Cups?

06:40
Raumfahrt

Antenne für Tierbeobachtung erfolgreich an Raumstation ISS montiert

05:31
Italien

Hoffnung auf Überlebende in Genua schwindet

05:16
ATP Cincinnati

Wawrinka bestätigt auch gegen Nishikori Aufwärtstendenz

04:44
USA - Türkei

USA wollen harten Kurs gegen Ankara fortsetzen

03:33