Bundesrat hinterfragt Uno-Hilfsprojekt für Palästinenser

Der Schweizer Aussenminister Ignazio Cassis sieht einem Interview zufolge im Uno-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge UNRWA ein Hindernis für Frieden in Nahost. Es verhindere die Integration von Palästinensern, die seit Jahren in Jordanien und im Libanon lebten.

Solange Palästinenser in Flüchtlingslagern lebten, hätten sie den Traum, in ihre Heimat zurückkehren zu können, sagte der FDP-Bundesrat in einem Interview, das am Donnerstag in den Zeitungen "Nordwestschweiz", "Südostschweiz" und der NZZ-Regionalmedien erschien.

Unterdessen lebten weltweit nicht mehr 700'000, sondern fünf Millionen palästinensische Flüchtlinge, sagte Cassis. Es sei unrealistisch, dass sich der Traum einer Rückkehr für alle erfülle. Die UNRWA halte diese Hoffnung aber aufrecht. Durch die Unterstützung des Hilfswerks werde der Konflikt am Leben gehalten.

Plädoyer für Integration

Cassis plädierte für eine Integration der Langzeitflüchtlinge in ihren Aufenthaltsländern. Anstatt UNRWA-Schulen und -Spitäler könnte die Schweiz jordanische Einrichtungen unterstützen, um die Integration der palästinensischen Flüchtlinge zu fördern. Die Uno-Generalversammlung müsse sich wieder vertieft damit auseinandersetzen.

Anders als die USA will der Bundesrat die UNRWA-Beteiligung dennoch nicht markant reduzieren oder beenden. Wenn alle Staaten der UNRWA ihr Geld verweigerten, zerfalle eine Maschinerie, welche für eine gewisse Stabilität sorge, erklärte Cassis das Dilemma. Millionen von Palästinensern könnten auf die Strasse gehen. Dies sei ein Risiko, das sich die Schweiz nicht leisten könne.

Schweiz achtgrösstes Geberland

Das Hilfswerk UNRWA wurde 1949 gegründet und unterstützt nach eigenen Angaben fünf Millionen Palästinenser in den Palästinensischen Autonomiegebieten sowie in Syrien, Jordanien und im Libanon. Die Schweiz ist das achtgrösste UNRWA-Geberland. Dieses Jahr sind laut dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) Zahlungen in der Höhe von insgesamt 21,2 Millionen Franken vorgesehen.

Die USA hatten ihre Hilfe in diesem Jahr von 360 auf 60 Millionen Dollar reduziert. Die Organisation geriet danach in die grösste Finanzkrise ihrer Geschichte. Teilweise sprangen andere Länder mit Geldzusagen in die Bresche.

Super League

Zehn Wochen Pause für Sulejmani nach Fussbruch

13:42
Medizin

SAMW erlässt Richtlinien für Beurteilung der Urteilsfähigkeit

12:04
Migration

Parlament will über Uno-Migrationspakt entscheiden

11:23
Asylstatistik

Deutlicher Rückgang der Asylgesuche im November

11:12
Super League

"Unsere Philosophie beruht auf Demut und Realitätssinn"

10:29
NHL

Meier Doppeltorschütze gegen Hischiers New Jersey

08:56
Champions League

Liverpool braucht einen Sieg

05:00
USA

Nonnen unterschlagen 500'000 Dollar - zum Zocken in Las Vegas

04:23
Unterhaltung

Disney-Kinofilme spielen 2018 mehr als sieben Milliarden Dollar ein

01:34
Internet

Google schliesst Online-Netzwerk nach neuer Panne schneller

00:42
Klima

Menschheit könnte Millionen Jahre Erdabkühlung rückgängig machen

00:29
Telekomausrüster

Anwälte von Huawei-Finanzchefin bieten Millionen-schwere Kaution an

00:10
Affäre Alkopharma

Kantonalbank reicht Zivilklage gegen ehemaligen VR-Präsidenten ein

20:56
Frankreich

Macron kommt "Gelbwesten" nach Massenprotesten entgegen

20:44
Nobelpreise

Wissenschaftliche Nobelpreise in Stockholm übergeben

17:55
Telekommunikation

Grösster US-Mobilfunker Verizon streicht 10 400 Jobs

17:44
Brexit

Abstimmung zu Brexit-Abkommen im britischen Unterhaus verschoben

16:39
Brexit

May verschiebt Brexit-Abstimmung im Unterhaus

16:39
Italien

Stolpersteine zum Gedenken an Nazi-Opfer in Rom gestohlen

16:24
CH-Kinocharts Wochenende

"The Grinch" hält die Spitze vor "Fantastic Beasts"

15:50
Klima

An Kälte gewöhnte Bäume vertragen Trockenheit schlecht

15:21
Prozess

Flüchtlingshelferin Lanz wegen Schleppertätigkeit verurteilt

15:11
Nobelpreise

Murad und Mukwege nehmen Friedensnobelpreis in Oslo entgegen

14:14