EU gesprächsbereit bei Erdgas wenn USA bei Zöllen nachgeben

Die EU-Regierungen haben sich beim Gipfel in Sofia auf eine gemeinsame Strategie nach dem US-Ausstieg aus dem Iran-Atomabkommen verständigt. Sie wollen laut eines EU-Offiziellen auch mit den USA über Flüssiggas reden, wenn Washington auf Schutzzölle verzichtet.

Wie es aus EU-Kreisen am Mittwochabend hiess, will die EU am Iran-Abkommen festhalten, solange sich auch Iran an seine Bestimmungen hält. Gleichzeitig sollten Wege gesucht werden, um europäische Unternehmen vor den Auswirkungen von wiedereingeführten US-Sanktionen gegen Teheran zu schützen.

US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstag vor einer Woche den Ausstieg aus dem 2015 vereinbarten Atomabkommen verkündet, das den Bau von Atomwaffen durch Teheran verhindern soll.

Man werde trotz des US-Ausstiegs weiter für multilaterale Abkommen bei Klima, Handel und Iran kämpfen, hiess es in Sofia weiter. Gleichzeitig wolle man mit dem Iran Gespräche über dessen schwierige Rolle in der Region und das Raketenprogramm reden.

"Pistole an der Schläfe"

Die 28 EU-Regierungschefs hätten sich bei ihrem informellen Abendessen zudem darauf verständigt, dass man nicht "mit der Pistole an der Schläfe" verhandeln werde. Man sei aber bereit, mit den USA über eine engere Zusammenarbeit beim Flüssiggas (LNG) sowie Verbesserungen im bilateralen Handel zu reden. Hintergrund sind die von den USA ab Juni angedrohten Schutzzölle für Stahl- und Aluminiumimporte aus der EU. Die USA wollen ihrerseits Erdgas nach Europa verkaufen.

Zum Gesprächsangebot der Europäer gehören den Angaben zufolge sowohl nicht-tarifäre Handelshemmnisse wie Regulierungen, eine WTO-Reform und der bessere gegenseitige Marktzugang für Industrieprodukte und Autos sowie die Liberalisierung des öffentlichen Beschaffungswesens. Wichtig sei aber, dass diese Gespräche nach den Prinzipien der WTO geführt werden müssten, hiess es.

Bei dem informellen Abendessen sei am Anfang über das Thema Digitalisierung und Innovation gesprochen worden. EU-Ratspräsident Donald Tusk wolle auf dem EU-Gipfel im Juni Ergebnisse präsentieren. Geplant seien Pilotprojekte etwa im Bereich der Künstlichen Intelligenz. Hier hatten auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron grössere Anstrengungen der Europäer gefordert.

Indien

Früherer indischer Regierungschef Vajpayee mit 93 Jahren gestorben

15:18
Arbeitsmarkt

Zahl der Erwerbstätigen steigt im zweiten Quartal um 0,7 Prozent

14:37
Holzindustrie

Innert fünf Jahren verschwinden fast 70 Sägewerke

14:23
Munitionslager

Arbeitsgruppe Mitholz hat erstmals getagt

13:54
Nahrungsmittel

Bell kommt dank Übernahme von Hügli auf höheren Umsatz

13:45
Volksrechte

Staatsverträge mit Verfassungsrang sollen immer vors Volk

13:45
Umwelt

Wolf soll in der Schweiz nur noch "geschützt" sein

13:42
Umwelt

Wolf soll nur noch "geschützt" sein

13:42
Verkehrsunfall

Mädchen von Auto anfahren und 19 Meter weggeschleudert

13:42
Versicherungen

Katastrophenschäden in erster Jahreshälfte laut Swiss Re halbiert

13:37
Mali

Regierung: Präsident Keita gewinnt Stichwahl in Mali mit 67 Prozent

12:50
Umwelt

Planktonblüte tötet unzählige Meerestiere an Floridas Küste

12:41
Bangladesch

Fast hundert Festnahmen bei Studentenprotesten in Bangladesch

12:36
Gastronomie

Küchenchef Giovannini übernimmt Leitung von "Hôtel de Ville"

12:28
Bahnunfall

Güterzug im Rangierbahnhof Basel entgleist - niemand verletzt

12:08
FIFA-Ranking

Weltmeister Frankreich neu auch die Nummer 1 der Weltrangliste

11:59
Terrorismus

Viele Dschihadreisende nehmen Kinder in Konfliktgebiete mit

11:39
Schweiz - EU

Leuthard warnt vor Aufgabe der Rahmenabkommen-Verhandlungen

11:24
Flugunfall

Ju-Air darf nach Absturz unter drei Auflagen weiterfliegen

11:12
Fall Buttet

Ehemaliger Nationalrat Yannick Buttet wegen Nötigung verurteilt

11:02
Trockenheit

Trockenperiode trübt gut angelaufenes Pilzjahr 2018

11:00
Unfälle

Freizeitsport: Wintersportler haben am häufigsten Alkohol intus

10:49
Alkohol

Jugendschutz klappt bei Alkohol nur teilweise

10:44
Fahrzeugindustrie

US-Börsenaufsicht lädt alle Tesla-Vorstände vor

09:34
Einbruch

Drei Einbrecher räumen Bijouterie in Samnaun leer

09:05
Einbruch

Gleiche Bijouterie schon wieder Ziel von Kriminellen

09:05
Deutschland

Kroos kritisiert Özil: "Art und Weise nicht in Ordnung"

09:00
Medien

Weko sagt Ja zum Zusammenschluss von Tamedia und Goldbach

07:52
Medien

Tamedia/Goldbach und NZZ/AZ erhalten von Weko grünes Licht

07:52
Medien

Tamedia/Goldbach und NZZ/AZ erhalten von der Weko grünes Licht

07:52
Deutschland

Bundesliga erwartet keine negativen WM-Auswirkungen

07:52
Telekommunikation

Swisscom steigert Umsatz leicht und bestätigt Ausblick

07:38
Telekommunikation

Swisscom-Aktienkurs sinkt trotz solidem Halbjahresresultat

07:38
Taxidienste

Ubers Weg in die Gewinnzone ist noch weit

07:30
Tennis

Totengräber oder Lebensretter des Davis Cups?

06:40
Raumfahrt

Antenne für Tierbeobachtung erfolgreich an Raumstation ISS montiert

05:31
Italien

Hoffnung auf Überlebende in Genua schwindet

05:16
ATP Cincinnati

Wawrinka bestätigt auch gegen Nishikori Aufwärtstendenz

04:44
USA - Türkei

USA wollen harten Kurs gegen Ankara fortsetzen

03:33