Zwangslizenzen gegen steigende Medikamentenpreise gefordert

Das Problem steigender Medikamentenpreise in der Schweiz solle mit Zwangslizenzen für überteuerte Medikamente gelöst werden. Public Eye fordert den Bund auf, dieses Instrument zu nutzen, um den Zugang zu Medikamenten für alle zu sichern.

Die neusten Krebstherapien mit Kosten von über 100'000 pro Person bringen die Grundversorgung in der Schweiz an den Anschlag. Die Nichtregierungsorganisation (NGO) Public Eye setzt sich seit Jahren dafür ein, dass Entwicklungsländer horrend teure Medikamente mittels Zwangslizenzen verbilligen können. Am Dienstag appellierte die NGO nun an den Bund. Dieser solle im öffentlichen Interesse der Schweiz ebenfalls zu Zwangslizenzen greifen.

Gute Medikamente sollten für alle Menschen hierzulande zugänglich sein, sagte Gilbert Zulian, Präsident der Krebsliga Schweiz, die die NGO unterstützt. Es gebe bereits Patienten, bei denen mitten in der Krebsbehandlung die Fortführung verweigert wurde. Solche Einzelfälle drohten zuzunehmen und führten zu einem Zweiklassensystem.

Beschränkung von Medis als Weckruf

Aufgerüttelt wurde Public Eye unter anderem durch die erste breite Zulassungsbeschränkung bei einem Medikament hierzulande. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hatte über 100'000 Franken (pro Jahr) teure neue Hepatitis-Medikamente in der Grundversicherung 2014 auf akut erkrankte Patienten beschränkt. Erst als vergangenes Jahr die Herstellerfirma Gilead auf Druck den Preis der Medikamente um über 40 Prozent senkte, erhielten alle Patienten Zugang.

Eine erste Zwangslizenz hält die NGO für das neue Brustkrebsmedikament Perjeta des Pharmakonzerns Roche für gerechtfertigt. Solche Lizenzen wurden bereits in Ländern wie Thailand angewendet - ein Markteingriff, den die Welthandelsorganisation im Interesse der öffentlichen Gesundheit erlaubt.

Gemäss Public Eye ermöglicht auch das Schweizerische Patentgesetz solche Lizenzen, indem Medikamente den Status für "öffentlichen nicht kommerziellen Gebrauch" erhalten. Bisher hätte der Bund dieses Mittel aber übersehen - auch im Interesse der Pharmaindustrie.

Bundespräsident Alain Berset anerkennt das Problem der hohen Medikamentenpreise. Gesetzliche Bemühungen seien notwendig, um den Zugang zu Generika zu verbessern, sagte er am Montag in Genf. "Es muss ein Gleichgewicht zwischen Forschung in Unternehmen, öffentlicher Forschung und Marktbedingungen gefunden werden, wo sich die Investitionen lohnen", führte Berset aus.

Transparenz über Preisbildung gefordert

Wegen ihren hohen Preisen sieht Public Eye besonders Patente auf neuen Krebsmedikamenten als Gefährdung für die internationalen Gesundheitssysteme. "Die Preise, wie sie jetzt verlangt werden, sind weder notwendig und noch gerechtfertigt", sagte Thomas Cerny. Der Präsident der Krebsforschung Schweiz fordert ebenfalls bezahlbare Medikamente. Die Forschungsaufwendungen sollten in Relation zur Preisbildung stehen, deshalb solle die Politik Transparenz fordern.

Laut Public Eye hat sich die Zahl Patienten in der Schweiz, die Medikamente mit einem Preis von über 100'000 Franken pro Jahr brauchen, von 650 im Jahr 2011 auf 1650 vier Jahre später erhöht.

Das junge Roche-Medikament Perjeta für die Brustkrebsform HER2 ist der Nachfolger für das bisher marktführende Roche Kassenschlager-Medikament Herceptin, dessen Patente derzeit in diversen Ländern ablaufen oder schon abgelaufen sind.

Für die erwähnte Krebsform gilt eine Kombinationstherapie mit Herceptin und Perjeta als am wirkungsvollsten. Die Kombo-Therapie ist in der Grundversicherung zugelassen und kostet gemäss Schätzungen von Public Eye etwas über 100'000 Franken im Jahr. Laut Roche liegt der Publikumspreis bei 80'000 Franken - kann aber je nach Behandlungsdauer höher liegen.

Roche sieht keinen Grund für Zwangslizenz

Da der Patentschutz für Perjeta bis 2029 läuft, befürchtet Public Eye, dass sich Roche mit der Kombo-Therapie ihr De-Facto-Monopol auf Herceptin für ein weiteres Jahrzehnt gesichert hat.

Roche hält eine Zwangslizenz für völlig unbegründet, wie Roche-Sprecher Nicolas Dunant auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Zudem gebe es keine rechtliche Grundlage für eine Zwangslizenz. Perjeta sei in der Schweiz als Kombinationstherapie mit Herceptin uneingeschränkt zugänglich. Diese Therapie wirke sehr gezielt und würde das Gesamtüberleben von betroffenen Patienten auf insgesamt fast fünf Jahre verlängern. Jährlich würden in der Schweiz derzeit über 250 Patientinnen damit behandelt.

Der Roche-Sprecher betonte, ein gut funktionierendes Patentsystem, das die Bemühungen der Industrie anerkennt und Innovationen mit einem entsprechenden Schutz fördert, sei notwendig und nütze der Gesellschaft. "Nur dank dieser Patente können investitionsintensive Erfindungen erarbeitet werden, die wiederum Millionen von Menschen das Leben deutlich verlängern und verbessern", so Dunant weiter.

Australian Open

"Niemand jubelt zuhause, wenn sein Rekord gebrochen wird"

03:42
Venezuela

Kräftemessen in Venezuela: Oppositionsführer fordert Maduro heraus

03:09
Industrie

Ford rutscht in die roten Zahlen - Probleme in Europa und China

01:12
Vatikan - Panama

Papst Franziskus zum Weltjugendtag in Panama eingetroffen

00:02
WEF 2019

Bundesräte loten Situation bei Freihandelsabkommen aus

22:33
WEF 2019

Cassis bietet am WEF Plattform für Diskussionen über Technik für gute Zwecke

21:28
USA

Ex-Anwalt Cohen verschiebt Anhörung vor Kongress-Ausschuss

20:59
Terroranschläge

Bericht: Terroranschläge 2018 weltweit um ein Drittel gesunken

19:58
Venezuela

Venezuelas Parlamentspräsident erklärt sich zum Staatschef

19:00
Jubiläum

Gelungener Auftakt zu den Jubiläumsfeiern 300 Jahre Liechtenstein

18:30
Strompanne

US-Konsulat in Genf wegen Strompanne mit Explosion geschlossen

18:29
Ski alpin

Lindsey Vonn lässt Fortsetzung der Karriere offen

18:29
WEF 2019

Ueli Maurer spricht mit Bolsonaro über Freihandelsabkommen

18:07
Frankreich

Anwalt: Sänger Chris Brown kann in USA zurückkehren

17:44
Grossbrand

Sachschaden bei Grossbrand in Chur um zehn Millionen Franken

16:54
Indien

Priyanka Gandhi übernimmt wichtiges politisches Amt

16:41
Ski alpin

Patrick Küng tritt zurück

16:39
Venezuela

Tote bei Protesten vor Grossdemonstrationen in Venezuela

16:30
WEF 2019

Äthiopiens Regierungschef Abiy will mehr Zusammenarbeit in Region

16:28
Musikpreise

12. Swiss Music Awards: Bligg mit Chancen auf drei Betonklötze

16:24
Fahrzeugindustrie

Volvo ruft Autos zurück - 2'480 Fahrzeuge in der Schweiz betroffen

16:21
WEF 2019

Chinas Vize sieht Protektionismus als Gefahr für Weltordnung

16:12
Eiskunstlauf

Alexia Paganini nach dem EM-Kurzprogramm auf Rang 3

15:54
Europäische Union

EU-Kommission: Verkauf "goldener Reisepässe" gefährdet gesamte EU

15:42
WEF 2019

Ein Miteinander aller Länder laut Angela Merkel alternativlos

15:36
Affäre Maudet

Maudet bleibt nur noch die Wirtschaftsförderung

15:26
Affäre Maudet

Pierre Maudet wird weiter entmachtet

15:26
Biologie

Blume reagiert auf Bienengeräusche mit süsserem Nektar

15:16
Immobilien

Wirtschaftsboom sorgt für starken Rückgang leerer Büros

15:14
Bundesverwaltungsgericht

VCS siegt mit Beschwerde wegen Umnutzung von Pannenstreifen

14:57
WEF 2019

Schweiz will bei Digitalisierung "anderen Weg" beschreiten

13:42
Vatikan

Schweizergarde trägt erstmals neue Helme aus Kunststoff-Drucker

13:04
WEF 2019

Shinzo Abe missbilligt Schlagabtausch im Handelsstreit

12:48
Technik/Medizin

Algorithmus könnte im Spital Fehlalarme aussortieren

12:35
Bundesgericht

Kantonsgericht Neuenburg muss bei Tschagajew-Urteil über die Bücher

12:17
WEF 2019

IWF-Chefin: Private Investitionen für Uno-Entwicklungsziele nötig

11:54
WEF 2019

65 Stunden Fahrzeit: Klimaaktivistin reist mit dem Zug nach Davos

11:33
Flüchtlinge

Deutschland setzt Beteiligung an Sophia-Mission aus

11:18
WEF 2019

Viola Amherd besucht am WEF zum ersten Mal eine Truppe der Armee

11:17
Schweden

Öffentlicher Abschiedsgottesdienst für in Schweden Verunglückte

11:12
Landwirtschaft

Immer weniger, dafür grössere Landwirtschaftsbetriebe

11:10
Raumplanung

Zersiedelungsinitiative: VCS mahnt mit Bild von zugebauter Schweiz

11:05
Post

Post-Mitarbeitende mit GAV erhalten mehr Lohn

11:03
Detailhandel

Lidl Schweiz zieht beim Berner Warenhaus Loeb ein

10:58
Musik

Nach sechs Monaten: Ariana Grande veröffentlicht erneut ein Album

10:53
Backwaren

Hug kann Umsatz dank Auslandsgeschäft leicht steigern

10:42
Betrug

Gescheiterter Luxusauto-Händler muss sechs Jahre ins Gefängnis

10:38
Betrug

Sechs Jahre Gefängnis für gescheiterten Luxusauto-Händler

10:38
Betrug

Gescheiterter Luxusauto-Händler zu sechs Jahren Haft verurteilt

10:38
National League

Davos holt Guerra zurück

10:09
Geschlechterrollen

Junge Erwachsene sind in traditionellen Vorstellungen verhaftet

10:04
Chemie

Börsianer fürchten schwache Firmenbilanzen

09:45
Detailhandel

Volg-Gruppe steigert Umsatz 2018 um 1,4 Prozent auf 1,51 Mrd Fr.

09:27
Chemie

Glyphosat in Babywindeln in Frankreich gefunden

09:19
Energie

Axpo-Verwaltungsratspräsident rechnet erst ab 2021 mit Dividende

09:04
Australian Open

Kurzarbeiter Djokovic, Überraschungsgast Pouille

09:04
Australian Open

Nishikori muss gegen Djokovic aufgeben

09:04
Australian Open

Pouille überraschender Halbfinalist

09:04
Abfallstatistik

Über 700 Kilo Müll produziert jeder Schweizer jährlich

08:53
Schokolade

Schokoladenproduzent Barry Callebaut verliert an Schwung

07:36
Schokolade

Schokoladenproduzent Barry Callebaut steigert Verkaufsvolumen

07:36
Chemie

Clariant geht Forschungspartnerschaft mit ExxonMobil ein

07:35
NHL

Timo Meier feiert spektakulären Sieg gegen die Titelverteidiger

06:52
Börse

Dividenden dürften trotz Börsen-Turbulenzen auch 2019 steigen

06:45
Frankreich - Italien

Salvini lästert über Macron: "Ein schrecklicher Präsident"

06:00
Mexiko

Vulkan Popocatépetl spuckt kilometerhohe Asche- und Rauchwolke

05:15
Panama

Weltjugendtag in Panama eröffnet - Papst Franziskus reist an

05:12
Umwelt

Bälle statt Boden - Zehntausende Golfbälle vor Kaliforniens Küste

03:51