Die Biodiversität im eigenen Garten fördern

Eidechsen, Schmetterlinge oder Bienen: Um die Existenz vieler Tier- und Pflanzenarten steht es schlecht in der Schweiz. Doch alle können zu einer Förderung der Biodiversität beitragen, sogar mitten in der Stadt.

Als ein Paradebeispiel dafür, wie Biodiversität auch im Siedlungsraum verbessert werden kann, gilt die Gärtnerei am Bundesrain in Bern. Mitten im Stadtzentrum schafft der Hang gleich unterhalb des Bundeshauses Raum für diverse Tier- und Pflanzenarten - eine Oase nahe dem Stadtzentrum.

"Bei unseren Trockensteinmauern hat es sehr viele Eidechsen, aber auch Wildbienen, Käfer, Spinnen, Ameisen sowie verschiedene Schmetterlinge und Vogelarten leben auf dem Gelände", sagt der Leiter der Bundesgärtnerei, Peter Gabi, über die dortige Vielfalt. Siedlungen könnten wichtige Unterschlüpfe für Arten bieten, die ihren natürlichen Lebensraum verloren haben.

Zum Internationalen Tag der Biodiversität vom Dienstag ermuntert der Bund die Bevölkerung, einen Beitrag zur biologischen Vielfalt zu leisten. "Wer über einen Garten verfügt, kann mit einer naturnahen Gestaltung und schonenden Pflege Platz für Pflanzen und Tiere schaffen", schreibt das das Bundesamt für Umwelt (BAFU).

Wildblumen statt Wembley-Rasen

Rasenflächen kann man durch Wildblumenwiesen ergänzt oder ersetzen. Anstatt gebietsfremde Arten sollte einheimisches Gehölz gepflanzt werden. Um den Tieren im Herbst gute Voraussetzungen für die Überwinterung zu schaffen, empfiehlt das BAFU, das Laub an einigen ungestörten Orten im Garten liegen zu lassen. So fänden Igel und andere Kleintiere während der kalten Monate Unterschlupf.

Auch Nisthilfen für Brutvögel und Wildbienen oder Stein- und Holzhaufen schaffen gute Möglichkeiten zur Förderung der Artenvielfalt. Einen grossen Garten braucht man übrigens nicht, um für die Natur etwas Gutes zu tun. Auf jedem noch so kleinen Balkon können blühende Pflanzen Nahrung für Wildbienen und Schmetterlinge bieten.

Schweiz im Rückstand

Doch gerade im Frühling täuschten die blühenden Bäume und saftig grünen Rasenflächen leicht darüber hinweg, wie schlecht es in Wirklichkeit um die biologische Vielfalt in der Schweiz bestellt sei, gibt das BAFU zu bedenken. 25 Jahre nach Inkrafttreten der UNO-Konvention zur Biodiversität zieht das Bundesamt eine düstere Bilanz.

"Wir sind heute leider an einem Punkt, wo wir uns um den Fortbestand eines Grossteils aller Arten der Schweiz Sorgen machen müssen", sagt Hans Romang, Leiter der Abteilung Arten, Ökosysteme und Landschaften des BAFU. "Ganze Lebensräume verschwinden von der Landkarte."

Keinen Grund zum Feiern sehen daher die Umweltverbände. Die Schweiz liege bei der Erfüllung der internationalen Ziele weit zurück, warnt Pro Natura. "Nur 6,2 Prozent der Landesfläche stehen in der Schweiz unter Schutz. Damit ist unser Land weit entfernt vom internationalen Ziel, 17 Prozent der Landesfläche bis 2020 zu schützen", kritisiert die Umweltorganisation.

Bedrohter Hase

Zahlreiche Tierarten sind durch den Verlust von Lebensraum bedroht. So ist etwa der Bestand des einst überall gegenwärtige Feldhasen - um nur ein Beispiel von vielen zu nennen - laut Pro Natura in den letzten 25 Jahren um rund ein Drittel zurückgegangen. Meister Lampe steht heute auf der Roten Liste der gefährdeten Säugetiere der Schweiz.

Um die internationalen und die nationalen Biodiversitätsziele wenigstens noch teilweise zu erreichen, müssten die im bundesrätlichen Aktionsplan Biodiversität von 2017 enthaltenen Massnahmen rasch umgesetzt werden, fordert die Umweltorganisation.

Doch sei es damit nicht getan. Wie aus ihrer Sicht ein umfassender Schutz der Biodiversität aussehen müsste, zeigten Pro Natura, Birdlife Schweiz und WWF im Herbst in einem eigenen Aktionsplan auf.

Den Hebel ansetzen wollen sie insbesondere bei der Raumplanung. So verlangen sie unter anderem Vorrangflächen für die Biodiversität, eine Vernetzung ökologisch wertvoller Lebensräume und sowie ausreichende Grün- und Freiflächen im Siedlungsraum.

Zudem soll die Landwirtschaft "grüner" werden. Zu den Forderungen gehören auch mehr ökologisch wertvolle Landwirtschaftsfläche und weniger Pestizid- und Düngereinsatz.

Industrie

Ford rutscht in die roten Zahlen - Probleme in Europa und China

01:12
Vatikan - Panama

Papst Franziskus zum Weltjugendtag in Panama eingetroffen

00:02
WEF 2019

Bundesräte loten Situation bei Freihandelsabkommen aus

22:33
WEF 2019

Cassis bietet am WEF Plattform für Diskussionen über Technik für gute Zwecke

21:28
USA

Ex-Anwalt Cohen verschiebt Anhörung vor Kongress-Ausschuss

20:59
Terroranschläge

Bericht: Terroranschläge 2018 weltweit um ein Drittel gesunken

19:58
Venezuela

Venezuelas Parlamentspräsident erklärt sich zum Staatschef

19:00
Jubiläum

Gelungener Auftakt zu den Jubiläumsfeiern 300 Jahre Liechtenstein

18:30
Strompanne

US-Konsulat in Genf wegen Strompanne mit Explosion geschlossen

18:29
Ski alpin

Lindsey Vonn lässt Fortsetzung der Karriere offen

18:29
WEF 2019

Ueli Maurer spricht mit Bolsonaro über Freihandelsabkommen

18:07
Frankreich

Anwalt: Sänger Chris Brown kann in USA zurückkehren

17:44
Grossbrand

Sachschaden bei Grossbrand in Chur um zehn Millionen Franken

16:54
Indien

Priyanka Gandhi übernimmt wichtiges politisches Amt

16:41
Ski alpin

Patrick Küng tritt zurück

16:39
Venezuela

Tote bei Protesten vor Grossdemonstrationen in Venezuela

16:30
WEF 2019

Äthiopiens Regierungschef Abiy will mehr Zusammenarbeit in Region

16:28
Musikpreise

12. Swiss Music Awards: Bligg mit Chancen auf drei Betonklötze

16:24
Fahrzeugindustrie

Volvo ruft Autos zurück - 2'480 Fahrzeuge in der Schweiz betroffen

16:21
WEF 2019

Chinas Vize sieht Protektionismus als Gefahr für Weltordnung

16:12
Eiskunstlauf

Alexia Paganini nach dem EM-Kurzprogramm auf Rang 3

15:54
Europäische Union

EU-Kommission: Verkauf "goldener Reisepässe" gefährdet gesamte EU

15:42
WEF 2019

Ein Miteinander aller Länder laut Angela Merkel alternativlos

15:36
Affäre Maudet

Maudet bleibt nur noch die Wirtschaftsförderung

15:26
Affäre Maudet

Pierre Maudet wird weiter entmachtet

15:26
Biologie

Blume reagiert auf Bienengeräusche mit süsserem Nektar

15:16
Immobilien

Wirtschaftsboom sorgt für starken Rückgang leerer Büros

15:14
Bundesverwaltungsgericht

VCS siegt mit Beschwerde wegen Umnutzung von Pannenstreifen

14:57
WEF 2019

Schweiz will bei Digitalisierung "anderen Weg" beschreiten

13:42
Vatikan

Schweizergarde trägt erstmals neue Helme aus Kunststoff-Drucker

13:04
WEF 2019

Shinzo Abe missbilligt Schlagabtausch im Handelsstreit

12:48
Technik/Medizin

Algorithmus könnte im Spital Fehlalarme aussortieren

12:35
Bundesgericht

Kantonsgericht Neuenburg muss bei Tschagajew-Urteil über die Bücher

12:17
WEF 2019

IWF-Chefin: Private Investitionen für Uno-Entwicklungsziele nötig

11:54
WEF 2019

65 Stunden Fahrzeit: Klimaaktivistin reist mit dem Zug nach Davos

11:33
Flüchtlinge

Deutschland setzt Beteiligung an Sophia-Mission aus

11:18
WEF 2019

Viola Amherd besucht am WEF zum ersten Mal eine Truppe der Armee

11:17
Schweden

Öffentlicher Abschiedsgottesdienst für in Schweden Verunglückte

11:12
Landwirtschaft

Immer weniger, dafür grössere Landwirtschaftsbetriebe

11:10
Raumplanung

Zersiedelungsinitiative: VCS mahnt mit Bild von zugebauter Schweiz

11:05
Post

Post-Mitarbeitende mit GAV erhalten mehr Lohn

11:03
Detailhandel

Lidl Schweiz zieht beim Berner Warenhaus Loeb ein

10:58
Musik

Nach sechs Monaten: Ariana Grande veröffentlicht erneut ein Album

10:53
Backwaren

Hug kann Umsatz dank Auslandsgeschäft leicht steigern

10:42
Betrug

Gescheiterter Luxusauto-Händler muss sechs Jahre ins Gefängnis

10:38
Betrug

Sechs Jahre Gefängnis für gescheiterten Luxusauto-Händler

10:38
Betrug

Gescheiterter Luxusauto-Händler zu sechs Jahren Haft verurteilt

10:38
National League

Davos holt Guerra zurück

10:09
Geschlechterrollen

Junge Erwachsene sind in traditionellen Vorstellungen verhaftet

10:04
Chemie

Börsianer fürchten schwache Firmenbilanzen

09:45
Detailhandel

Volg-Gruppe steigert Umsatz 2018 um 1,4 Prozent auf 1,51 Mrd Fr.

09:27
Chemie

Glyphosat in Babywindeln in Frankreich gefunden

09:19
Energie

Axpo-Verwaltungsratspräsident rechnet erst ab 2021 mit Dividende

09:04
Australian Open

Kurzarbeiter Djokovic, Überraschungsgast Pouille

09:04
Australian Open

Nishikori muss gegen Djokovic aufgeben

09:04
Australian Open

Pouille überraschender Halbfinalist

09:04
Abfallstatistik

Über 700 Kilo Müll produziert jeder Schweizer jährlich

08:53
Schokolade

Schokoladenproduzent Barry Callebaut verliert an Schwung

07:36
Schokolade

Schokoladenproduzent Barry Callebaut steigert Verkaufsvolumen

07:36
Chemie

Clariant geht Forschungspartnerschaft mit ExxonMobil ein

07:35
NHL

Timo Meier feiert spektakulären Sieg gegen die Titelverteidiger

06:52
Börse

Dividenden dürften trotz Börsen-Turbulenzen auch 2019 steigen

06:45
Frankreich - Italien

Salvini lästert über Macron: "Ein schrecklicher Präsident"

06:00
Mexiko

Vulkan Popocatépetl spuckt kilometerhohe Asche- und Rauchwolke

05:15
Panama

Weltjugendtag in Panama eröffnet - Papst Franziskus reist an

05:12
Umwelt

Bälle statt Boden - Zehntausende Golfbälle vor Kaliforniens Küste

03:51