Die Biodiversität im eigenen Garten fördern

Eidechsen, Schmetterlinge oder Bienen: Um die Existenz vieler Tier- und Pflanzenarten steht es schlecht in der Schweiz. Doch alle können zu einer Förderung der Biodiversität beitragen, sogar mitten in der Stadt.

Als ein Paradebeispiel dafür, wie Biodiversität auch im Siedlungsraum verbessert werden kann, gilt die Gärtnerei am Bundesrain in Bern. Mitten im Stadtzentrum schafft der Hang gleich unterhalb des Bundeshauses Raum für diverse Tier- und Pflanzenarten - eine Oase nahe dem Stadtzentrum.

"Bei unseren Trockensteinmauern hat es sehr viele Eidechsen, aber auch Wildbienen, Käfer, Spinnen, Ameisen sowie verschiedene Schmetterlinge und Vogelarten leben auf dem Gelände", sagt der Leiter der Bundesgärtnerei, Peter Gabi, über die dortige Vielfalt. Siedlungen könnten wichtige Unterschlüpfe für Arten bieten, die ihren natürlichen Lebensraum verloren haben.

Zum Internationalen Tag der Biodiversität vom Dienstag ermuntert der Bund die Bevölkerung, einen Beitrag zur biologischen Vielfalt zu leisten. "Wer über einen Garten verfügt, kann mit einer naturnahen Gestaltung und schonenden Pflege Platz für Pflanzen und Tiere schaffen", schreibt das das Bundesamt für Umwelt (BAFU).

Wildblumen statt Wembley-Rasen

Rasenflächen kann man durch Wildblumenwiesen ergänzt oder ersetzen. Anstatt gebietsfremde Arten sollte einheimisches Gehölz gepflanzt werden. Um den Tieren im Herbst gute Voraussetzungen für die Überwinterung zu schaffen, empfiehlt das BAFU, das Laub an einigen ungestörten Orten im Garten liegen zu lassen. So fänden Igel und andere Kleintiere während der kalten Monate Unterschlupf.

Auch Nisthilfen für Brutvögel und Wildbienen oder Stein- und Holzhaufen schaffen gute Möglichkeiten zur Förderung der Artenvielfalt. Einen grossen Garten braucht man übrigens nicht, um für die Natur etwas Gutes zu tun. Auf jedem noch so kleinen Balkon können blühende Pflanzen Nahrung für Wildbienen und Schmetterlinge bieten.

Schweiz im Rückstand

Doch gerade im Frühling täuschten die blühenden Bäume und saftig grünen Rasenflächen leicht darüber hinweg, wie schlecht es in Wirklichkeit um die biologische Vielfalt in der Schweiz bestellt sei, gibt das BAFU zu bedenken. 25 Jahre nach Inkrafttreten der UNO-Konvention zur Biodiversität zieht das Bundesamt eine düstere Bilanz.

"Wir sind heute leider an einem Punkt, wo wir uns um den Fortbestand eines Grossteils aller Arten der Schweiz Sorgen machen müssen", sagt Hans Romang, Leiter der Abteilung Arten, Ökosysteme und Landschaften des BAFU. "Ganze Lebensräume verschwinden von der Landkarte."

Keinen Grund zum Feiern sehen daher die Umweltverbände. Die Schweiz liege bei der Erfüllung der internationalen Ziele weit zurück, warnt Pro Natura. "Nur 6,2 Prozent der Landesfläche stehen in der Schweiz unter Schutz. Damit ist unser Land weit entfernt vom internationalen Ziel, 17 Prozent der Landesfläche bis 2020 zu schützen", kritisiert die Umweltorganisation.

Bedrohter Hase

Zahlreiche Tierarten sind durch den Verlust von Lebensraum bedroht. So ist etwa der Bestand des einst überall gegenwärtige Feldhasen - um nur ein Beispiel von vielen zu nennen - laut Pro Natura in den letzten 25 Jahren um rund ein Drittel zurückgegangen. Meister Lampe steht heute auf der Roten Liste der gefährdeten Säugetiere der Schweiz.

Um die internationalen und die nationalen Biodiversitätsziele wenigstens noch teilweise zu erreichen, müssten die im bundesrätlichen Aktionsplan Biodiversität von 2017 enthaltenen Massnahmen rasch umgesetzt werden, fordert die Umweltorganisation.

Doch sei es damit nicht getan. Wie aus ihrer Sicht ein umfassender Schutz der Biodiversität aussehen müsste, zeigten Pro Natura, Birdlife Schweiz und WWF im Herbst in einem eigenen Aktionsplan auf.

Den Hebel ansetzen wollen sie insbesondere bei der Raumplanung. So verlangen sie unter anderem Vorrangflächen für die Biodiversität, eine Vernetzung ökologisch wertvoller Lebensräume und sowie ausreichende Grün- und Freiflächen im Siedlungsraum.

Zudem soll die Landwirtschaft "grüner" werden. Zu den Forderungen gehören auch mehr ökologisch wertvolle Landwirtschaftsfläche und weniger Pestizid- und Düngereinsatz.

Kabarett

Salzburger Stier 2019 geht an Kabarettistin Patti Basler

01:30
USA - China

US-Finanzministerium: China manipuliert seine Währung nicht

01:12
Online-Handel

Ebay geht gerichtlich gegen Amazon wegen Verkäufer-Abwerbung vor

00:30
Bundesratswahl

Peter Hegglin und Hans Wicki kandidieren für Bundesratssitze

19:54
Bundesratswahl

Peter Hegglin einen Schritt weiter im Rennen um Bundesratssitz

19:49
Russland

Serebrennikows erste Anhörung endet mit Rückschlag

18:31
Schauspiel

Runder Geburtstag und weitere Ehrung für Heidi Maria Glössner

17:30
Kanada

Kanada legalisiert Cannabis - Lange Schlangen und leere Regale

17:20
Brexit

EU will weiter Einigung mit Grossbritannien zu Brexit suchen

17:01
Brexit

EU und Grossbritannien machen Hoffnung auf Brexit-Deal

17:01
Brexit

May: Brexit-Deal in den nächsten Tagen und Wochen machbar

17:01
Brexit

May führt mehrere Brexit-Gespräche vor EU-Gipfel in Brüssel

17:01
Syrien

Uno-Syriengesandter de Mistura kündigt Rücktritt an

16:29
Syrien

UN-Syriengesandter de Mistura kündigt Rücktritt an

16:29
Syrien

Uno-Syrienbeauftragter Staffan de Mistura gibt Posten auf

16:29
Software

Nach EU-Strafe: Google lässt Smartphone-Anbieter für Apps bezahlen

15:30
Ausstellung

Berner Paul Klee Zentrum verbindet Wissenschaft und Kunst

15:25
Griechenland

Aussenminister Griechenlands tritt zurück

15:08
Bodensee

Neue Sandinsel im Bodensee

14:55
Ukraine

Amoklaufender Schüler tötet 18 Menschen in Schule auf der Krim

14:33
Ukraine

Amoklaufender Schüler tötet 17 Menschen in Schule auf der Krim

14:33
Ukraine - Russland

Krim-Regierung: Urheber des Anschlags auf Krim war ein Schüler

14:33
Ukraine - Russland

Krim-Regierung: Urheber des Anschlags in Kertsch war ein Schüler

14:33
Ukraine - Russland

Krim: Sicherheitskräfte sprechen von Terrorakt in Schule

14:33
WTA Luxemburg

Belinda Bencic siegt erneut ungefährdet

14:13
Energie

Bundesrat will Strommarkt vollständig liberalisieren

14:00
Tierwelt

Sieben junge Dscheladas erobern den Zürichberg

13:51
Indien

Hindu-Tempel öffnet für Frauen - gewalttätige Proteste in Indien

13:50
Unwetter

Nach Mallorca-Unwetter: Vermisster Junge tot geborgen

13:44
Fluggesellschaften

Lufthansa-Konzern hat 18 000 Flüge gestrichen und gelobt Besserung

13:27
Arbeitskonflikt

Bauarbeiter drohen mit Verschärfung der Kampfmassnahmen

13:00
Arbeitskonflikt

Bauarbeiter in Genf erneut auf der Strasse

13:00
Medikamente

Gericht bestätigt Strafen für Alkopharma-Chefs weitgehend

12:41
Asyl

SEM vergibt Mandate für Rechtsvertretung in den Bundesasylzentren

12:36
Aquarium-Projekt

Grossaquarium-Projekt des Basler Zoos nimmt Parlaments-Hürde

12:24
Fischerei

Fischereiertrag im Genfersee erneut deutlich gesunken

11:02
Literatur

Mit Anna Burns gewinnt erstmals Nordirin Man Booker Prize

10:39
Tierschutz

Unangemeldete Kontrolle: Keine Missstände bei Thurgauer Schafhalter

10:33
Nationalmannschaft

Nationalmannschaft auf Kurs im laufenden Prozess

10:22
Umwelt

Klimawandel bedroht gemäss Studie Unesco-Welterbe am Mittelmeer

09:53
Fahrzeugindustrie

Einbruch auf Automarkt in Europa im September - Neue Abgasregeln

09:40
Bundesratswahl

Nidwaldner FDP-Ständerat Hans Wicki will Bundesrat werden

09:31
Bundesratswahl

Nidwaldner FDP-Ständerat Hans Wicki will in den Bundesrat

09:31
Tötungsdelikt

Mutmassliches Tötungsdelikt in Frauenfeld: 19-Jähriger verhaftet

09:28
Maschinenindustrie

Stefan Brupbacher zum neuen Swissmem-Direktor gewählt

08:34
National League

Fünfter Ausländer für Fribourg-Gottéron

08:27
Verkehrsunfall

Betrunkener kommt nach Kollision mit Poller in Ebikon in Schieflage

07:53
Software

Google ändert Android-Geschäftsmodell nach EU-Rekordbussgeld

07:49
Pharma

Roche ist nach 9 Monaten auf Kurs - Ausblick bestätigt

07:09
Pharma

Roche erhöht Umsatz in den ersten neun Monaten

07:09
USA

Verkehrsunternehmen verschenken Freifahrten am Wahltag in den USA

06:54
USA - Kuba

Gefangenenlager Guantanamo soll mindestens 25 Jahre offen bleiben

06:04
Türkei - Saudi-Arabien

Zeitung: Khashoggi in Istanbuler Konsulat gefoltert und enthauptet

05:31
Türkei - Saudi-Arabien

Verdächtige in Fall Khashoggi kommen aus Umfeld von Kronprinz

05:31
Guatemala

Guatemalas Kongress: Präsident Morales darf Immunität behalten

05:02
Steaming-Dienste

Netflix-Aktien legen nach guten Quartalszahlen deutlich zu

02:49
EU - USA

US-Notenbank warnt vor Folgen eines ungeordneten Brexit für die USA

02:33